Direkt zum Hauptbereich

Jim C. Hines - Die fiese Meerjungfrau

Copyright Sarahs Bücherwelt


===Buchdaten===
Autor: Jim C. Hines
Titel: Die fiese Meerjungfrau
Originaltitel: The Mermaid's Madness
Alter: ab 12
Verlag: Bastei Lübbe
Erschienen: 2011
ISBN-13: 978-3404206339
Seiten: 480
Einband: TB
Kosten: 8,99€
Genre: Fantas
Serie: Todesengel

===Vorgänger Teil - Klappentext===
Die Märchenwelt: Ein sonniges Land mit blauen Bächen, wo weiße Häschen über grüne Wiesen hoppeln. Oft enden solche Geschichten mit: "Und sie lebten glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage ..." Wissen Sie was? Das ist alles gelogen! Danielle Whiteshore (alias Aschenputtel) lebt nicht in einer solchen Welt. Ihre Stiefschwester beherrscht plötzlich machtvolle Magie und entführt Danielles Gatten, Prinz Armand. Nun braucht Danielle die Hilfe des königlichen Geheimdienstes: Talia (alias Dornröschen), ihres Zeichens Meisterin des Kampfes, und Schnee (alias Schneewittchen), eine Expertin in Spiegelmagie und Extrem-Flirten. Gemeinsam machen sie sich auf die Jagd. Drei engelsgleiche Gestalten, die alles kurz und klein hauen ...

===Klappentext===
Wer kennt sie nicht, die Geschichte von der Meerjungfrau? Sie verliebte sich in einen Menschenprinzen und wollte um jeden Preis mit ihm zusammensein. Sie opferte ihre Stimme, verließ das Meer und wurde ein Mensch. Doch der Prinz verliebte sich in eine andere. Der Geschichte zufolge gab die Meerjungfrau ihr Leben hin, damit der Prinz glücklich werden konnte. Doch diese Geschichte stimmt nicht.Die drei Prinzessinnen Danielle, Talia und Schnee kennen die ungeschminkte Wahrheit. Sie waren dabei, und ihre Geschichte erzählt nicht von unerwiderter Liebe und nobler Selbstaufgabe. Sie handelt von Wahnsinn, Grausamkeit und Magie

===Meine Meinung===
Die moderne Fassung „Die kleine Meerjungfrau“ entführt den Leser in die Welt Lorindar. Er setzt an den ersten Teil „Drei Engel für Armand“ an.
Danielle, besser bekannt als Aschenputtel; Schnee, besser bekannt als Schneewittchen und Talia, besser bekannt als Dornröschen müssen gegen die Meerjungfrau Lirea antreten. Die Undine sinnt nach Rache. Ihre große Liebe hat sie ausgenutzt, dabei hätte sie für ihn alles aufgegeben. In ihrem Wahnsinn bringt sie ihren Vater und ihre Schwester um. Lediglich eine Schwester kann flüchten. Genau diese Schwester sucht Lirea nun, um sie auch zu töten. Dabei geht sie über Leichen und verletzt die Königin Beatrice schwer. Nun müssen die drei Engel alles daran setzen, um Beatrice zu retten.

„Die fiese Meerjungfrau“ ist der zweite Band der Todesengel-Reihe und stammt aus der Feder von Jim C. Hines. Ich persönlich hatte den ersten Teil leider nicht gelesen und musste mich während des gesamten Buches immer wieder mit Situationen aus dem ersten Teil auseinandersetzen. Zwar wird vieles erklärt, aber ich merkte schnell, dass immer das gewisse Grundwissen fehlt. Die Personen werden liebevoll eingeführt, aber trotz der Rückblenden zum ersten Teil, wurde ich nie wirklich 100% warm mit den Protagonisten. Viele Handlungsweisen setzen den ersten Teil voraus.

