Direkt zum Hauptbereich

Julia S. - Hoffnung am Ende der Straße

Copyright Sarahs Bücherwelt

===Buchdaten===
Autor: Julia S. / Franz Lerchenmüller
Titel: Hoffnung am Ende der Straße
Verlag: Bastei Lübbe
Erschienen: 1997
ISBN-13: 978-3404613953
Seiten: 222
Einband: TB
Kosten: 1,00€
Serie: Schicksalsreihe

===Zitierter Klappentext===
Julia ist heroinabhängig und dennoch eine liebevolle Mutter, für die ihre Kinder das Wichtigste in ihrem Leben sind. Doch dann verliebt sich Julia in einen Dealer und heiratet überstürzt. Kurt wird straffällig, und während er im Gefängnis sitzt, greift das Jugendamt ein. Julia wird das Sorgerecht für ihre Kinder - Tanja, Lena und Kevin - entzogen und damit der einzige Lebensinhalt genommen. In ihrer Verzweiflung greift die junge Frau zu immer mehr Drogen. Bald kann sie ihre Wohnung nicht mehr bezahlen und wird obdachlos.
Julia hat nur eine Chance, ihre Kinder je wiederzusehen: Sie muß die Bedingungen des Jugendamtes erfüllen, d.h. Heroinentzug und festen Wohnsitz nachweisen. Mit fast unmenschlicher Willenskraft entschließt sich die junge Mutter, zu kämpfen und einen Weg aus der Sackgasse zu finden. Mit Hilfe eines Journalisten und einer neuen Liebe schafft Julia das Unmögliche - doch wird sie das zuständige Jugendamt von ihrem neuen Start überzeugen können?

===Meine Meinung===
Nachdem ich vor einigen Jahren das Buch „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ gelesen hatte, war ich sehr gespannt, wie das Leben der Julia S. verlaufen und wie sie heroinabhängig geworden ist. Das interessante an diesem Werk ist, dass Julia aus meiner Heimatstadt Hamburg kommt und ich mich dadurch besser in ihr Schicksal hineinversetzen konnte.

Nachdem Juli und ihre Geschwister im Heim gelandet sind, kam der erste Kontakt zu Drogen, als sie 12 Jahre alt war, sie schnüffelt Kleber. Von diesem Punkt an geht es mit Alkohol, kiffen weiter, bis sie anfängt sich Heroin durch die Nase zu ziehen und später der erste richtige Schuss zu Stande kommt. Trotz ihrer Sucht bekommt sie drei gesunde Kinder und ein behindertes Kind. Die ersten Jahre leben die gesunden Kinder auch bei ihr, müssen dann aber zu ihrem „Vater“, da Juli noch immer abhängig vom Heroin ist und ihre Wohnung für Kinder nicht mehr zulässig ist.
An dieser Stelle beginnt das Buch und somit die Geschichte von Julia S. In einer Tagebuch-Form konnte ich Eindrücke gewinnen, wie das Leben eines Junkies aussieht. Fast täglich gibt es kurze oder längere Einträge, die sich mit dem Beschaffen von Drogen, dem Pumpen, dem Betteln und vielen mehr handeln. Zwischendurch gibt es immer wieder betitelte Rückblenden, in denen mir der Werdegang der Julia S. geschildert wurde. Leider sind die Rückblenden nicht chronologisch. Zuerst erfahre ich vom Beginn der Drogenkarriere, als Julia 12 Jahre alt ist. Später geht es noch weiter zurück und wir befinden uns bei ihrer Geburt und den ersten Jahren bei ihren Eltern. Mir persönlich hätte es allerdings besser gefallen, wenn es chronologisch gewesen wäre. So musste ich die Rückblenden wie ein Puzzle zusammensetzen.
Julia erzählt ihren Alltag und ihre gesamte Laufbahn authentisch und erschütternd. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und schockiert den Leser immer wieder aufs Neue. Vulgäre Begriffe, Fachausdrücke und vieles mehr sind hier Standard. Der Vorteil bei den Fachausdrücken ist, dass es hinten eine Art Lexikon gibt und der Leser eine einfache Übersetzung für Pumpen, Medikamente und Co. bekommt. Durch diesen lebendigen Stil erkennt jeder Leser, der Hamburg kennt, sämtliche Handlungsorte. An diesem Beispiel merkte ich, dass sie auch in anderen Bereichen so ehrlich schreiben muss.
Ich habe Eindrücke bekommen, wie es in Einrichtungen für Drogensüchtige zugeht, wie es ist, wenn man auf Entzug ist, auf der Straße lebt und vieles mehr. Besonders schockierend empfand ich die Berichte, wenn es um ihre Kinder, ihre Fehlgeburten und ihre Krankheiten geht. Zum Beispiel hat sie mehrere abgebrochene Spritzen in ihrem Körper, sogar im Herzen. Sogar die schlimmen Eiterbeulen werden detailliert beschrieben. Ehrlicher kann ein Buch nicht sein.
Trotz ihre Drogensucht hat es Julia S. geschafft, dass sie nie ihren Körper verkauft hat. Diebstahl und Betteln, so hat sie sich ihre Sucht finanziert, aber auf das schnelle Geld hat sie verzichtet. Genauso war sie trotz ihrer starken Abhängigkeit stets um Sauberkeit bemüht.
Leider endet das Buch nach knapp 1,5 Jahren und die Frage, ob sie ihre Kinder jemals wiederbekommen hat, ob sie von den Drogen längere Zeit weggeblieben ist oder sogar ganz und wie es mit ihrem Freund weitergegangen ist, das bleibt damit offen. Ich persönlich hätte mir da noch ein Nachwort des tatsächlichen Autors gewünscht. Eventuell hätte ich mich auch über Fotos gefreut. Schließlich wurde sie für einen Zeitungsbericht sogar interviewt und fotografiert, wo sie noch auf der Straße gelebt hat. Bilder aus diesem Bericht hätten mich sehr gefreut.
Wer die Tagebucheinträge verfolgt wird merken, dass sie zwar so gut wie täglich sind, es aber viele Lücken gibt und nicht alles aufgeklärt wird. Zum Beispiel gibt sie täglich 300€ für Heroin aus, erbettelt aber oft nur 50-100€. Es bleibt offen, woher sie das restliche Geld hat. Dies ist nur einer der vielen Punkte. Es ist jedoch deutlich, dass ein detaillierterer Tagesbericht zu viele Seiten hervorgebracht hätte. Der eigentliche Autor und Julia S. haben bewusst nur wichtige Aspekte aufgegriffen.
Neben der Drogensucht, bekommt man auch gute Eindrücke über den Alltag in einem Frauengefängnis und Kinderheimen. Doch nicht nur ihr Schicksal, sondern auch die Bedeutung für ihre Kinder wird hervorgehoben. Sie erkennt sogar oft, wie sehr sich ihre Kinder für ihre zerstochenen Arme, ihre eitrigen Beulen und ihr heruntergekommenes Aussehen schämen und sich nur eine normale Mutter wünschen.
Für mich ein durchweg lehrreiches und abschreckendes Buch.

