Direkt zum Hauptbereich

Shulamit Lapid - Lokalausgabe

Meine Ausgabe von Lokalausgabe
  
===Buchdaten===
Autor: Shulamit Lapid
Titel: Lokalausgabe
Verlag: btb
Erschienen: 1996
ISBN-13: 978-3442720361
Seiten: 311
Einband: TB
Kosten: ab 3,01€ gebraucht beiBooklooker
Genre: Krimi
Serie: -

===Zitierter Klappentext===

"Lisi Badichi war keine Frau, die man groß bemerkte, obwohl man sie auch nicht gerade leicht übersehen konnte - nicht mit ihren großen platten Füßen, die aussahen wie die Flossen eines Seehundes, und ihrem großen Busen, der jeden, der es vielleicht vergessen haben könnte, daran erinnerte, daß es so etwas wie Schwerkraft auf der Welt gab." Das Märchen vom häßlichen Entlein, neu und unsentimental erzählt von einer Autorin aus Israel.


===Meine Meinung===
Batya Gur war mir ein Begriff. Genau mit dieser Autorin wird Shulamit Lapid verglichen. Wer mit einer so bekannten Autorin verglichen wird, sollte wirklich einiges zu bieten haben. Die Protagonistin Lisi stellte ich mir vom Klappentext her einfach herrlich vor. Ich war richtig gespannt auf dieses Buch.

Shulamit Lapid entführte mich vom ersten Moment an in die Welt von Lisi. Ich lernte dir Protagonistin, ihre Arbeit, ihre Familie, ihren Werdegang und ihren aktuellen Auftrag kennen. Von der Menge der Informationen völlig ausreichend. Die Umsetzung war jedoch enttäuschend. Es wirkte total schleppend und unrealistisch. Eine Reporterin, 30 Jahre alt und Jungfrau. Bei dem Äußeren passend. Genauso verständlich ist ihre Angst vorm ersten Männerkontakt. Als dann plötzlich aber eingeworfen wird, dass sie vergewaltigt wird, wurde ich hellhörig. Man wird doch nicht vergewaltigt, nimmt es wie als kleines Übel hin und schreibt darüber nicht mal in der Zeitung. Zudem wird dieser wichtige Punkt einfach so nebenbei erzählt. Gut, dachte ich, immerhin ist ihre Angst so verschwunden und vielleicht wollte sie es ja auch ein bisschen.Schließlich wurde nicht näher drauf eingegangen, als das sie mitgeht und es ohne große Gegenwehr passiert. Einige Seiten später fragte ich mich allerdings, ob die Autorin überhaupt zwischen spannenden und nebensächlichen Passagen unterscheiden kann. Die Frau, auf dessen Party sie am Abend noch gewesen war, wird umgebracht. Wieder nur ganz nebenbei ohne „oh mein Gott“, „Wieso“ oder „was ist passiert“ eingeworfen und auch kaum ausgeführt. Welcher Journalist verhält sich so. Dieses Muster ist während des gesamten Krimis konstant vorhanden. Während mir Lisi anfangs noch sympathisch erscheint, werden die anderen Figuren nur oberflächlich eingeworfen. Sie waren logisch konzipiert und ich wusste genau wie sich weiterentwickeln würden. Trotzdem wirkte es oberflächlich und ich lernte sie nie richtig kennen.
Genauso habe ich bei einem Krimi Spannung erwartet. Diese kam in diesem Buch fast gar nicht vor. Jede Spannung wurde durch das Nebenbei-Erwähnen gänzlich verschluckt. Ironisch, vielleicht auch an manchen Stellen humorvoll.
Ich persönlich konnte mit diesem merkwürdigen Krimi nicht viel anfangen. Ein Mord der nicht spannend ist, empfinde ich als langweilig. Die Hoffnung, dass es im Verlaufe besser werden würde, wurde enttäuscht. Für mich war es ein Kampf und nach ¾ des Buches habe ich aufgegeben. Eine Geschichte bis zum Schluss zu lesen, bei der es die Autorin nicht schafft, dass ich wissen möchte wie es endet, ist in meinen Augen eher schwach.

Empfehlen kann ich das Buch nicht unbedingt, da aber die Meinungen diesbezüglich auseinander gehen und bei Amazon auch viele durchweg positive Meinungen vorhanden sind, sollte jeder selber entscheiden, ob er zugreift.

===Bewertung===
Eine gute Grundidee, die durch die Tatsache, dass alles nebensächlich erzählt wird, einfach schlecht umgesetzt wurde. Blasse Charaktere, keine Spannung und die Handlung war vorhersehbar. Nach meinem Abbruch bei 75% des Buches kann ich ihm nur einen Stern geben.

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…