Direkt zum Hauptbereich

Michael Coleman - Die goldene Diskette

===Buchdaten===
Autor: Michael Coleman
Titel: Die goldene Diskette
Originaltitel: Net Bandits
Verlag: Arena Verlag
Erschienen: 1997
ISBN-10: 3401047132
ISBN-13: 978-3401047133
Seiten: 126
Einband: HC
Alter: ab 10
Kosten: 0,50€ gebraucht über ein Buchforum
Serie: Die Internet- Detektive

===Eigne Inhaltsangabe===
An der Abbey School in Portsmouth werden die Computer ans Internet angeschlossen. Tamsyn und Josh sollen ein Referat für die Vor- und Nachteile des Internets recherchieren. Dabei lernen sie Rob, einen Jungen im Rollstuhl, kennen. Seinen Eltern gehört eine große Computerspiele-Firma, die kurz vor der Veröffentlichung ihres neuen Spiels steht. Aus der Anfangs feindseeligen Emailbekanntschaft, wird bald ernst. Als Rob überfallen wird, um so an die Sofware zu kommen, kann er noch einen Notruf senden, den Tamsyn nun entschlüsseln muss. Dies gelingt ihr nur mit Hilfe von Josh, und Robs Emailfreunden Lauren aus Toronto, Mitch aus New York und Tom aus Perth. Diese Situation schweißt die Kinder zusammen und sie müssen nun alles daran setzen Rob nicht nur zu retten, sondern auch noch die geheime Software verteidigen.


===Meine Meinung===
Das Cover des Jugendbuches ist recht farbenfroh, sodass es sofort ins Auge sticht, aber es wirkt nicht besonders originell. Der Inhalt hingegen klang in meinen Ohren sogar interessant, zumindest, wenn man wie ich gerne Jugendbücher aus dem Detektiv-Genre, wie die ???, liest.

Es handelt sich bei dem „Krimi“ um eine Reihe von, so weit ich über Google herausgefunden habe, von fünf Bänden. Ich selbst habe nur Band 1-4.

Der Einstieg in die Geschichte beginnt mit dem Kennenlernen von Rob, wobei die Tatsache, dass er im Rollstuhl sitzt, erst später deutlich wird. Der Leser ist von Anfang an dabei, als er Tamsyn und Josh kennenlernt. Zu damaliger Zeit, 1997, war das Internet noch nicht so geläufig. Aus diesem Grund wird nicht nur ausführlich beschrieben, worum es sich handelt und was man damit alles anstellen kann, sondern durch Abbildungen der Fenster, bekommt der Leser auch noch etwas für das Auge. Die Fenster haben natürlich keine Ähnlichkeit mit den heutigen Internet- oder Programmfenstern. Jede Email wird in einem solchen Fenster zum Selbstlesen gezeigt. Anfangs ist dies noch recht amüsant, aber als auf fast jeder Seite ein solches Fenster kommt, fühlte ich mich etwas betrogen, denn so wirkte der eigentliche Text so viel kürzer. Für das Verständnis war dies sicher recht hilfreich, aber ich fand die ersten 50 Seiten eher etwas langweilig. Zwar war der Inhalt für später wichtig, um das Rätsel, der geheimen Botschaft selbst lösen zu können, aber trotzdem fand ich die Story erst so richtig spannend, als die Diebe ins Spiel gekommen sind und Rob gefangen genommen haben. Danach steigt die Spannungskurve bis nach oben, geht aber genauso schnell auch wieder nach unten. In meinen Augen ist es eine kindgerechte Spannung.

Vom Alter her bin ich der Meinung, dass das Buch ab 10 Jahren angemessen ist. Zwar passiert nichts brutales im Buch, so dass auch jüngere Leseratten das Abenteuer lesen können, aber ob sie alle Fachausdrücke vom Computer verstehen ist fraglich, wobei dieses Wissen ja schon immer früher in Schulen vermittelt wird.

Ich selbst habe das Buch in einer Stunde durchgelesen. Erneut würde ich es nicht lesen und auch mein Ziehsohn fand den Inhalt nicht sonderlich spannend, als ich ihm vorschlug, dass ich es ihm vorlese.

Daher kann ich dieses Werk auch nur Kindern empfehlen, die sich für Detektiv-Bücher und den Computer bzw. das Internet interessieren.

===Bewertung===
Von mir erhält das Buch drei Sterne. Die Idee mag gut sein und sicher auch viele Kinder ansprechen, aber der Anfang hätte spannender losgehen können. Mir hat etwas Spannung gefehlt und bei den vielen Jugendbüchern, die ich lese, denke ich, kann ich dies beurteilen.

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…