Direkt zum Hauptbereich

Zana Mushen - Noch einmal meine Mutter sehen

===Buchdaten===
Autor: Zana Muhsen
Titel: Noch einmal meine Mutter sehen
Verlag: Heyne
Erschienen: 1997
ISBN-10: 3453869354
Seiten: 240
Einband: TB
Kosten: 8,95€
Serie:

===Inhaltsangabe===
Die Schwestern Zana und Nadja (15 und 14) werden für ein Brautgeld von 1300 Pfund in den Jemen verkauft, wo sie unbekannte Ehemänner erwarten. Getarnt wird dies als Urlaub. Dort erwartet sie jedoch ein trostloses Leben in harter Arbeit und Isolation. Erst nach acht Jahren gelingt es ihrer Mutter, Zana zu befreien, doch deren Sohn sowie Nadja und ihre Kinder bleiben zurück.

===Meine Meinung===
Der Titel dieses Buches war mir natürlich ein Begriff. Das Buch stand früher bei meiner Mutter im Regal, aber ich habe es nie gelesen, bis jetzt. Man wird zu Anfang darüber informiert, dass diese Geschichte auf Tatsachen beruht und dadurch ist es noch schockierender.
Die Biographie von Zana beginnt mit einem Erlebnis, als sie sieben Jahre alt ist. Sie lebt mit ihrer Familie in England. Ihre älteren Geschwister leben im Jemen. Sie wurden vom Vater im Urlaub dort gelassen. Er stellt es aber so dar, als wenn es ihr eigener Wille war. Je älter Zana wird, desto mehr will sie wie andere Mädchen sein. Ausgehen, Party, Freunde treffen oder Musik hören. Mit ihrer Schwester widersetzt sie sich häufig dem Traditionswunsch ihres Vaters, der sie regelrecht einsperrt. Eines Tages wird ihre Schwester Nadja verhaftet, als ein Verkäufer ihr Diebstahl unterstellt, obwohl ihre Mutter sogar zahlen wollte. Die Folge dieses Missverständnisses: Ihr Vater will Schande vermeiden und verkauft sie. Zana ist ahnungslos und neidisch, als ihre Schwester einen Urlaub im Jemen bekommt und bettelt so lange, bis ihr Vater ihr ebenfalls einen Urlaub in der Heimat erlaubt. Sie fliegt vor ihrer Schwester und wird am Anfang gut behandelt, bis sie einem kränklichen Jungen vorgestellt wird. Er ist ihr unsympathisch und als sie auch noch die Nachricht bekommt, dass dies ihr Mann ist, beginnen acht Jahre der Hölle. Wasserkanister schleppen, keine Ärzte, keine Hygiene, Fliegen, Moskitos, Dreck und fremde Menschen. Doch im Gegensatz zu Nadja, die am Tag, wo sie von der Hochzeit erfährt, zusammenbricht, gibt Zana nie auf. Sie geht sogar so weit, und lässt ihren Sohn zurück, um der Hölle zu entkommen. Über diese acht Jahre berichtet sie nicht nur bildhaft, sondern authentisch. Jede Qual konnte ich mir genau vorstellen und habe mich ständig gefragt, woher sie diese Kraft hatte und ob ich genau wie sie rebelliert oder wie ihre Schwester mich gefügt hätte. Ich bin zu der Einsicht gekommen, dass ich es nicht weiß, denn so eine Situation ist nicht vorstellbar. Sie hat die Hölle durchlebt und lebt sie jeden weiteren Tag. Zu wissen, das eigne Kind und die beste Freundin, die ihre Schwester für sie war, zurück zu lassen, zerstört einen. An einigen Stellen hatte ich sogar Tränen in den Augen, so sehr hat mich dieses Schicksal mitgenommen. Wenn man bedenkt, wie viele Väter auch heute noch ihre Kinder verkaufen und wie viele ähnliche Schicksale es früher schon gab, und denen es wie Nadja ergeht, wo keine Hilfe kommt. Wenn man sieht, wie die arabischen Männer, die gekauften Frauen unter Druck setzen, wie die Väter ihrer Kinder verkaufen oder Ehemänner dort ihre Frauen behandeln. Ehrlich gesagt, da könnte ich nur gewisse Körperteile abhacken. Tut mir leid, aber so ein Verhalten in der heutigen Zeit, macht mich wütend.
Nachdem ich angefangen hatte, konnte ich nicht mehr aufhören. Daher habe ich das Buch an einem Tag verschlungen.

In der Mitte des Buches gibt es einige Fotos. Darunter sieht man zwei strahlende, bildhübsche Teenager. Es wurde aufgenommen bevor sie verkauft wurden. Später kommt ein Bild aus dem Jemen und ich war geschockt, was aus den fröhlichen Mädchen geworden ist. Besonders Nadja hat total leere Augen. Dieser Kontrast nimmt stark mit.

Empfehlen kann ich das Buch jeder Frau und jedem Mann, der gerne Biographien und Schicksal-Bücher liest.

===Bewertung===
Von mir bekommt das Buch wegen dem Thema, dem bildhaften Stil und der authentischen Beschreibungen, volle fünf Sterne. Ein wirkliches gutes Buch, das uns als westliche Kultur gut aufklärt.

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…