Direkt zum Hauptbereich

Günther Moosbauer - Die Varusschlacht

===Buchdaten===
Autor: Günther Moosbauer
Titel: Die Varusschlacht
Originaltitel:
Verlag: C. H. Beck
Erschienen: 2010
ISBN-10: 3406562574
Seiten: 126
Einband: TB
Kosten: 8,95€
Serie:

===Inhaltsangabe===
Im Jahre 9 n.Chr. werden drei römische Legionen unter dem Feldherrn Publius Quinctilius Varus in einen von germanischen Stämmen gelegten Hinterhalt gelockt und vollständig aufgerieben - ein schwerer Schlag für das Imperium Romanum und seine Expansionsbestrebungen in Germanien. Dieser Band bietet einen kompetenten Überblick über Vorgeschichte und Verlauf der Varuskatastrophe sowie über die schriftlichen und archäologischen Zeugnisse, die von diesem historisch folgenreichen Ereignis künden. (Buchangabe)


===Meine Meinung===
Die Auseinandersetzungen zwischen Römern und Germanen, ist ein faszinierendes Thema und wird gerne im Geschichtsunterricht verwendet. Gerade da diese Schlacht nicht nur als Niederlage der Supermacht Rom gilt, sondern auch als Anfang der Deutschen Geschichte gilt. So bin ich auch mit diesem Thema in Kontakt gekommen. In diesem Werk erhält der Leser einen guten Einblick in diese wichtige Schlacht.
Der Einstieg in das Thema beginnt mit der Vorstellung von beiden Parteien. Hier geht es um die Ausrüstung und die Organisation beider Heere. Ist dieser Punkt abgearbeitet, geht es mit dem Beginn der Auseinandersetzungen weiter. Hierbei geht es um das Eindringen der Römer im germanischen Reich bis hin zur Varusschlacht. Zum Abschluss werden römische Funde in Germanien aufgezeigt, die als Beweise für die Schlacht gelten.

Aufgeteilt ist diese Fachliteratur in 16 Kapitel, wobei der Beginn und die Schlacht selbst, den größten Teil des Werkes ausmachen. Vorne im Buch findet man einen Kapitelüberblick, sodass bei Bedarf auch nur einzelne Passagen heraussuchen kann, die für einen im Moment relevant sind.

Der Text ist sehr nüchtern und fachlich gehalten. Zahlen, Daten und Fakten werden gut vermittelt und sind für Anfänger und Fortgeschrittene Geschichtsstudenten oder auch Abiturienten leicht verständlich. Dabei werden in diesem Buch viele Zeichnungen zum Heer, der Umgebung, Waffen oder Landkarten veröffentlicht, die den Inhalt besser veranschaulichen. Mir persönlich ist nicht langweilig geworden beim Lesen, was bei vielen tockenen Werken der Fall ist. Außerdem wird hier nichts wiederholt oder in die Länge gezogen. Auf 126 Seiten wird alles genannt, was an Wissen relevant ist.

Gelesen habe ich dieses Buch in drei Tagen, da ich das Thema höchst interessant fand und die Umsetzung für die wenigen Seiten sehr gelungen ist. Das Werk beinhaltet keinerlei geschichtlicher Fehler, zumindest konnte ich beim Lesen keine entdecken, was bei anderer Literatur häufiger vorkommt und sei es nur Zahlendreher.

Wer einen Einstieg in das Thema sucht, sollte sich dieses Buch kaufen. Empfehlenswert ist es für Anfänger mit Sicherheit. Wer auf dem Gebiet versierter ist, sollte lieber auf andere Literatur zurückgreifen. 2000 Jahre Varusschlacht, wäre für Fortgeschrittene definitiv empfehlenswerter. Hier sollte man entscheiden, welche Art von Literatur / Wissen man benötigt.

===Bewertung===
Für den Einstieg und als kurze Zusammenfassung ist dieses Werk wirklich gelungen und sehr anschaulich umgesetzt worden. Daher bekommt es fünf Sterne.





Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…