Direkt zum Hauptbereich

Wolfgang Hohlbein - Teufelsloch

===Buchdaten===
Autor: Wolfang Hohlbein
Titel: Teufelsloch
Originaltitel: -
Verlag: Heyne
Erschienen: 2007
ISBN-10: 3453212215
Seiten: 237
Einband: TB
Kosten: 3,00€ gebraucht vom Flohmarkt
Serie:

===Inhaltsangabe===
In der Mine Devil's Hole geschehen seltsame Dinge. Harrison ist dort Ingenieur und steht vor einem Rätsel, denn seine Leute werden total aggressiv, seit sie in einem bestimmten Stollen arbeiten. Harrison stellt Nachforschungen an und entdeckt dabei einen alten Stollen, in dem eine völlig entstellte Leiche ist. Diese liegt dort schon über 50 Jahre, seit der Schließung dieses Stollens. Harrison lässt dies keine Ruhe und er stößt auf ein tödliches Geheimnis.

===Meine Meinung===
Wolfgang Hohlbein ist mein absoluter Lieblingsautor. Dementsprechend hab ich mich sehr auf dieses Buch gefreut. Außerdem hatte ich es in meinen Buchpaket doppelt. Daraus habe ich geschlossen, dass der Roman gut sein muss. Das Cover mit seinen leuchtenden Farben und dem Ungeheuer passte zu der spannenden Inhaltsangabe.

Der Einstieg in die Geschichte beginnt damit, dass Harrison einem alten Indianer begegnet, der ihn vor dieser Mine warnt. Kurz nach der Warnung geschehen rätselhafte Dinge. Mitarbeiter werden gewalttätig, ein Stollen, soll unbedingt bearbeitet werden, ein Stollen wo nichts altert, rostet, verfault, dämonische Gestalten die auftauchen, Wunden die nicht heilen, sondern schlimmer werden und dieser furchtbare Gestank in der Mine. Diese Mine beherbergt ein grausames Geheimnis und Harrison setzt alles daran es zu lösen.
Schon von der ersten Seite war ich von der Geschichte gefesselt. Das Licht das Angst vor der Mine hat, das verheißt Spannung. Außerdem beschreibt der Autor so herrlich bildhaft, dass ich alles direkt vor meinem Auge sehen konnte. Sonnenuntergänge, Figuren, Emotionen sind authentisch vermittelt. Die Geschichte hält sich an einen roten Faden und wirkt dadurch gut strukturiert. Am Anfang ist deutlich was als nächstes passieren wird. Wer ähnliche Horror-Bücher oder welche vom Autor kennt, ahnt schon die Zusammenhänge. Einige Punkte waren mir auch zu vorhersehbar oder zu komisch. Zum Beispiel wusste ich, dass Markus ein falsches Spiel treibt, komisch fand ich aber, warum die Leute nicht gehen durften, so starben doch eigentlich nur Figuren, wenn sie nicht rechtzeitig den Ort verlassen haben. Warum war es damals anders, als jetzt. Diese kleinen, offenen Fragen stören den Lesegenuss aber in keinster Weise. Der Schluss wird für jeden Leser eine Überraschung. Ich habe mir während des Lesens meine Gedanken gemacht und war ehrlich überrascht, wie die Handlung abgeschlossen wird. Hier ist dem Autor ein genialer Schluss gelungen. Er hat das Leseerlebnis für mich nur abgerundet.

Für die Horror-Erzählung habe ich einen Tag gebraucht, da ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte Zwar ist die Idee nicht unbedingt neuartig, aber die Umsetzung lohnt sich in meinen Augen.

Empfehlen kann ich dieses Werk jeden,der gerne Horror-Bücher liest oder Fan des Autoren ist.

===Bewertung===
Wenn ich ein Buch verschlinge, kann es für mich nur fünf Sterne geben. Spannend, bildhafter Stil und ein überraschender Schluss sorgen hier für ein Lesevergnügen.

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…