Empfehlen kann ich das traurige Schicksal der Julia S. jedem, der sich für Bücher wie „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ interessiert. Durch die Ehrlichkeit in ihrem Buch, kann ich das Buch Eltern, Jugendlichen und auch Lehrern für den Unterricht, wie zum Beispiel als Lesestoff ab 8 Klasse empfehlen. Es klärt auf und schreckt vielleicht den einen oder anderen Leser ab und bewahrt ihn so eventuell vor einem ähnlichen Schicksal.

===Bewertung===
Traurig, aber dennoch realistisch. Julia S. nimmt in ihrer Biographie kein Blatt vor den Mund, warnt und klärt durch schockierende Details auf. Auch wenn es lückenhaft, nicht immer perfekt ist, verfehlt es seine Wirkung nicht. Dafür gibt es fünf Sterne.

Kommentare

  1. Ich bin die Tochter und da geht die halbe Wahrheit es war zehn mal schlimmer als wie es da hingestellt wird

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Neutrogena visibly clear Anti-Akne Lichttherapie Maske im Test

Unreine Gesichtshaut muss nicht mehr sein ...Unreine Gesichtshaut ist mit Sicherheit nicht schön. Vielleicht gehört ihr sogar zu den betroffenen Personenkreis. Ich selbst hatte früher eher trockene Haut, ab und an mal einen kleinen Pickel. Jedoch hat die letzte Schwangerschaft meine Hormone durcheinander geworfen. Viele Pickel, fettige Gesichtshaut. Es ist einfach schlimm. In den USA verwenden viele Menschen mit unreiner Haut oder gar Akne LED Masken. Das blaue Licht reizt die Chemikalien innerhalb der Akne und lässt diese absterben. Leider war es bis dato einfach immer zu teuer. Aber Neutrogena liefert nun ein Produkt, das für jeden erschwinglich ist und zu Haue genutzt werden kann. Doch wie gut ist das Produkt?

PREIS ca. 30€
RÖTUNGEN, UNREINE HAUT? - NICHT BEI MIR In den letzten 14 Tagen habe ich diese Maske reiflich ausprobiert. Erste Ergebnisse sollen schon nach einer Woche sichtbar sein. Ich gehöre jedoch zu den Menschen, die lieber ausführlich testen.
Die Maske erinnert mich an eine …

Rossmann Schön für mich Box September 2017

Und wieder nichts ... Kreisch ...So oder so ungefähr klang es bei mir, als ich wieder beim Schön Für Mich Box Spiel teilgenommen habe. Ich glaube seit 3 Jahren oder so bewerbe ich mich jeden Monat für die Box und ziehe immer nur Nieten. Auch die Boxen, die unter den Bloggern verlost werden, kamen nie zu mir. Ich war echt traurig. Und jetzt hatte ich endlich einmal Glück. Gestern habe ich sie mir abgeholt und ich möchte sie euch natürlich auch zeigen. 


Unboxing meiner ersten Schön für mich Box ...
Es ist wie Weihnachten. Außen ist eine, theoretisch versiegelte Box, die bei mir aber schon geöffnet war. Dadrin befindet sich mit Schleife verpackt eine weitere Box. Hier ist noch einmal mit lila Papier alles abgedeckt. Die Spannung steigt und steigt.


Easy Brush - 3,99€ - 14 Stück
Die Interdentalbürsten sind mir als erstes ins Auge gestochen und vor allen Dingen sehr praktisch, denn ich nutze sie jeden Abend. Es gibt sie in verschiedenen Dicken und zum Testen lag bei mir pink, also 2,0mm drin. D…