Direkt zum Hauptbereich

Enid Blyton - Fünf Freunde und das Höhlengeheimnis


===Buchdaten===
Autor: Enid Blyton
Titel: Fünf Freunde und das Höhlengeheimnis
Verlag: CBJ
Erschienen: 2001
ISBN-13: 978-3570125410
Seiten: 154
Einband: HC
Kosten: 8,00€
Genre: Abenteuerbuch
Serie: Fünf Freunde


===Zitierter Klappentext===
Die Geschwister Anne, Richard und Julius dürfen wieder mit ihrer Kusine Georg und dem wachsamen Hund Tim im Felsenhaus bei Tante Fanny und Onkel Quentin ihre Sommerferien verbringen. Nach einem herrlichen Tag auf der Felseninsel wartet abends eine große Überraschung auf sie: Onkel Quentin hat sein Versprechen gehalten und neue Fahrräder gekauft. Die Kinder sind überglücklich. Endlich können sie mühelos lange Strecken zurücklegen und neue Ortschaften erkunden.
Bei der Besichtigung eines alten Schlosses erfahren sie, dass Diebe die Gegend unsicher machen: Aus der Villa Riddington wurde die überaus wertvolle und weltbekannte Uhrensammlung von Sir Donald gestohlen. Die Diebe sind so trickreich und raffiniert, dass die Polizei hilflos zusehen muss, wie seit Wochen gut gesicherte und bewachte Schlösser, Museen und Villen ausgeraubt werden.
Während die Ermittlungen der Polizei auf der Stelle treten, lässt die Unternehmungslust und die Neugierde der Kinder nicht nach. Wo verstecken die Diebe ihre Beute? Die Polizei hat die Gegend weiträumig abgesichert. Die Schätze müssen noch ganz in der Nähe sein. Doch die Beamten durchsuchen erfolglos alle verdächtigen Gebäude.
Die Fünf Freunde suchen auf eigene Faust. Nach einem furchtbaren Sturm entdecken sie eine Höhle beim Kliff, von der aus ein langer unterirdischer Gang hinauf zu einem seltsamen Ginsterbusch führt ...“

===Meine Meinung===
Jedes Kind oder auch jeder Erwachsene kennt die „Fünf Freunde“. Enid Blyton ist mit diesen Figuren und ihren Abenteuern eine zeitlose Kinderbuch-Reihe gelungen. Die alten Bücher haben 21 Bände und haben einen altmodischen Charme. Sie spielen hauptsächlich bei Georg und ihren Eltern. Dort erleben die fünf Freunde viele Abenteuer. Die Abenteuer sind mit einer idyllischen Landschaft und liebevollen Figuren geschmückt.

In diesem Band sind die fünf Freunde in den Ferien vereint. Dank neuer Fahrräder sind sie ständig unterwegs auf langen Radtouren. Mehr durch Zufall erfahren sie so von einer Diebesbande, die in der Umgebung gerade am Werk ist. Sie wären nicht die fünf Freunde, wenn sie diesen Fall nicht lösen würden und so begeben sie sich in große Gefahr, um den Tätern das Handwerk zu legen.

Es ist der erste Band der neuen Abenteuer und die Hoffnungen auf eine gelungene Anreihung an die Originale ist groß gewesen. Jedoch kann der neue Autor hinter diesen Werken dem Namen Enid Blyton in keiner Weise gerecht werden. Die idyllische Landschaft versucht er in diesem Teil noch einzubauen. Picknicke, Radtouren, die geliebte Felseninsel und das kleine Boot. Was nützt es, wenn das Talent einfach nicht an die Originale reicht. Früher konnte ich mir die Heide, das Meer oder andere Schauplätze direkt vor meinem Auge vorstellen. Hier wird sie zwar beschrieben, aber der Detailreichtum ist verschwunden. Die Landschaften sind nicht mehr idyllisch und lebendig, sondern blass.
Die Charaktere wirkten irgendwie lieblos. Während Anne früher total mütterlich war, im Haushalt geholfen hat, gekocht, geputzt hat und total ängstlich war, ist heute nur diese ängstliche Art geblieben.
Alleine schon der Start in die neuen Abenteuer. Alle bekommen gleich neue, erstklassige und teure Fahrräder gekauft. Diese modernen Details passen einfach nicht in das Bild, welches die Bücher von Enid Blyton hinterlassen haben. Man merkt, dass hier ein anderer Autor ihren Namen verwendet.
Auch das Abenteuer wirkt wie aus anderen Werken zusammengesucht. „Das Geheimnis um ein blaues Boot“ erinnerte mich stark an dieses Werk. Sonst konnte ich nie Ähnlichkeiten zu anderen Werken aus ihrer Feder erkennen. Diebstahl ist schön und gut. Auch wenn ich nicht jedes Abenteuer der fünf Freunde kenne, ging es nie groß um richtigen Diebstahl. Schmuggler, Schatzdiebe, Entführer, aber reine Diebe nicht. Das Abenteuer wirkte so deplatziert.
Auch wenn der Stil detailliert ist, einfach und durch Bilder den Leser alles veranschaulicht, kommt kein richtiges Bild vorm inneren Auge zustande. Trotzdem weiß ich durch diesen flachen Stil genau, was als nächstes geschehen wird. Während sich sonst die Spannung um das Abenteuer aufbaute, lustig war und zum Ende kindgerecht spannend wird. Wurde hier versucht mit den Diebstählen schon am Anfang Spannung zu schaffen. Es passt nicht in die Reihe und ist einfach zu langweilig geschrieben. In diesem Fall wird die Spannung einfach nicht gehalten. Sie kommt einfach nicht über ein langweiliges Level hinüber. Selbst der Schluss ist einfach nur eintönig.

Verständlich und kindgerecht sind die Abenteuer nach wie vor. Daher ist das Alter von zehn Jahren angebracht. Wobei auch jüngere Leser sicherlich keine Probleme haben werden. Große Schrift, leichte Wörter und kurze Sätze sind dabei sehr hilfreich.

Empfehlen kann ich die Reihe nur bedingt. Ich liebe die fünf Freunde und habe nun schon vieles als Kassette gehört oder auch gelesen. Dies ist nun der dritte Teil der neuen Abenteuer. Ständig fragte ich mich, warum es so anders klingt. Der alte Charme war einfach verschwunden. Nichts lehrreiches, keine Spannung, keine Idylle. Einfach nur ein modernes Abenteuer, mit zufällig dem gleichen Titel und den selben Charakter-Namen. Als ich durch Zufall nun erfuhr, dass ein anderer Autor, hinter den neuen Abenteuern steckt und nur der Name von Enid Blyton verwendet wurde, ist mir ein Stein vom Herzen gefallen. Wer die fünf Freunde liebt, sollte bei den Originalen bleiben. Die neuen Abenteuer sind nicht schlecht, aber komplett anders und haben mich nicht überzeugt.

===Bewertung===
Fünf Freunde stehen für Abenteuer, Spannung, landschaftliche Highlights und eine Buchreihe, die auch heute noch unglaublich lesenswert ist. Das Remake hätte lieber im Keller bleiben sollen. Langweilig, blass und passt nicht zu den Originalen. Dieses Abenteuer hat mich null überzeugt, daher zwei Sterne.



Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…