Direkt zum Hauptbereich

Marie-Luise Schmidt - Wie Bäume ohne Wurzeln

===Buchdaten===
Autor: Marie-Luise Schmidt
Titel: Wie Bäume ohne Wurzeln
Originaltitel: -
Verlag: Bastei Lübbe
Erschienen: 1995
ISBN-10: 3404612132
Seiten: 364
Einband: TB
Kosten: ab 0,50€ gebraucht bei Amazon
Serie: Bastei Lübbe – Erfahrungen

===Inhaltsangabe===
Marlies und ihr Mann haben eine eigene Tochter, Tonia, die eines Tages nach dem Kindergarten einen Jungen zum Spielen mitbringen will. David, ein Heimkind. Als sie ihm ein Spielzeug schenkt, da Marlies nicht erlaubt, dass er für immer bleibt, muss er es am nächsten Tag wieder bringen. Marlies begleitet ihn ins Heim und sieht die schlechten Umstände. Zusammen mit ihrem Mann übernehmen sie eine kleine Gruppe, die sie dort betreuen, um ihnen eine bessere Kindheit zu ermöglichen. Anfangs ist die Heimleitung noch dafür, aber schnell werfen sie die Familie raus. Sie bewerben sich für alle als Pflegeeltern und bekommen zehn Heimkinder zur Pflege. Über alle Hindernisse, Erlebnisse und Kämpfe mit Behörden,Schulen und den Kindern wird in diesem Buch berichtet.

===Meine Meinung===
Die Erfahrungsbücher von Bastei Lübbe habe ich immer gerne gelesen. Daher war ich sehr froh, dieses Buch im Überraschungspaket zu erhalten. Der Inhalt klang sehr vielversprechend, da es sehr bewundernswert ist, dass eine Familie so viele Pflegekinder zu sich nimmt und ihnen ein wirklich gutes zu Hause gibt.

Der Einstieg in diese Biographie beginnt mit dem Tag, wo Tonia David mit nach Hause bringt. Es war schon hart zu lesen, wie dieser kleine Junge nur einen Wunsch hatte, bleiben zu dürfen. Nach dem Marlies im Kinderheim war, konnte ich nachvollziehen warum. Das ist doch keine Kindheit. Von daher fand ich es gut, dass sich die Familie immer mehr um die Heimkinder kümmerte und später sogar eine eigne Gruppe eröffnete, um den Kindern ein besseres Leben zu ermöglichen. Das die Heimleitung der Gruppe solche Steine in den Weg legt, war zu erwarten und ich freute mich sehr, dass es der Familie mit der Unterstützung von Freunden gelang, die Kinder zumindest als Pflegekinder zu behalten. Die Erfahrungen, welche die Familie mit dem Leser teilt sind teilweise unglaublich. Durch die vielen unterschiedlichen Ängste der Kinder, brauchen sie viel Zuwendung und eine individuelle Betreuung. Dabei fällt aber auch der alltägliche Haushalt an. Es ist interessant zu lesen, wie die beiden Eltern mit vielen Dingen umgehen. Schlechte Noten, Diebstähle, Feiern und das ständige Problem mit dem lieben Geld. Ich hätte nicht gedacht, dass der Staat hier solche Hürden in den Weg legt. Wenn man sieht, wie viel Geld ein Kinderheim bekommt, aber diese Familie, die genau die gleiche Arbeit macht, bekommt nicht mal ansatzweise so viel. Die Schilderungen sind authentisch und sehr bildhaft. Dabei wird ein einfacherer Stil verwendet, sodass das Lesen sehr einfach von der Hand geht. Ich habe selbst gar nicht gemerkt, wie schnell ich mit der Geschichte zur letzten Seite gekommen bin.
Gebraucht habe ich für das Buch drei Tage. Das lag aber auch daran, dass ich wegen meinem Geburtstag weniger Zeit zum Lesen hatte. Vom Thema her, hätte ich sonst alles in einem Zug gelesen. Leider wiederholen sich viele Punkte in dem Buch, zwar werden Geld- oder Schulprobleme immer in andere Geschichten eingebunden oder betreffen andere Familienmitglieder, aber irgendwo kommen einen bestimmte Passagen bekannt vor, was mich manchmal schon langweilte. Trotzdem konnte ich bei vielen Geschichten lachen oder war traurig, wenn etwas sehr zu Herzen ging.

In der Hälfte des Buches findet man einige Bilder, über die Familie. Hier hätte ich mich sehr gefreut, wenn wirklich jedes Kind auch einzelne Fotos gehabt hätte. So wirkte es auf einige Kinder beschränkt.

Empfehlen kann ich das Buch jedem, der gerne Erfahrungsbücher liest. Ein wirklich klasse Thema, welches noch nicht so häufig aufgeschrieben wurde. Auch wenn das Buch recht alt ist, kann ich es jedem ans Herz legen.

===Bewertung===
Von mir bekommt das Buch wegen dem Thema und der guten Umsetzung fünf Sterne. Auch wenn einige Passagen wiederholt werden, ist es im Großen und Ganzen eine gelungene Umsetzung.

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…