Direkt zum Hauptbereich

Suzanne Bernard - Die Kupplerin

===Buchdaten===
Autor: Suzanne Bernard
Titel: Die Kupplerin
Originaltitel: -
Verlag: Goldmann
Erschienen: 1998
ISBN-13: 978-3442437238
Seiten: 221
Einband: TB
Kosten: 1,00€ auf dem Flohmarkt
Serie: -

===Klappentext===
Südfrankreich 1347: Die Bordellbesitzerin Marion eilt auf abenteuerlichen Wegen an das Krankenbett ihres einstigen Geliebten Yvain, der nach langen Wanderjahren zurückgekehrt ist. Doch bedrohlich breitet sich die Pest immer weiter aus und versetzt das Land in Angst und Schrecken.

===Meine Meinung===
Das Cover ist für einen historischen Roman sehr ansprechend. Eine altertümlich gezeichnete nackte Frau, die auf einem Diwan liegt. Dunkle Farben passen zum historischen Hintergrund. In meinen Augen passt das Cover zum Inhalt, wie er im Klappentext steht.

Schon nach den ersten Seiten kam jedoch der Schock und ich war kurz davor das Buch bei Seite zu legen. Die Namen sind teilweise unaussprechbar. Andere Namen sind hingegen einfach nur schwach. Einen Priester den Namen „Engel“ zu geben ist einfach nur traurig. Da eine Geschichte aber nicht nur aus Namen besteht, hab ich einfach mal darüber hinweggesehen.
Der nächste Schock jedoch betraf den Stil. Wenn dieser nicht stimmt, macht das Lesen absolut keinen Spaß. Gleich am Anfang werden die Mädchen aus dem Bordell beschrieben. Wenn man bedenkt, dass Marion später zu ihrem Geliebten reist, sind diese Informationen eigentlich nebensächlich. Da durch diese Beschreibung Marions Schönheit erklärt wird, ist es okay. Wie die Freudenmädchen allerdings beschrieben werden, hat mich nur den Kopf schütteln lassen. Zuerst wird der Name genannt und danach bekommt jedes Mädchen einen Spitznamen, zum Beispiel die Perverse. Logischerweise kommt danach ihre Beschreibung. Wer jetzt aber vom Äußeren, ihrem Charakter oder ihren Vorlieben ausgeht, liegt falsch. Eine langweilige und überflüssige Schilderung, wie sie gerade im Bett liegt, kommt als Erklärung. Der Bezug zum Spitznamen fehlt. Diese unnötigen Informationen ziehen sich über das gesamte Buch hinweg. Bei vielen Informationen oder Charakteren versuch ich mir alles zu merken. Schließlich werden diese Sachen meist nicht grundlos eingeführt. Hier ist es aber in der Regel der Fall. Mir fiel es wahnsinnig schwer zu unterscheiden, welche Informationen wirklich relevant für das Buch waren und welche einfach nur ein Lückenfüller darstellten. Charaktere wurden eingeführt und verliefen sich im Sand oder starben schon nach einigen Seiten. Total irrelevant in meinen Augen. Würde man jedoch diese Passagen alle streichen, wäre das Buch höchstens 120 Seiten lang.

Vom Grundgedanken her ist die Geschichte total fesselnd, prickelnd und ansprechend. Gerade das Zeitgeschehen während der Pest, finde ich sehr interessant. Das der geschichtliche Aspekt mit Erotik gepaart wird, spricht auch einen weiteren Käuferkreis an. Jedoch finde ich diese Sinnlichkeit streckenweise sogar primitiv und billig.

Überraschende Wendungen, große Spannungskurven oder fesselnde Erlebnisse sind jedoch nicht vorhanden. Irgendwie wirkt alles naiv, dümpelt flach vor sich hin. Gerade von einer Autorin, die in ihrem Land so bekannt sein soll, hätte ich mir mehr erhofft. Die Thematik bietet so viele gute Möglichkeiten.

Da ich zumindest wissen wollte, wie das Buch ausgeht und da es so wenig Seiten hat, habe ich einfach zügig in zwei Tagen durchgelesen.

Empfehlen kann ich das Buch aber nicht. Mich persönlich hat es nicht überzeugt. Anderen kann es sicherlich gut gefallen. Bücher sind bekanntlich eine Frage des Geschmacks.

===Bewertung===
Für mich ist das Buch lediglich einen Stern wert. Durch lange und unnötige Passagen zieht sich das Buch. Es beinhaltet kaum Spannung oder fesselt auf eine andere Art. Zu der Thematik gibt es deutlich bessere Werke.





Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…