Hat man sich mit dieser Tatsache auseinandergesetzt, richtet sich das Augenmerk mehr auf die Handlung. Statt die Geschichte mit dem Kennenlernen des Prinzen zu beginnen, fängt die Geschichte sozusagen in der Mitte. Nach und nach durfte ich als Leser die wahre Geschichte der kleinen Meerjungfrau erfahren. Die Grundidee, die Meerjungfrau, einmal böse erscheinen zu lassen, auf das Happy End zu verzichten und dabei sogar ein grausames Ende zu finden, fand ich interessant und gut gewählt. Leider nützt eine gute Idee keinem Autoren, wenn ihm die Umsetzung nicht gelingt.
Die Problematik mit den Figuren ist kein Fehler des Autors. Schließlich ist es die Fortsetzung und in der Regel lesen Leser die Bücher vom ersten Band an. Er hat sich große Mühe gegeben, die komplexen Figuren auch Quereinsteigern näher zu bringen. Bei dem Umfang der Figuren wirklich unmöglich. Der Fehler von Jim Hines beginnt mit der Blässe der Geschichte. Er versucht an vielen Stellen Spannung aufzubauen, schafft es aber nicht diese zu vermitteln. Zum Beispiel wird ein Kampf zu detailliert beschrieben und mit unwichtigen Passagen verlängert. In meinen Augen geht dadurch die Spannung verloren. Dazu kommt, dass die anderen Figuren im Vergleich zu den drei Hauptfiguren, blass erscheinen. Schnee, Daniella und Tali konnte ich mir bildhaft vorstellen. Da merkt man, dass der Autor diese Figuren schon kennt, sie in sein Herz geschlossen hat und sie kennt. Die neuen Charaktere müssen erst definiert werden und das ist ihm nicht so gut gelungen. Als wenn er einfach nur schnell die Idee umsetzen wollte. Die Meerjungfrau mit ihren zwei Schwänzen kann ich nicht vor Augen sehen.
Der Stil selbst ist gut gewählt. Detailliert, einfach und modern. Es lässt sich leicht lesen. Jim Hines verwendet keine verschachtelten Sätze, achtet auf kurze und knackige Beschreibungen. Für Kinder ab 12 Jahren ist es genau die richtige Wahl. Leider spiegelt sich dieses Alter nicht im Aufbau wieder. Kinder lesen zwar gerne, brauchen jedoch regelmäßig eine Pause. Daher finde ich es bei Kinderbüchern wichtig, dass genügend Kapitel vorhanden sind. Hier muss der Leser oftmals 30-40 Seiten lesen, bevor ein Kapitel endet. Selbst mir als Erwachsenen ist dies oft zu viel gewesen.

Ich habe mir persönlich mehr von diesem Buch erhofft. Die eigentliche Geschichte, um die Meerjungfrau, die sich unglücklich in einen menschlichen Prinzen verliebt, wird zwar als Aufhänger verwendet, aber sie kommt in meinen Augen viel zu kurz. Zudem fehlt mir die Spannung. Nach rund 200 Seiten füllte ich mich gar nicht gefesselt. Wie dieses Buch ausgeht, war vorhersehbar und der mittlere Teil war irgendwie langatmig. Es ist nett, mal etwas anderes, aber mich hat es nicht überzeugt. Der gewisse Kick fehlte mir gänzlich, trotzdem kann ich es empfehlen, da ich es leicht zu lesen fand und wer den ersten Teil kennt, sicherlich mehr Freude daran haben wird.


===Bewertung===
Nette Idee, aber blasse und vorhersehbare Umsetzung. Wer den ersten Teil nicht kennt, fühlt sich aufgeschmissen und hilflos. Mehr als drei Sterne bekommt diese Umsetzung von mir nicht.

Pro: Idee, Wortwahl
Contra: kaum spannend, erster Teil muss bekannt sein, vorhersehbar

Danke fürs Lesen und Bewerten. Freu mich über Lob / Kritik, also her mit Kommentaren.


Eure Sarah

Wer jetzt noch mag, findet hier eine Leseprobe.


===Leseprobe===

Kommentare

  1. Hallo!

    Ich habe dir gerade einen Blog-Award verliehen :)

    Schau mal hier: http://claudias-buecherregal.blogspot.com/2011/02/blog-award-1-versatile-blog.html

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…