Direkt zum Hauptbereich

Wolfgang Hohlbein - Krieg der Engel


===Buchdaten===
Autor: Wolfgang Hohlbein
Titel: Krieg der Engel
Verlag: Ueberreuter
Erschienen: 2004
ISBN-13: 978-3800051403
Seiten: 563
Einband: HC
Kosten: 16,95€
Alter: ab 12 Jahren
Serie: -

===Zitierter Klappentext===
Der 15-jährige Eric hat stets denselben Traum: Ein weißer Engel steht mit brennendem Gefieder auf dem Dach einer gewaltigen schwarzen Kathedrale. Und immer endet dieser Traum kurz bevor sich entscheidet, ob der Engel leben oder die Apokalypse über die Welt hereinbrechen wird …
Eric ist sicher, dass die düsteren Bilder eine Warnung enthalten. Als bald darauf seine Eltern verschwinden, gerät seine Wirklichkeit vollends ins Wanken. Er wird hineingerissen in den Kampf der weißen und schwarzen Engel. Ein Kampf, dessen Ausgang über die Zukunft der Welt entscheidet.

===Meine Meinung===
Nachdem ich die „Märchenmond-Trilogie“ regelrecht verschlungen habe, wollte ich nun auch „Krieg der Engel“ lesen. Eigentlich bin ich kein großer Fan von Geschichten, welche sich mit Engeln beschäftigen, aber der Autor hat mich schon häufig positiv überrascht.

Die Geschichte beginnt mit Erics immer wiederkehrenden Alpträumen. Sein Traum handelt von einem brennenden Engel, der von einer Kathedrale fällt. Doch bevor der Engel aufkommt, wacht Eric immer schweißgebadet auf. Nach einem solchen Alptraum sieht er tatsächlich einen Engel in seinem Zimmer. Völlig verwirrt wendet er sich an seine Lehrerin, um etwas über Engel und vielleicht den Traum zu erfahren. Bei diesem Gespräch explodiert das Eiscafe und für Eric beginnt sein Kampf mit dem dunklen Engeln.

Gerade der Anfang begann sehr spannend und selbst einen Leser, der sich für die Engel-Thematik interessiert, merkt schon nach einigen Seiten, dass es ein spannender Roman werden könnte. Der spannende Einstieg wurde jedoch nicht beibehalten. Sämtliche spannende Aspekte wirken irgendwie gleich. Ich hatte oftmals das Gefühl, dass Wolfang Hohlbein nur eine Idee hatte, die er in unterschiedlichen Farben beschreibt. Mal explodiert das Eiscafe, dann explodiert die Schule. Dann überfallen ihn Rowdys sowohl beim Eiscafe und später in der Stadt erneut. Spannungsfaktoren kommen hier immer im Doppelpack vor. Man könnte es auch als künstlich in die Länge gezogen bezeichnen.
Doch nicht nur beim Geschehen zeigt sich, wie unkreativ der Autor bei diesem Werk ist, sondern auch bei seinen Beschreibungen. Eric, aber auch seine Freunde und die Familie werden zwar eingeführt, aber ich hatte während des gesamten Buches kein Bild vor meinen Augen. Blasse Charaktere kommen auch bei guten Autoren vor, jedoch empfand ich es als großen Störfaktor, dass er sich nicht mal bei wichtigen Details, wie zum Beispiel dem Bösen oder den Engeln richtig Mühe gegeben hat. Blass ohne Leben, würde ich sagen. Gerade bei diesem Thema „Engel“ empfinde ich dies als schwache Leistung.
Zudem war die Geschichte sehr vorhersehbar. Ich wurde an keiner Stelle überrascht oder bekam das Gefühl, dass ich ein überraschendes Ende erwarten würde. Im Grunde wusste ich schon nach 250 Seite, wie das Buch ausgehen würde. Zwar war meine Vermutung noch etwas ausgeschmückter, jedoch völlig richtig. Je mehr sich das Buch dem Schluss näherte, desto langweiliger fand ich es sogar. Zum einen ahnte ich den Ausgang, zum anderen baute sich durch die Wiederholungen keine Spannung auf. Der Endkampf ist interessant, aber haut definitiv nicht vom Hocker. Ich habe eine gewaltige Schlacht, ein Inferno erwartet, aber das hätte wohl mehr Einfälle vorausgesetzt.
Die Geschichte selbst ist durch ihren leichten Stil gar nicht so schlecht zu lesen. Es ist kein Highlight, aber ich habe schon schlechtere Werke von ihm gelesen. Allerdings merkt man diesem Werk an, dass Wolfang Hohlbein in diesem Fall keine Zeit mit Recherchen verschwendet hat. Ein Werk so voller Fehler hätte ich nie erwartet.
Zum Beispiel hat Eric nur das Neuste vom Neusten. Den tollsten und modernsten PC, aber einen uralten Monitor mit übertriebenem Gewicht. Das Gewicht allein ist schon unmöglich, aber warum hat er keinen Flatscreen? Die Rede ist ständig von drei Reitern der Apokalypse, aber eigentlich sind es vier. Auch verwendet er den Begriff Cherubi bei Erics Schutzengel, dabei versperren diese Engel den Weg ins Paradies.

Die Kombination aus Wiederholungen, Fehlern, Vorhersehbarkeit und Langeweile sorgen definitiv nicht dafür, dass mich dieser Hohlbein überzeugt. Es ist zwar leicht und locker zu lesen und man möchte auch wissen wissen wie es ausgeht. Erschwert wird das Lesen jedoch durch fehlende Kapitel oder zumindest Absätze. Es gab kaum Stellen, wo ich wirklich eine Pause hätte einlegen können. Im Grunde musste ich stets mitten in einer Handlung pausieren.

Eine nette Idee, die Wolfgang Hohlbein jedoch nicht überzeugend umgesetzt hat. Daher kann ich das Buch leider nicht empfehlen.

===Bewertung===
„Krieg der Engel“ ist ein interessante Idee, die durch Fehler, Vorhersehbarkeit und Wiederholungen leider nicht hervorsticht. Es handelt sich um einen Roman, der wie ein seichter Fluss vor sich hin fließt. Dafür gibt es lediglich zwei Sterne.
   

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…