Direkt zum Hauptbereich

Ken Follet - Die Säulen der Erde

===Buchdaten===
Autor: Ken Follet
Titel: Die Säulen der Erde
Originaltitel: The Pillars of the Earth
Verlag: Goldmann
Erschienen: 1997
ISBN-10: 3404118960
Seiten: 1147
Einband: TB
Kosten: 10,99€
Serie:


===Inhaltsangabe===
England, 1123 - 1173. Jahre blutiger Auseinandersetzungen zwischen König und Adel, Klerus und Volk. Der junge Prior Philip träumt von einer gotischen Kathedrale, nachdem die alte Kirche abgebrannt ist. Doch bis dieser kühne Traum Wirklichkeit geworden ist, müssen der Klosterherr, sein Baumeister Tom, dessen Sohn Alfred, sein Stiefsohn Jack und die Grafentochter Aliena sich in einem Kampf auf Leben und Tod gegen ihre Widersacher behaupten.

===Meine Meinung===
Der Titel dürfte jeder Leseratte ein Begriff sein. Leider habe ich bis dato zu den Personen gehört, die generell noch nie ein Werk von diesem Autoren gelesen haben. Daher war ich erfreut diesen Bestseller in meinem Buchpaket zu finden. Ein Jahr lang habe ich um diesen dicken Schinken einen Bogen gemacht. Die Seitenzahl hat mich doch arg abgeschreckt. Da ich jetzt etwas mehr Zeit zum Lesen hatte, habe ich mich an den Roman getraut.

Der Einstieg beginnt mit einer unbekannten, schwangeren Frau, deren Mann gerade gehängt wird. Einige Jahre später springt man zu Tom und seiner Familie, die sich nach einer Baupleite auf die Reise nach einer neuen Baustelle machen. Toms größter Wunsch ist es, Baumeister einer Kathedrale zu werden. Auf diesen Weg lernen sie Ellen, die anfangs erwähnte Frau kennen. Als Toms Frau stirbt, beginnt er eine Liebelei mit Ellen. Es wird aber nicht nur diese Geschichte erzählt, sondern nebenher erfährt man etwas über Prior Philip, über Aliena und ihren Bruder, deren Erzfeinde, über die aktuellen Könige und deren Kriege. In abwechselnden Kapiteln oder Abschnitten erfährt der Leser die Zusammenhänge, die sich immer mehr zu einer einzelnen Handlung zusammenschließen. Normalerweise mag ich solche Sprünge nicht, sofern so viele Handlungen verknüpft sind, aber hier ist es total spannend und kein einziger Bereich ist langweilig. Ich habe viel über die damalige Zeit gelernt und dabei wird der Informationsgehalt in einer Geschichte voller Mord, Intrigen, Lügen, Sex und authentischer Charaktere verpackt.

Der Autor verwendet einen genial, bildhaften Stil. Egal ob Figuren, Orte oder Begebenheiten, alles wird so real beschrieben, dass ich alles vor meinem Auge sehen und Emotionen hervorragend nachvollziehen konnte. Ich konnte lachen, weinen, mich fürchten. Durch den guten Stil habe ich gar nicht bemerkt, wie schnell ich mit dem Buch voran gekommen bin. Ehe ich mich versehen habe, war ich auf Seite 400, wo ich ja noch dachte, nicht mal die Hälfte geschafft. Als ich dann aber die 1000 erreicht hatte, wurde ich mit jeder Seite trauriger, da man am Ende des Buches so vertraute Freunde wieder verliert.

Gelesen habe ich den historischen Roman an sechs Tagen. Da viele Informationen auf einen einprasseln, musste ich öfters mal eine Pause einlegen, um der weiteren Handlung gut folgen zu können.

Empfehlen kann ich das Buch jedem. In meinen Augen sollte jeder dieses klasse Meisterwerk kennen.


===Bewertung===
Von mir bekommt das Werk wegen der guten Struktur, den authentischen Personen und dem bildhaften Stil, fünf Sterne. Es ist einfach auf allen Seiten fesselnd.



Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…