Direkt zum Hauptbereich

R. L. Stine - Fear Street - Todesengel

copyright sarahs bücherwelt


===Buchdaten===
Autor: R. L. Stine
Titel: Fear Street - Todesengel
Untertitel: Wie das Grauen begann
Verlag: Löwe
Erschienen: 2004
ISBN-13: 978-3785551998
Seiten: 160
Einband: HC
Kosten: 6,90€
Serie: Fear Street - Wie das Grauen begann

===Zitierter Klappentext===
Dichte Nebelschwaden umhüllen die Grabsteine auf dem Friedhof. Dennoch beschließen Hallie und Jenna, sich in die Gruft der Fear-Schwestern zu schleichen, die unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen sind. Plötzlich taucht eine finstere Gestalt hinter ihnen auf: die Mutter des toten Mädchen. Sie ist gekommen, um Hallie und Jenna mitzunehmen. Denn sie hat eine teuflischen Plan - und der führt in die Villa der Fears...

===Meine Meinung===
Fear Street – Todesengel ist der zweite der Teil der Trilogie „Wie das Grauen begann“. In einem Prolog erfährt der Leser alles nötige, um zu wissen, wie es zum Fluch über die Familie Fear kam. Wer den ersten Teil kennt, wird feststellen, dass der Prolog identisch ist.

Diesmal befinden wir uns im bekannten Shadyside wenige Jahre nach dem ersten Teil. Hallie ist mit ihrer Familie vor kurzem nach Shadyside gezogen und bekommt nun Besuch von ihrer besten Freundin Jenna. Als Hallie auf die verrückte Idee kommt mitten in der Nacht auf den Friedhof zu gehen und sich das Grab der Schwestern Fear anzusehen, kann sie nicht ahnen, dass dieser Besuch ihr Leben verändern wird. Sie werden von Mrs. Fear entdeckt und zu ihr eingeladen. Hallie sieht darin ihre große Chance. Alle Jugendlichen glauben an die gruseligen Geschichten und niemand würde freiwillig in dieses Haus gehen. Sie hofft, so die Aufmerksamkeit der anderen Kinder auf sich lenken zu können. Doch die Familie Fear verfolgt ein ganz anderes Ziel mit ihrer Einladung. Und tatsächlich kommen sie ihrem Ziel immer näher, als die beiden Mädchen sogar noch ihre Geschenke von den verstorbenen Töchtern annehmen.

Am Anfang wirkt das Buch noch sehr langweilig. Die Szene des Wiedersehens zieht sich meines Erachtens sehr in die Länge und wird dann ganz abrupt unterbrochen, um plötzlich auf den Friedhof zu gehen. Die Szenerie auf dem Friedhof wird von R. L. Stine richtig düster und beängstigend geschrieben. Damit packt er den Leser. Schließlich möchte man wissen, was es mit dem Todesengel auf sich hat. Gerade jüngere Leser werden sich richtig schön gruseln können.

Ab dem Besuch im Haus wurde mir die Geschichte jedoch zu unglaubwürdig. Erst wird das Augenmerk des Lesers auf die Thematik Voodoo gelenkt, um dann plötzlich in eine ganz andere Richtung zu gehen. Es sind so viele Punkte, die kurz angerissen werden und plötzlich auf unlogische Art und Weise geklärt oder gänzlich weggelassen werden. Zum Beispiel die Geschichte um Rob ist anfangs total schön und wird dann total schlecht weitergeführt. Dann ist da der Todesengel, der einen beängstigenden Auftritt hinlegt und plötzlich verschwindet. Auch der Schluss ist einfach nur gewöhnungsbedürftig. Zwar gab es schon im ersten Teil viel Fantasie durch die Geister, aber in diesem Teil wirkt es einfach nur übertrieben. Aber dieser Fantasie-Anteil ist eben eine Frage des Geschmacks. Es ist spannend, aber passt in meinen Augen wenig zur ursprünglichen Serie.

Bildhaft und spannend kommt die Geschichte daher. So wie man den Stil von den anderen Fear Street Büchern gewohnt ist.

Zumindest ist es dem Autor gelungen etwas lehrreiches für die jungen Leser einzubauen. Diesmal setzt er sich mit der Thematik „Fremder“ auseinander. Egal wie oft man seinen Kinder predigt nichts von Fremden anzunehmen oder mit ihnen zu gehen, wenn es drauf ankommt, wird dieses Gebot oft vergessen. In dieser Geschichte zeigt R. L. Stine, was passieren kann, wenn man zu gutmütig und leichtgläubig ist. Schon ein einziges Mal kann fatale Folgen haben.

Das Buch ist für Kinder ab 12 Jahren geeignet. Ich denke, dass diese Empfehlung angebracht ist. Jüngere Leser könnten sich sonst leicht gruseln. Für dieses Alter ist der Fantasy-Anteil schon ansprechend.

Empfehlen kann ich das Buch jedem, der den ersten Teil der Trilogie gelesen hat. Dies ist zwar nicht der beste Teil und erscheint sehr unglaubwürdig, aber ist trotzdem spannend.

===Bewertung===
Spannend, aber trotzdem sehr unglaubwürdig. Lehrreich und trotzdem passt es nicht ganz in die Fear Street Reihe. Langweiliger Einstieg verbunden mit einem unlogischen Schluss. Für mich bekommt der zweite Teil lediglich drei Sterne.

Kommentare

  1. Ich finde das Buch sau geil!! ;))

    AntwortenLöschen
  2. hab es zwar noch net gelesen aber ich bestell mir beld eine und hoffe es lohnt sich

    AntwortenLöschen
  3. ok jetz hab ich es gelesen und es war hammer. dennoch blieben mir fragen unbeantwortet. warscheinlich weil ich den ersten teil der Trilogie noch nicht gelesen hab.
    EMPFELENSWERt

    AntwortenLöschen
  4. Bin zwar erst zwölf obwohl Todesengel ab dreizehn ist aber dieses buch
    hat den geist in mir gewäckt :D

    AntwortenLöschen
  5. es ist nicht des toten Mädchen sondern der toten Mädchen, da es zwei sind -.-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klappentext ;) Der ist zitiert und da wird nicht drin rumgefuscht... Aber stimmt...

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…