Direkt zum Hauptbereich

Cody McFadyen - Das Böse in uns

Copyright Sarahs Bücherwelt


===Buchdaten===
Autor: Cody McFadyen
Titel: Das Böse in uns
Originaltitel: The darker side
Verlag: Bastei Lübbe
Erschienen: 2010
ISBN-13: 978-3404164219
Seiten: 448
Einband: TB
Kosten: 9,99€
Serie: Smoky Barrett
===Zitierter Klappentext===
Ein Flug nach Virginia. Alles wie gewohnt. Die Passagiere fühlen sich wohl. Auch Lisa. Bis sich ihr Nachbar zu ihr herüberlehnt und flüstert: Lisa, ich werde dich jetzt töten. Nach der Landung findet die Besatzung Lisas Leiche. Die FBI-Agentin Smoky Barrett hat lediglich einen Hinweis: ein silbernes Kreuz mit der Zahl 143 im Körper der Toten. Zählt der Mörder seine Opfer? Smoky hat es offenbar mit einem Serienkiller zu tun. Denn im Internet tauchen brutale Videos von Hinrichtungen auf. Die Filme verraten, dass jedes Opfer Sünden begangen hatte, die wie ein Schatten auf seiner Seele lasteten: Mord, Kinderschändung, Vergewaltigung. Mit seinen Taten will der Mörder die Schuld seiner Opfer sühnen. Smoky Barrett steht als Nächste auf seiner Liste. Denn auch sie hat ein finsteres Geheimnis.

===Meine Meinung===
Oftmals wird Cody McFadyen als der neue „Kathy Reichs“ gehandelt. Genau diese Aussage machte mich neugierig, sodass ich mich für meinen ersten Smoky entschieden habe.

In dem dritten Teil der Reihe wird Smoky zu einem mysteriösen Fall gerufen. Eine Frau wurde in einem Flugzeug ermordet. Der einzige Hinweis ist eine Stichwunde und ein silbernes Kreuz worauf ein Totenkopf und die Zahl 143 eingraviert ist. Lisa, das Opfer, war eine Transsexuelle Frau, die durch ihren politisch engagierten Vater ein sehr heikles Opfer darstellt. Auf der Suche nach dem Täter wird Smoky schnell fündig und stößt auf weitere Opfer und auf Video-Clips, die der Täter im Internet postet. Es handelt sich dabei um die letzte Beichte seiner Opfer. Insgesamt gibt es drei Seiten mit jeweils 50 solcher Posts und ein Ende ist nicht in Sicht, außer Smoky schnappt ihn endlich. Sein nächstes angekündigtes Opfer: ein Kind.

Wer Smoky aus den vorherigen Teilen nicht kennt, wird in wenigen informativen Sätzen mit der Protagonistin und ihrem Team vertraut gemacht. Lebendig und bildhaft lernte ich Smoky und ihre traurige Vergangenheit kennen, ohne jedoch das Gefühl zu bekommen, dass es mich als Kenner dieser Serie gelangweilt hätte. Im Gegenteil, es wäre eine kurze Auffrischung gewesen.

Neben den lebendigen und sympathischen Figuren legt der Autor sein Augenmerk auf brisante Details. In dieser Geschichte wurde ich direkt an die Tatorte geführt, konnte die Ermittlungen hautnah erleben und konnte mir meine eigenen Gedanken machen. Nebenbei erfährt der Leser in einem extra Kapitel jeweils die Beichte eines Opfers. Brutal, obszön und detailliert geht der Autor auf den dunklen Fleck in der inzwischen weißen Weste der Opfer ein. Jugendfrei sind diese Beichten nicht. Da geht es zum Beispiel um ein Mädchen, dessen größte Lust das Töten ist. Noch beschränkt sie sich auf Katzen, aber davon hat sie schon massig umgebracht. Eine andere Beichte befasst sich mit der Tatsache, dass diese Frau ihren Bruder in ihrer Jugendzeit zum Sex genötigt hat und für seinen Selbstmord verantwortlich ist. Es sind allesamt Beichten, die die sonst katholischen Frauen nie gebeichtet haben, obwohl sie sonst alles beichten.

Cody McFadyen greift hier mehrere interessante Themen auf. Dabei geht es zum einen um das Thema Beichte und zum anderen befasst er sich mit dem Internet. Beides finde ich sehr gut gewählt. Viele Menschen gehen beichten und wer rechnet schon mit einem Ausgang.

90% des Buches fesselt und sorgt für einen kontinuierlichen Spannungsanstieg, sodass man einem entsprechenden Showdown entgegen fiebert. Allerdings sind manche Untersuchungen eher langweilig. Mich störte nicht mal die eingebaute Liebesgeschichte oder die Hochzeitsplanung. Vielmehr waren es die Telefonate oder Gespräche die geführt wurden. Oftmals war es eine Wiederholung der Erkenntnisse und langweilten mich. Trotzdem wollte ich schon nach dem ersten bekannten Opfer einfach nur wissen, welcher kranke Täter dahinter steckt. Die anfängliche Auflösung empfand ich daher eher schlecht. Es passierte zu abrupt. Doch der Autor enttäuschte mich nicht und legte trotzdem einen grandiosen, super spannenden und logischen Schluss an den Tag.

Nach dem Lesen kann ich den vorhergegangenen Stimmen nur recht geben. Cody McFadyen weiß wie Kathy Reichs zu fesseln. Der Vorteil bei seinen Werken ist, dass der ellenlange Pathologiekurs und die französischen Wörter entfallen. Es lässt sich leichter lesen und wirkt im Ganzen spannender. Aus diesem Grund kann ich dieses Werk jedem empfehlen, der gerne Thriller liest. Egal, ob es der Reihe nach oder querbeet gelesen wird – dieser Band hat mich überzeugt. Auf Grund des Inhaltes kann ich das Buch jedoch eher Leseratten ab 16 Jahren empfehlen.

===Bewertung===
Ein kontinuierlicher Spannungsanstieg und eine interessante Thematik machen dieses Buch aus. Trotz seiner grausamen Sünden ist dieses Werk nicht abschreckend, sondern zeigt, dass jeder Mensch seine dunklen Geheimnisse hat. Trotz rascher Auflösung sorgt der imposante Schluss für vier Sterne.


===Leseprobe===

Kommentare

  1. Ich muss wirklich mal was von Cody McFadyen lesen.

    AntwortenLöschen
  2. Hab das Buch auch vor einiger Zeit gelesen und muss leider widersprechen: ich bin überhaupt nicht der Meinung, dass die Figuren "lebendig" erscheinen, sondern eher seeeehr schemenhaft und oberflächlich beschrieben. Auch der Schreibstil ist mir zu einfach gestrickt und ohne Tiefgang. Die Story ist nicht schlecht und da hätte wirklich mehr herausgeholt werden können. Das ist natürlich nur meine Meinung.

    AntwortenLöschen
  3. Mit Büchern ist es wie mit Kleidung, Musik, Essen und Trinken. Jeder hat einen anderen Geschmack und empfindet es anders. Sonst wäre es ja langweilig. Da es ein Bestseller ist, denke ich, dass es anderen genauso gut gefällt wie mir. So wie andere Bücher super beliebt sind und ich kann es nicht verstehen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…