Direkt zum Hauptbereich

Patricia McCormick - Verkauft

Copyright Sarahs Bücherwelt

===Buchdaten===
Autor: Patricia McCormick
Titel: Verkauft
Originaltitel: Sold
Verlag: Weltbild
Erschienen: 2008
ISBN-13: 978-3596807178
Seiten: 311
Einband: TB
Kosten: 7,95
Serie: -

===Zitierter Klappentext===
Gebt mir mein Leben zurück!Die dreizehnjährige Lakshmi aus Nepal merkt schnell, dass man sie belogen hat. Niemals wird sie als Dienstmädchen für eine reiche Frau in der Stadt arbeiten. An eine Mädchenhändlerin hat ihr Stiefvater sie verkauft, und ein heruntergekommenes Bordell in Kalkutta ist ihr neues Zuhause. Lakshmi wird geschlagen, vergewaltigt und unter Drogen gesetzt bis sie sich fügt. Und ganz gleich, wie viele Männer sie Tag für Tag mit auf ihr Zimmer nimmt, nie wird sie genug Geld zusammenbekommen, um sich freizukaufen. Da taucht eines Tages ein Fremderr auf, der Lakshmi heimlich fragt, ob er ihr helfen kann. Und Lakshmi schöpft wieder Hoffnung.

===Meine Meinung===
Das Mädchen Lakshmi lebt mit ihrer Mutter, ihrem Bruder und ihrem faulem Stiefvater in einer kleinen ärmlichen Hütte in Nepal. Hunger, Tod, Geldmangel, Wasserknappheit und Unwetter gehören für sie zum Leben dazu. Ihr größter Wunsch ist es, als Dienstmädchen in der Stadt zu arbeiten, damit sich ihre Mutter auch ein Wellblechdach und genügend Essen leisten kann. Nach einem starken Unwetter ist die gesamte Ernte verloren und Lakshmi soll nun in die Stadt gehen. Ihr Stiefvater verkauft sie für viel Geld, was er gleich wieder versaufen wird. Anfangs freut sich Lakshmi noch auf das Leben als Dienstmädchen. Doch schnell wird klar, dass sie über die Grenze gebracht wird und dort in einem Freudenhaus arbeiten soll. Mädchen die sich weigern ihre Schulden dort mit Sex abzuarbeiten, werden gefügig gemacht, sterben oder werden weiter verkauft. Lakshmi wird gefügig gemacht und sie hat nur ein Ziel vor Augen, ihre Schulden abzuarbeiten und dann nach Hause zu ihren Eltern zu reisen. Nach knapp einem Jahr wird ihr aber bewusst, dass sie das Haus erst verlassen wird, wenn sie zu krank zum Arbeiten ist. Vorher wird ihre Besitzerin sie nicht hergeben. Ihre einzige Hoffnung, die netten Amerikaner.

Das Buch besteht aus vielen kurzen Kapiteln, die wiederum durch zahlreiche Absätze sehr übersichtlich gestaltet sind. Dies ist auch der erste Punkt, der beim Lesen auffällt. Die Passagen bestehen aus kurzen, kindlichen Erinnerungen. Sie sind sehr sachlich geschrieben und vermitteln den Leser am Anfang eine gewisse Emotionslosigkeit. Genau dieser Punkt störte mich am Anfang, schließlich ist die Thematik aktuell, brisant und traurig. Als Leser möchte ich diese Gefühlswelt eines so jungen Mädchens genau nachvollziehen können. Zudem zieht sich ihre Zeit zu Hause bei ihrer Familie sehr in die Länge. Bei mir kam dadurch öfters die Frage auf, wie kurz doch die eigentliche Thematik „Kinderprostitution“ behandelt wird. Die anfänglichen Bedenken wurden jedoch nach der Hälfte des Buches zerschlagen. Ihre Zeit im Bordell, ihre Entjungferung, der Sex mit den Männern und die Situation der anderen Mädchen wird ebenfalls sachlich beschrieben, aber durch diesen sachlichen Stil bekommt der Leser in meinen Augen einen viel besseren Eindruck. Die kleinen Bemerkungen, Beschreibungen, Erinnerungen mit den wenigen Gefühlen berühren mehr das Herz, als hätte die Autorin jegliche Emotionen aufgeschrieben. Wer zwischen den Zeilen liest, wird die Ängste, Wünsche und Traurigkeit genau begreifen und nachvollziehen können.
Der Schluss dieses Buches ist auf der einen Seite gut gewählt, aber auf der anderen Seite werden sich sicherlich einige Leser einen anderen Schlusspunkt wünschen, da dieser Fragen offen lässt. Sieht sie ihre Familie wieder oder meinen es die Amerikaner gut mit ihr?

Zum Abschluss gibt es noch ein interessantes Nachwort, in welchem die Autorin verdeutlicht, dass dies kein Einzelschicksal ist, sondern jährlich 12.000 Mädchen in Nepal auf diese Art und Weise verkauft werden. Dies hätte ich mir persönlich lieber als Vorwort gewünscht, um beim Leser die richtige Einstimmung hervorzurufen.

Das Buch ist als Jugendbuch für Leser ab 14 Jahren gedacht. Da grausame Details nicht verwendet werden, kann ich das Buch auch ohne Bedenken jüngeren Lesern empfehlen. Egal ob in der Schule als Lektüre oder privat, dieses Buch zeigt in einer kindlich-naiven Sprache, dass es gleichaltrigen Kindern in anderen Ländern nicht so gut gehen muss, wie hier. Es geht dabei nicht nur um die Prostitution, sondern auch um die Kinderarmut und was für solche Kinder das Wort Hoffnung bedeutet.

===Bewertung===
Lehrreich, aufklärend, schockierend und traurig sind die wesentlichen Adjektive, die „Verkauft“ beschreiben. Der sachliche Stil ist eine Frage des Geschmacks und erfordert ein Lesen zwischen den Zeilen. Von mir gibt es fünf Sterne.

===Leseprobe===

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…