Direkt zum Hauptbereich

Elisabeth Meru - Scherbengesicht

Meine Ausgabe von Scherbengesicht 


===Buchdaten===
Autor: Elisabeth Meru
Titel: Scherbengesicht
Untertitel: Mein Weg aus der Prostituion
Verlag: Bastei Lübbe
Erschienen: 04/2002
ISBN-13: 978-3404612420
Seiten: 159
Einband: TB
Kosten: gebraucht ab 0,01€ bei Amazon
Genre: Schicksal
Serie: -

===Eigene Inhaltsangabe===
Elisabeth ist nicht unbedingt das, was man als Vorzeige-Kind bezeichnen würde. Ihr Elternhaus ist zerrüttet und das spiegelt sich in ihren schulischen Leistungen wieder. Zudem ist sie mit ihren roten Haaren, den Sommersprossen, der Brille und der blassen Haut eher eine Außenseiterin, die sich nach Liebe sehnt. Immer gerät sie an die falschen Männer, die nur ihren Körper wollen. Bis zu dem Tag an dem sie den schwarzen Hansi kennenlernt. Sie verliebt sich unsterblich und fängt ihm zu liebe, für ein gemeinsames Leben an, ihren Körper zu verkaufen. Als Prostituierte verdient sie viel Geld, aber ihre Seele zerbricht daran. Besonders als sie merkt, dass Hansi nur hinter ihrem Geld her ist und sie nicht liebt. Nach Hansi kommt der nächste Zuhälter. Es folgen immer pikantere Praktiken bis ihre Seele am Ende ist. Immer wieder versucht sie den Ausstieg. Dies ist jedoch immer leichter gesagt, als getan. Ihr weg aus der Prostitution ist lang und hart.

===Meine Meinung===
Schon als Kind bin ich über meine Mutter mit Schicksalsbüchern von Bastei Lübbe in Kontakt gekommen. Es ist immer wieder interessant zu lesen, wie hart das Schicksal es mit anderen Personen meint. Die eigenen Probleme wirken da teilweise unendlich klein gegen. Seit kurzem bin ich wieder auf diese Bücher aufmerksam geworden.
„Scherbengesicht“ zählt zu den kurzen Berichten dieser Reihe. Die Meinungen bei Amazon sind sehr geteilt, sodass ich wirklich neugierig war, wie dieses interessante Schicksal sein würde.

In „Scherbengesicht“ wird das Schicksal von Elisabeth erzählt. Auf der Suche nach der wahren Liebe, gerät sie an den Falschen, der sie auf den Strich schickt. Jahrelang verkauft sie ihren Körper fast jede Nacht an unzählige Männer. Ihre Seele leidet immer mehr darunter. Zumindest begreift sie dadurch, dass ihr Zuhälter sie nicht liebt und setzt ihn an die Luft. Ihr Alleingang auf dem Strich dauert jedoch nicht lange und schon ist der nächste Zuhälter an ihrer Seite. Nach einigen Selbstmordversuchen, einer zerstörten Seele und immer mieseren Erfahrungen, wagt sie den Ausstieg.

Ich verurteile dieses Gewerbe nicht. Wenn eine Frau dies machen möchte, soll sie es tun. Jedoch sollte dies in meinen Augen freiwillig sein. Daher war ich gespannt einmal zu lesen, wie eine Frau in dieses Gewerbe gelangt.
Der Einstieg in Elisabeths Geschichte beginnt mit einem Vorwort. Nicht von Elisabeth selbst, sondern von einer Journalistin, die sich weltweit mit diesem Thema auseinandergesetzt hat. Von Hamburg bis nach Afrika besucht sie den Straßenstrich, um zu erfahren, wie die Frauen dazu kommen. Das Vorwort auf ein oder zwei Seiten wäre sicherlich interessant gewesen. Dieses Vorwort ist länger und beläuft sich auf rund 30 Seiten. Ständig fragt man sich, was dies mit der eigentlichen Geschichte zu tun hat. Gibt es überhaupt eine richtige Geschichte oder wird das Thema die gesamte Seitenzahl so sachlich behandelt? Zum Glück kam nach diesem Einstieg, der eigentliche Anfang von Elisabeths leben.

