Direkt zum Hauptbereich

Holly Webb - Rose und das Geheimnis des Alchemisten



===Buchdaten===
Autor: Holly Webb
Titel: Rose und das Geheimnis des Alchemisten
Originaltitel: Rose
Verlag: Ars Edition
Erschienen: 2010
ISBN-13: 978-3760753324
Seiten: 320
Einband: HC
Kosten: 12,95€
Alter: 9 Jahre
Serie: Rose  

===Genehmigter Klappentext===
London, 19. Jahrhundert. Alchemisten bescheren dem Königshof Reichtum und Ehre: Sie haben das unlösbare Rätsel gelöst und können Metalle in glänzendes Gold verwandeln. Das Waisenkind Rose ist von den Alchemisten und der magischen Welt fasziniert. Doch als in der schillernden Stadt immer mehr Kinder spurlos verschwinden, ahnt sie, welche Gefahren die Magie birgt. Die englische Bestsellerautorin Holly Webb hat mit Rose eine mitreißende und fantastische Geschichte im historischen London geschaffen, die jede Leserin von der ersten Seite an begeistern wird!

===Meine Meinung===
„Rose und das Geheimnis des Alchemisten“ fällt durch ein ansprechendes blaues Cover auf. Die darauf abgebildete Protagonistin und der Kater Gus erstrahlen in einem hellen Licht, dass auf den ersten Blick magisch wirkt. Genau das Richtige bei diesem Klappentext.

Rose ist eine etwa zehn jährige Waise, die in England des 19. Jahrhunderts in einem Waisenhaus aufwächst. Eines Tages bekommt sie das unsagbare Glück für den Haushalt eines Alchemisten als Dienstmädchen anzufangen. Das Haus des Zauberes, seiner Tochter und seines Lehrlings sprüht vor Magie. Rose merkt jedoch, dass nicht alles vom Alchemisten stammt, sondern sie auch über magische Fähigkeiten verfügt. Immer wieder passieren merkwürdige Dinge. Zaubern, eigentlich möchte sie es nicht können, aber als Maisie, Freundin aus dem Waisenhaus entführt wird, macht sie sich muss sie sich mit ihren Zauberkräften auseinandersetzen. Zusammen mit Freddie und Bella macht sich Rose auf die Suche nach Maisie und den anderen verschwundenen Kindern und gerät dabei selbst in die Fänge der bösen Hexe.

Holly Webb ist mit diesem Buch ein gelungener Start für eine neue magische Reihe gelungen. Schon nach einem Kapitel hatte ich die Protagonistin ins Herz geschlossen. Eine arme Waise, die ihre Freunde mit einfachen Geschichten aufheitert. Dazu ist Rose nicht nur liebenswert, für ihr Alter sehr reif, sondern für die jüngeren Leser auch ein sehr gutes Vorbild. Sie ist höflich, hilfsbereit, freundlich, packt mit an, sieht vieles sehr realistisch, ist nicht überheblich und weiß die kleinen Dinge zu schätzen.
Gerade am Anfang lässt Holly Webb eine einfache kleine Figur entstehen. Erst nach und nach bindet sie die Magie mit ein. Dabei ist es interessant zu sehen, wie Rose mit dieser Gabe umgeht. Während andere diese gleich voll auskosten würden, ist sie eher zurückhaltend und bodenständig.
Nicht nur bei Rose gelingt es der Autorin einen tollen Charakter entstehen zu lassen. Auch die anderen Figuren im Hause des Alchemisten werden liebevoll mit vielen Details ausgeschmückt. Ich konnte mir jeden direkt vor meinem Auge vorstellen. Selbst die launische und zickige Bella, wuchs mir im Verlauf des Buches sehr ans Herz.
Den Detailreichtum, den Holly Webb bei den Figuren einführt, findet man in den Beschreibungen der Schauplätze, der Situationen und Emotionen wieder. Liebevoll und gut durchdacht bis ins kleinste Detail.Man merkt, dass sich die Autorin mit dem historischen London auseinandergesetzt hat. Umgangsformen, Kleidung, Lebensmittel, Geschäfte; alles wurde der Zeit optimal angepasst.
Dabei verwendet sie einen fesselnden, lebendigen und kindgerechten Stil. Die Gedankengänge sind kindgerecht und verständlich beschrieben.
Mir selber als Elternteil hat diese Geschichte sehr gut gefallen. Zum Ende hin wird die Situation immer spannender. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Teilweise kam mir beim Lesen der Geschichte Harry Potter ins Gedächtnis. Ein Waisenkind, England und Zaubern. Zwar richtet sich diese Geschichte eher an weibliche Leser, aber trotzdem kam mir dieser Gedanke beim Lesen in den Kopf.
Da diese Geschichte ein Kinderbuch ist, habe ich meiner zehn jährigen Nichte dieses Buch ebenfalls zum Lesen gegeben. Sie hat es an einem Abend verschlungen und freut sich schon auf den nächsten Teil. Sie war von der lieben Rose total begeistert. Spannend, magisch und liebenswert waren ihre Worte. Die 18 Kapitel und die große Schrift sind besonders lesefreundlich und eignen sich auch für Leseanfänger. Mein sieben jähriger Stiefsohn hatte jedoch einige Probleme mit den englischen Namen und hat sich dieses Buch lieber vorlesen lassen. Auch ihm gefiel die Geschichte, wobei nicht jeder Junge sich für Zauberinnen begeistern kann.

Empfehlen kann ich das Buch jedem, der sich für Zauberei im Kinderbuch-Format interessiert.

===Bewertung===
Spannend, magisch und liebenswert, so beschreiben Kinder diese Geschichte. Holly Webb ist eine ansprechende Vorbild-Protagonistin mit Rose gelungen, die sowohl junge, als auch ältere Leser fesseln wird. An keiner Stelle kommt Langeweile auf. Dafür gibt es von mir fünf Sterne. Man darf auf den zweiten Teil gespannt sein.

===Leseprobe===
http://www.geo.de/GEOlino/kreativ/buecher/65349.pdf

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…