Direkt zum Hauptbereich

Kathy Reichs - Tote lügen nicht



===Buchdaten===
Autor: Kathy Reichs
Titel: Tote lügen nicht
Verlag: Blanvalet
Erschienen: 2000
ISBN-13: 978-3442352265
Seiten: 544
Einband: TB
Kosten: 9,00€, gebraucht ab 1,50€
Genre: Thriller
Serie: Temp Brennan
===Zitierter Klappentext===

Tempe Brennan hat einen Knochenjob. Als forensische Anthropologin am gerichtsmedizinischen Institut von Montreal landen täglich die unterschiedlichsten Leichen auf ihren Labortisch. Als aber die dreiundzwanzigjährige Isabelle Gagnon mißbraucht, erdrosselt und zerstückelt in Müllsäcken aufgefunden wird, drängen sich Tempe alte, grauenvolle Bilder auf. Sie beginnt zu recherchieren, was sie auf die Spur eines psychopathischen Serienkillers bringt - und ihn auf ihre...




===Meine Meinung===
„Tote lügen nicht“ ist der erste Teil der „Tempe Brennan“ - Reihe aus der Feder von Kathy Reichs. Inzwischen hat dieser Auftakt schon zehn Jahre auf dem Buckel. Das Cover des Buches ist schlicht gehalten. Die angerichteten Knochenteile fallen auf Grund der Farbe kaum auf. Der Klappentext ließ jedoch Spannung pur erahnen.

Der Einstieg in das Buch verschlug mir am Anfang die Sprache. Zwar war mir bewusst, dass jeder Autor sich mit seinen Büchern steigert, aber dass es einen so großen Unterschied zu späteren Teilen gibt, hätte ich nicht erwartet. Andere Teile habe ich regelrecht an einem Tag verschlungen.

Kathy Reichs stellte mir die Protagonistin Tempe Brennan von Anfang an als sympathische Figur vor. Während des ersten Kapitels wurde ich mit ihrer Arbeit, ihrem vorherigen Leben und ihrer Wahlheimat vertraut gemacht. Obwohl ich Tempe schon aus neueren Romanen kannte, hatte ich das Gefühl sie jetzt erst richtig kennenzulernen. Binnen weniger Seiten wurde ich mit ihr zusammen zum ersten Tatort geführt. Mein erster Gedanke war nur: Das fängt richtig spannend an. Wer schon ein anderes Buch von dieser Reihe kennt, weiß, dass neben vieler Knochen Tempe oft in Gefahr gerät und sich die Fälle stets am Ende nach einem grandiosen Höhepunkt logisch aufklären. In diesem Fall findet Brennan eine zerstückelte Leiche. Für sie ist schon bald klar, dass es sich um einen Serienmörder handeln muss. Wie überzeugt man jedoch die Polizei, die keine Zusammenhänge entdecken kann? Von der Theorie her ist der Inhalt gut durchdacht, packend und detailliert. Genau dieser letzte Punkt ist störend. Jeder noch so kleine Arbeitsschritt von Tempe wird von der Autorin genau beschrieben. Wer sich für Anthropologie interessiert, wird darin aufgehen. Mir persönlich war es einfach zu viel. Kathy Reichs verliert sich regelmäßig in diesen Beschreibungen. Ich musste zwar immer wieder feststellen, das die Autorin wirklich weiß wovon sie redet und viele Punkte, wie das Rotlicht-Viertel gut recherchiert hat, aber ich wurde erschlagen von den Details. Für mich wirkten die ersten 300 Seiten einfach nur gähnend langweilig. Kam es einmal zu einem Spannungsanstieg, ging es genauso schnell wieder in flachere Bahnen. Neben den zähflüssigen Beschreibungen verwendet die Autorin häufig französische Vokabeln. Es ist für die Stadt typisch, aber oftmals werden Sätze nicht übersetzt. Gerade als Laie verstand ich oftmals gar nicht, was es bedeutet. Auch wenn viele heute französisch sprechen, gibt es noch viele Personen, die diese Sprache nicht beherrschen und nur englisch in der Schule gelernt haben.

Nachdem ich mich jedoch durch die ersten 300 Seiten gekämpft hatte, kam Kathy Reichs in den Stil, den ich an ihr Liebe. Detailliert, aber spannend. Ich spürte einen regelrechten Spannungsanstieg, der sich diesmal bis zum Schluss aufbaute. Dieser Schluss war brillant aufgelöst und lässt keine Fragen offen.

Die späteren Werke von Kathy Reichs, wie „Knochen zu Asche“ würde ich jeder Zeit empfehlen. Bei diesem Werk bin ich jedoch nicht komplett überzeugt. Die vielen langen Beschreibungen und Details ziehen sich zu sehr hin. Der Biss, den ich von ihr sonst kenne, fehlte im ersten Teil den gesamten Anfang über. Wer dieses Buch zuerst liest, wird sicherlich enttäuscht werden.

===Bewertung===
Würde „Tote lügen nicht“ um die Hälfte gekürzt werden, wäre es ein absolut würdiger Start in die sonst so gelungene Reihe. Es wirkt authentisch, die Charaktere, Emotionen und Schauplätze sind lebendig und individuell. Viele Beschreibungen erinnern mich jedoch eher an Kaugummi, welches sich in die Länge zieht. Daher gibt es nur drei Sterne.

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…