Direkt zum Hauptbereich

Wolfgang Hohlbein - Märchenmonds Kinder


Meine Jubi-Ausgabe

===Buchdaten===
Autor: Wolfgang und Heike Hohlbein
Titel: Märchenmonds Kinder
Verlag: Ueberreuter
Erschienen: 2002
ISBN-13: 978-3800052622
Seiten: 528
Einband: Taschenbuch
Kosten: 14,95€, gebraucht ab 7,00€
Genre: Fantasy Jugendbuch
Serie: Märchenmond

===Eigene Inhaltsangabe===
Erneut erhält Kim einen Hilferuf aus dem Land Märchenmond und macht sich sofort auf den Weg, um seinen alten Freunden zu helfen. Bei seiner Ankunft merkt er, dass sich Märchenmond verändert hat. Gier, Hass, Neid machen sich in dem einst glücklichen Land breit. Tiere verlernen das Sprechen, Kinder verschwinden auf unheimliche Weise und Zwerge und Eisenmänner machen sich in Märchenmond breit. Kim ist fest entschlossen Märchenmond zu helfen, egal wie schwer der Weg auch wird.

===Meine Meinung===
Nachdem ich den ersten Teil von Märchenmond gelesen habe, war ich begeistert. So kenne und liebe ich Wolfgang Hohlbein. Dementsprechend freute ich mich riesig auf den zweiten Teil.

Jeder Teil von Märchenmond ist in sich abgeschlossen. Wer also den ersten Teil nicht kennt, kann dieses Buch trotzdem ohne Probleme lesen. Trotzdem ist es schöner, wenn man den ersten Teil kennt und die Figuren nicht erst neu kennenlernen muss.

Wie auch im ersten Teil beginnt die Geschichte beim Krankenhaus. Seine Schwester wird dort noch regelmäßig untersucht. Genau bei einer solchen Untersuchung ereilt Kim der Hilferuf. Wie aus dem Nichts erscheint ein Kind aus Märchenmond und verursacht einen schweren Verkehrsunfall. Wie Kim schon bald herausfindet ist dies nicht das erste Kind, welches in seiner Welt landet und völlig apathisch vor sich hin vegetiert. Kim macht sich sofort auf die Reise nach Märchenmond und erlebt dort ein völlig fremdes Land. Misstrauen, Neid und Gier haben sich ausgebreitet. Das Magische verblasst immer mehr, die Städte rüsten auf, Kinder verschwinden spurlos in seine Welt und Zwerge und Eisenmänner sind überall zu finden. Märchenmond braucht dringend Hilfe, aber wie?
Ich weiß nicht, was ich nach dem ersten Teil erwartet habe. Diese Magie, die liebevollen Wesen und eine idyllische Welt hatten mich so fasziniert, dass ich mich genau darauf richtig freute. Auch wenn ich vom Klappentext her wusste, dass sich Märchenmond verändert hat, ging ich davon aus, dass zumindest seine Freunde die Alten sind. Kim trifft auf viele alte Freunde. Allerdings haben sich alle verändert. Ich erkannte sie nicht nur am Namen wieder, aber sie waren nicht mehr so liebevoll und freundlich, wie ich sie in Erinnerung hatte. Genauso war die Welt irgendwie düster gestaltet. Diese Wandlung ist dem Autoren perfekt gelungen.
Die Emotionen, welche Kim gegenüber den Zwergen und den Eisenmänner empfindet, werden authentisch vermittelt. Ich persönlich empfand sie von der ersten Beschreibung als Feind. Den Detailreichtum, den Wolfgang Hohlbein in den zweiten Teil steckt, sieht man auch an Kims Freunden. Nehmen wir Bröckchen oder die Baummänner. Die neuen Charaktere werden liebevoll eingeführt, sind individuell und passen in die Geschichte. Sie haben mein Herz im Sturm erobert.

Die veränderte Situation von Märchenmond ist definitiv eine Frage des Geschmacks. Stilistisch ist dieses Buch genauso gut, wie der erste Teil. Es wirkt nicht in die Länge gezogen oder künstlich, viele Details lassend das Buch vor dem eigenen Auge lebendig erscheinen und die Geschichte ist wieder kindgerecht gestaltet, sodass selbst Schwerkämpfe mit Eisenmännern nicht brutal wirken. Wenn man allerdings Märchenmond mit seiner bezaubernden Welt kennt, kann enttäuscht sein.

Mir persönlich ist es so ergangen. Der zweite Teil ist spannend, magisch und detailliert. Mir persönlich fehlt jedoch dieses magische, was mich am ersten Band so fasziniert hat. Es wirkt einfach zu menschlich, kalt und düster. Trotz dieser Veränderung habe ich das Buch an zwei Tagen durchgelesen und war bis zum Schluss gefesselt. Zwar gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, die Wolfgang Hohlbein hätte hier in eine harmonische Welt einbauen können, aber dadurch zeigt er den jugendlichen Lesern, dass überall der Charakter negativ beeinflusst werden kann.

Ebenfalls ist mir aufgefallen, dass es diesmal keine Karte von Märchenmond gibt. Zwar weiß ich durch die Karte vom ersten Teil grob, wo sich welcher Schauplatz befindet. Trotzdem bin ich immer der Ansicht gewesen, dass die Karte hier völlig anders sein würde. Viele Orte habe ich gar nicht einordnen können. Dieser Wegfall war unnötig.

Vom Alter her ist das Buch ab 12 Jahren geeignet. Dem kann ich nur Zustimmen. Für jüngere Leser wäre das Buch sicherlich nicht ungeeigneter, da es kindgerecht verfasst ist. Die Länge dürfte hier aber das größte Problem darstellen. Rund alle 20 Seiten erst ein neues Kapitel und eine recht kleine Schrift, können Leseanfängern Probleme bereiten.

Auch wenn mir persönlich der erste Teil wesentlich besser gefallen hat, kann ich nicht behaupten, dass dieses Buch wirklich schlechter ist. Es ist eben anders. Wer die dunkle Seite von Märchenmond erleben will und den lieben Kim erneut begleiten will, hat meine Empfehlung sicher.

===Bewertung===
Spannend, packend und düster ist der zweite Teil von Märchenmond. Die idyllische Märchenmondwelt hat die menschlichen Schwächen entdeckt. Stilsicher hat Hohlbein dies mit der Fantasie-Welt von Märchenmond kombiniert. Dafür gibt es vier Sterne.

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…