Direkt zum Hauptbereich

Peter David - Herr Apropos von Nichten

===Buchdaten===
Autor: Peter David
Titel: Herr Apropos von Nichten
Originaltitel: Sir Apropos of Nothing
Verlag: Bastei Lübbe
Erschienen: 2004
ISBN-13: 978-3404204939
Seiten: 701
Einband: TB
Kosten: 8,95€
Genre: Fantasy
Serie: -

===Zitierter Klappentext===

Sie waren finstre, stürmische Ritter ... und als sie sich eines Abends mit einem hilflosen Frauenzimmer in einer Taverne vergnügten, ahnten sie nicht, dass das Produkt ihres zwielichtigen Verhaltens sich Jahre später bitter an ihnen rächen würde. Der Name dieses "Produkts" lautet Apropos: Er ist ein Lump, ein Schuft, ein Halunke ... und das sind noch seine besten Eigenschaften. Faul in den Beinen doch fix im Geiste, das ist Herr Apropos von Nichten. Hier ist seine Geschichte. Er muss sich nicht nur mit seinen Vätern herumschlagen, sondern auch mit einem verrückt gewordenen Phönix, einem mörderischen Einhorn, mutierten Harpyen und – o Graus – einer Prinzessin, die möglicherweise eine psychotische Giftmischerin sein könnte.“

===Meine Meinung===
Herr Apropos von Nichten ist der erste Teil der Apropos-Trilogie. Der Autor selbst ist eher durch seine Star Trek, Spiderman oder Hulk Werke bekannt. Doch auch Herr Apropos von Nichten soll ein Werk sein, das seinesgleichen sucht. Nachdem Klappentext erwartete ich ein lustiges Abenteuer mit einem charmanten Helden und viel Fantasie-Figuren. Schnell wurde ich aber eines besseren belehrt. Wer hier ein typisches Fantasie-Werk erwartet, wird überrascht sein wie ich. Es ist eine Mischung aus klassischer Fantasie, Humor und einem blutrünstigen Ritteroman.

Als Leser durfte ich an der Stelle ins Geschehen steigen, als Apropos einen Ritter getötet hat. In einer Rückblende sollte ich jedoch den Umstand zum Tod des Ritters erfahren. Mehr der Zufall als das Talent haben Apropos das Leben gerettet. Nach dieser Einführung wurde ich gleich zurück in seine Vergangenheit gelotst. Nach und nach wurde mir von Apropos seine Lebensgeschichte erzählt. Seine Mutter, die für Ritter schwärmte, wurde mit ihm durch eine Vergewaltigung schwanger. Danach machte sie sich die neu erworbenen Fähigkeiten zum Hauptverdienst, um ihren Sohn, einen Krüppel zu finanzieren. Ja, Apropos ist kein starker Held, sondern durch ein lahmes Bein behindert. Zudem kämpft er nur, wenn es wirklich notwendig ist und ist auch sonst eher unsympathisch. Auf seiner Reise zum König Isteria, um Gerechtigkeit zu fordern, begegnet er nicht nur Königen, Rittern, sondern Prinzessinnen, Einhörner, Phönixe und vielen anderen Figuren.

Eigentlich ist das Buch von Anfang bis Ende voller Spannung und Humor. Es gibt Schilderungen, bei denen ich lauthals loslachen konnte. Die Schilderungen sind allesamt detailliert und stecken voller Leben, sodass ich mir den gesamten Roman vor meinem inneren Auge sah. Jeder einzelne Charaktere hatte etwas Besonderes an sich, dass ihn trotzdem immer sympathisch erscheinen ließ. Die einzige Ausnahme bildet der Protagonist. Apropos konnte während der gesamten Geschichte nicht einen Funken Sympathie erhaschen. Im Gegenteil durch diesen egoistischen Hauptcharaktere hatte ich oftmals sogar Lust das Buch abzubrechen. Auf der einen Seite wollte ich immer Mitleid mit diesem armen Pechvogel haben, da mir die gesamte Lebensgeschichte von Apropos einfach im Herzen weh tat. Auf der anderen Seite steht aber ein total mieser Charakter. Egoistisch und heuchlerisch. Auch wenn ich es durch seine Erlebnisse in der Kindheit verstehen kann, empfand ich Apropos einfach nur als Schuft. Trotzdem hat sich das Durchhalten gelohnt, denn die Wendung, welche Apropos in dem Buch durchlebt, ist im gewissen Maße schon lesenswert. Das zeigt zumindest die Vielseitigkeit des Autors. Die zahlreichen Ideen, Wendungen und Spannungskurven sind einfach nur bemerkenswert. Es gibt kaum eine Passage, wo nicht etwas passiert. Entweder wird etwas spannendes, emotionales oder lustiges eingebaut. Mit einem sympathischen Charaktere hätte das Lesen deutlich mehr Spaß gemacht.

Der Text selber hat mich stark überrascht. Die Schrift ist sehr groß, wie in einem Kinderbuch, und verteilt sich daher auf 701 Seite. Dadurch lässt es sich flüssiger lesen und strengt die Augen nicht so an. 31 Kapitel sorgen für gute Pausen beim Lesen.
Das englische Original kenne ich nicht, und kann daher nichts zu den Übersetzungskünsten sagen. Ich weiß nicht, ob Witze, Namen oder alles genau übersetzt wurde, oder viele Anspielungen einfach untergehen. Eines weiß ich jedoch sehr genau, und zwar das der Übersetzer definitiv Probleme mit seinem Korrektur-Programm hatte. Ich habe noch kein Buch gesehen, dass auch einem renommierten Verlag kommt, und so viele Rechtschreibfehler beinhaltet. Selbst unbekannte Autoren in kleinen Verlagen, die kein gutes Lektorat haben, sind sorgfältiger.

Nachdem ich das Buch in fünf Tagen durchgelesen hatte, bin ich am Ende sehr unentschlossen, was die Empfehlung angeht. Bis zum Schluss konnte ich mich mit dem Protagonisten Apropos und seinem Egoismus anfreunden. Auch wenn das restliche in meinen Augen stimmig und interessant ist.

===Bewertung===
Herr Apropos von Nichten ist interessant, aber konnte mir durch seinen unsympathischen Charaktere und die vielen Rechtschreibfehler nur drei Sterne abverlangen. Ein Antiheld mit einem lieben Charakter hätte mir in dieser Rolle besser gepasst. Aber dies ist eine Frage des Geschmacks.
   

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…