Elisabeth beginnt ihre Geschichte im Alter von vier Jahren. Sie berichtet über ein zerrüttetes Elternhaus, ihre schulische Laufbahn und ihr Aussehen. Bis zu diesem Punkt, konnte ich mich ideal mit der Person identifizieren. Genau wie Elisabeth komme ich aus kaputten Familienverhältnissen, habe zudem eigentlich rote Haare, Sommersprossen, bin recht hellhäutig und trage eine Brille. Wie sie ihren Alltag beschrieb und den Wunsch nach Liebe. Sie bringt diesen Teil so authentisch an den Leser, dass ich alles gut verstehen konnte. Ich war sogar überrascht, als sie erzählte, dass sie eine Ausbildung abgeschlossen hatte. Wenig später lernt sie Hansi kennen und ihre Tragödie beginnt. Ab diesem Punkt stieß das Buch auf Widerstand.
Die Thematik finde ich sehr interessant, für mich blieb jedoch ihre Handlungsweise unverständlich. Elisabeth konnte mir nicht vermitteln, warum sie diesen Schritt gegangen ist. Liebe macht blind, das ist verständlich, aber sie überspringt viele Punkte, die für mich wichtig gewesen wären. Es wird von einer gemeinsamen Zukunft geredet, aber wie hat er sie genau dazu gebracht, wie ging der Schritt von Hamburg nach München genau. In großen Sprüngen beschreibt sie ihr kennenlernen in Hamburg, ihre Flucht nach Berlin, die Rückkehr zu Hansi, obwohl er sie nicht liebt und plötzlich ist die Rede von Zukunft und man befindet sich in München, wo sie schon ihre Anfänge als Prostituierte hat. Auch danach erzählt sie immer nur Bruchstücke. Bei der Thematik erwartet man schockierende Details, aber Elisabeth baut diese in einer emotionalen Ebene ein. Sie erwähnt lediglich den sexuellen Akt an sich und wie sich ihre Haut und ihre Seele sich dabei anfühlt. Bei extremen Neuentwicklungen, wie den Nebenzweig als Domina, erklärt sie genauer. Ansonsten gibt sie kaum konkrete Beispiele. Sie erwähnt zum Beispiel ihre Tage, aber wie sieht es mit Krankheiten, Verhütung, Schwangerschaften aus. Ich erfahre nie wie viel Geld sie am Anfang verdient hat, und warum ein Ausstieg solche Einschränkungen bedeuten würde. Ebenfalls erwähnt sie unzählige Freier, dass sie diese nur mit Alkohol ertragen konnte, aber eine durchschnittliche Zahl, damit ich als Leser ungefähr einen Einblick habe, wie viel am Abend über sie rüberrutschen, bleibt unerwähnt. Ich erwarte keine pornographischen Einblicke in ihren Beruf, aber ich erwarte zumindest eine gute Aufklärung, was der Beruf bedeutet. Es soll doch schließlich abschreckend sein und aufzeigen, wie schwer der Ausstieg ist.
Beim Schreiben achtet sie sehr auf ihre Wortwahl. Obszöne Worte werden gemieden, dafür beschreibt sie bildhaft, aber bleibt dabei über der Gürtellinie. Die durchgehend vorhandenen Sprünge stören jedoch stets den Lesefluss.
Ab der Mitte des Buches sah ich diese Lektüre jedoch immer mehr mit anderen Augen. Im Grunde blieb der Stil der gleiche. Kurze, knackige Sätze, die alles ausdrücken, was Elisabeth preisgeben will. Was manchmal weniger detailliert klingt, wirkt später aber schon fast lyrisch. Tiefsinnig, zum Nachdenken anregend und teilweise poetisch. Das klingt bei diesem Thema sicherlich unglaubwürdig. Schließlich kann ein Schicksalsbericht doch nicht poetisch klingen. Es ist aber zum Schluss hin sehr auffällig, wenn man die Wortwahl und den Satzbau liest.

Ich denke, dass hier das Problem dieser Lektüre liegt. Bei einem Schicksalsbericht, möchte der Leser mit der Person leiden und da sollte die Thematik schon detailliert und sicherlich ein bisschen schockierend vermittelt werden. Das würde die meisten Leser definitiv mehr fesseln. Diese poetische Umsetzung ist sicherlich interessant und gibt einen groben Überblick über Elisabeths Leben, aber es ist stellenweise eben vieles unklar. Die Sprünge sind oft zu groß und das was ich über die Tätigkeit erfahre, wird den meisten Lesern, wie mir, bekannt sein. Klar ist es bewegend, wenn man sieht, wie Elisabeth ihre Seele offenbart und endlich mal das zeigt, was alle Damen dieses Gewerbes wahrscheinlich empfinden und vor der Öffentlichkeit verbergen. Diese Emotionen gepaart mit einer anschaulichen Beschreibung dieser Tätigkeit wären für mich gelungener gewesen.

Wer sich für die Thematik interessiert und mit einem sprunghaften und blumigen Stil bei diesem brisanten Thema leben kann, sollte es sich holen. Die emotionale Seite dieses Gewerbes wird authentisch an den Leser vermittelt. Wer jedoch schockiert werden will, schmutzige Details lesen möchte und wirklich mehr über diese Tätigkeit erfahren möchte, sollte zum Beispiel „Seelenficker“ lesen.

===Bewertung===
Poetisch, aber sprunghaft und mit wenigen Details versucht Elisabeth ihre Situation und die Jahre auf dem Strich zu beschreiben. Emotional gelingt es ihr, aber ihre Geschichte wirkt lückenhaft und teilweise verwirrend. Dafür gibt es drei Sterne.

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…