Direkt zum Hauptbereich

Andreas Bräme - Die 101 wichtigsten Fragen - Judentum

===Buchdaten===
Autor: Andreas Brämer
Titel: Die 101 wichtigsten Fragen: Judentum
Originaltitel: -
Verlag: C. H. Beck
Erschienen: 2010
ISBN-13: 9783406599842
Seiten: 155
Einband: TB
Kosten: 9,95€
Serie: 101 wichtigesten Fragen




===Inhaltsangabe===
Wer ist ein Jude? Woran glauben Juden? Was ist koscherer Sex? Wie sieht eine Synagoge aus? Wer hat den Davidstern erfunden? Ist Israel ein jüdischer Staat? Diese und andere Fragen beantwortet Andreas Brämer knapp, kenntnisreich und für jeden verständlich. Insgesamt bieten die Fragen und Antworten, die nach Themen wie "Gesetz und Ethik", "Symbole und Zeichen", "Gebet und Gottesdienst" oder "Israel und Diaspora" angeordnet sind, eine umfassende und kurzweilige Einführung in die jüdische Religion. (Buchangabe)

===Meine Meinung===
Weltweit gibt es mehr als 10.000 Religionen. Manche mehr, manche weniger bekannt. In der Schule lernt man zwar etwas über unterschiedliche Religionen, aber wirklich ausführlich wird lediglich die Bibel behandelt. Daher wollte ich mich einfach mal selbst mit anderen Weltreligionen auseinandersetzen, um einfach mal andere Einblicke zu bekommen. Dieses Buch soll viele Fragen beantworten und ist aus diesem Grund sehr interessant für mich gewesen.

Das Buch ist in elf Hauptkapitel unterteilt. Jedes Kapitel beantwortet bestimmte Fragen, die sich mit diesem Bereich befassen. In der Einleitung erfährt der Leser, was es genau mit dem Judentum auf sich hat, denn auch wenn man weiß, dass Juden von Hitler verfolgt wurden, was das Judentum genau ist, weiß nicht jeder. Das nächste Kapitel befasst sich mit der Bibel und der jüdischen Literatur. Hier erfährt der Leser, welche Texte in der jüdischen Bibel enthalten sind und was zum Beispiel die jüdische Philosophie insbesondere beinhaltet. Im dritten Kapitel geht es um den Glauben und Gott. Hier wird genau untersucht woran Juden glauben und an wen genau. Es geht weiter mit der Ethik und den Gesetzen. Es geht hierbei um Umweltschutz, Sex, Verbote, Gesetze, Leitlinien und Lebensmittel. Weiter geht es mit den Symbolen und den Zeichen. Hier erfährt man etwas über die Kleidung, Kopfbedeckung, die Zahl sieben, den Davidstern oder Bräuche. Gefolgt wird das Kapitel mit dem Thema Gebete und Gottesdienst. Hier wird man aufgeklärt, wie oft der Gottesdienst stattfindet, welche Gebete es gibt oder wie eine Synagoge aussieht. Das nächste Kapitel befasst sich mit dem Schabbat und anderen Festkulturen. Zum Beispiel erfährt man etwas über das Wochenfest, die jüdische Zeitrechnung, den Jahresanfang oder den Schabbat. Im nächsten Kapitel geht es um den Lebenszyklus und das Geschlecht. Hier befasst sich der Autor mit der Beschneidung, der Geburt von Mädchen, geschlechtsspezifische Rechte oder mit der Bar-Mizwa. Weiter geht es mit der Einheit und Vielfalt, die sich mit den Samaritanern oder Karäer befasst. Im vorletzten Kapitel geht es um Israel und Diaspora. Hier geht es darum, ob Israel ein jüdischer Staat ist, wie viele Juden dort leben oder ob alle hebräisch sprechen. Zu guter letzt gibt es noch Informationen zu Religionsstudium und man erhält Informationen, wo man sich weiter mit dieser Religion befassen kann. Auf den letzten Seiten gibt es noch ein umfangreiches Glossar, wo wirklich alle wichtigen jüdischen Begriffe erklärt werden.

So viel zum Allgemeinen. Jedes Kapitel steht mit großer Schrift am Seitenanfang. Eine neue Frage wird ebenfalls in größerer Schrift sichtbar gemacht. Dadurch wirkt es sehr übersichtlich und ich fand immer gleich jede Frage, die mich besonders brennend interessiert hat, oder welche ich am Ende noch mal lesen wollte, weil ich mir einige Informationen herausschreiben wollte. Die Fragen sind sehr gut gewählt und für meine Bedürfnisse wurden Fragen gewählt, sie sich jeder Mensch sicherlich schon mal gestellt hat oder auch wirklich von Interesse sind. Auch für Laien wie mich, war das Thema sehr leicht und verständlich umgesetzt. Bei manchen Sachbüchern kommen durch das Lesen neue Fragen auf. Dies ist hier nicht der Fall, sondern alles wird beantwortet. Leider beinhaltet das Buch keine Fotos. Gerade manche Fragen, wie den Kerzenleuchter oder ähnliches, hätte ich gerne bildhafter vor Augen gehabt. Auch eine Landkarte, wo man Israel findet, wäre schön gewesen. Zwar bin ich in Erdkunde recht fit, aber das trifft nicht auf jeden zu.

Gelesen habe ich das Buch an zwei Tagen und muss sagen, dass ich nach dem Lesen wirklich viel mehr über das Judentum gelernt habe. Es ist eine interessante und vielseitige Religion, bei der es sich lohnt, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

Empfehlen kann ich das Buch jedem, der sich für Religionen informiert. Hier bekommt man alles bildhaft erkärt.

===Bewertung===
Von mir erhält das Buch fünf Sterne, da alle Fragen sachlich, bildhaft und für jeden Laien verständlich erklärt werden. Außerdem wurde mir die Religion näher gebracht, was Sinn dieses Fragenbuches ist.

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…