Direkt zum Hauptbereich

Ramona Diefenbach - Das Spiegelhaus

Copyright Sarahs Bücherwelt

===Buchdaten===
Autor: Ramona Diefenbach
Titel: Das Spiegelhaus
Verlag: Weltbild
Erschienen: 2002
ISBN-13: 978-3828976061
Seiten: 142
Einband: HC
Kosten: 0,01€ gebraucht bei Amazon
Serie: -

===Zitierter Klappentext===
Drei vierzehnjährige Mädchen und ein gut aussehender 32-jähriger Mann. Cora, Angelika und Beatrice lassen sich auf immer intimere Begegnungen mit Patrick ein. Auf sanfte und raffinierte Weise verführt er sie, lockt sie aus ihrer Kinderwelt. Aber aus dem erotischen Abenteuer wird fast unmerklich ein gefährliches Spiel, dessen Regeln nur Patrick kennt. Beide Seiten belauern sich. Die Spannung steigt, und je weiter Patrick die Inszenierung treibt, umso deutlicher werden Parallelen zu einer unheilvollen Vergangenheit. Und dann das tödliche Finale. Eine mitreißend spannende Geschichte, die als erotische Lockung beginnt und als handfester Psychothriller endet.

===Meine Meinung===
Die Freundinnen Cora, Beatrice und Angelika sind 14 Jahre alt, als ihnen der 32jährige Patrick begegnet. Er beobachtet sie heimlich und weckt ihre Neugierde, bis sie sich auf ein aufregendes Abenteuer mit ihm einlassen. An verschiedenen Wochentagen treffen sie sich mit ihm immer abwechselnd und erleben mit ihm ihre erste sexuellen Erfahrungen. Dieses anfänglich harmlose Spiel wird jedoch mit jedem Tag ernster, denn Patrick verfolgt die Mädchen auf Schritt und Tritt. Angst macht sich breit, dass sie vielleicht nicht die ersten Mädchen waren und sie fragen sich, wie die Geschichte bei ihren Vorgängerinnen ausgegangen sein mag. Die Mädchen drehen den Spieß um und spionieren nun Patrick aus. Dabei tappen die naiven Mädchen in eine tödliche Falle....

Wenn man den Klappentext liest, dann erwartet man einen spannenden Psychothriller, der die Nerven des Lesers strapaziert. Allerdings benötigt der Leser bei Ramona Diefenbach Debüt einiges Durchhaltevermögen. Der Einstieg ist für viele sicherlich verwirrend und nimmt dem Buch eine gewisse Grundspannung. Ramona Diefenbach erzählt die Geschichte um das Spiegelhaus abwechselnd aus Patricks und Beatrice Sichtweise. Die Grundidee, dass drei Freundinnen im Alter von 14 Jahren mit einem deutlich älteren und wildfremden Mann eine solche Affäre anfangen ist schon schwer nachvollziehbar. Durch den ständigen Wechsel der Sichtweisen wirkt es anfänglich noch sehr verworren. Besonders die Charaktere blieben für mich einfach nur blass. Obwohl sie äußerlich in vielen Details beschrieben wurden, entstand kein richtiges Bild. Aber auch ihre Handlungen sind oftmals nicht nachvollziehbar und trist. Die Affären werden minimal angedeutet und schockierende Details fallen weg. Dies fand ich anfänglich noch in Ordnung, aber Details, welche zum Verständnis dienen, fehlen ebenfalls. Ein Mädchen, vielleicht auch noch eine Freundin, hätte ich als so naiv und erkundungsfreudig einstufen können, aber gleich drei Stück, empfand ich übertrieben. Authentisch wirkte diese Idee in meinen Augen nicht. Auch Patrick und seine Sichtweise war an vielen Stellen einfach nur unlogisch konzipiert. Drei Mädchen mit unterschiedlichen Hobbys, er alleine und weiß genau, was die Mädchen jeden Nachmittag treiben. Ausnahmen sind die Tage, an denen ein Mädchen nachmittags bei ihm ist. Dies ist nur ein Aspekt der Fragen beim Lesen aufwirft. Einzig die Geschichte um seine Vergangenheit und um Eveline macht das Lesen spannend. Ansonsten dümpelt das Werk flach vor sich hin.

Nachdem man sich an die zwei Erzählperspektiven gewöhnt hat und entdeckt hat, welche Sichtweisen es nur zu lesen gibt, geht der Text immer flüssiger von der Hand. Manche Handlungen, besonders von den Mädchen, kann man inzwischen als normal naiv bezeichnen, vieles bleibt jedoch blass und unverständlich. Besonders faszinierend empfand ich die Tatsache, dass sämtliche Emotionen einfach nur lieblos hingeklatscht wurden. Nicht mal die panische Angst, als die Mädchen den Plan entdecken, wird an den Leser vermittelt. Ich hatte das Gefühl, dass es sich um ein lustiges Versteckspiel handelt, bei dem die Mädchen zwar die Gefahr kennen, aber es eher zum Lachen finden.

Nach einem eher verworrenen und unspektakulären Anfang und Mittelteil erwartet der Leser zum Schluss einen Showdown mit allen Erklärungen zur Vergangenheit. Ramona Diefenbach sah dies wohl etwas anders. Ohne Ankündigung oder Hinweis wechselt sie erneut die Erzählperspektive und lässt die altersschwache Nachbarin den Rest aus ihrer Sichtweise erzählen. Einige Fragen wurden beantwortet, neue Fragen kamen auf und lediglich zwei oder drei Details geben am Ende einen kleinen Hinweis auf die spannendste Frage „Was passierte mit Eveline“. Eine richtige Auflösung gibt es nicht. Wie schon bei der Affäre zu den drei Freundinnen wird auch hier die Fantasie des Leser gefordert.

Weder die unlogische Affäre dreier Freundinnen mit einem so alten Mann, noch den Verlauf dieser Affäre fand ich besonders logisch oder authentisch. Weniger Protagonisten und Ramona Diefenbach hätte deutlich mehr aus dieser Thematik herausholen können. Ich persönlich bin von dem schlecht durchdachten, verworrenen und alles andere als spannenden Inhalt enttäuscht. Wer es nicht liest, wird auf jeden Fall nichts verpasst haben.

===Bewertung===
Spannung, Emotionen und Logik sind für Ramona Diefenbach genauso ein Fremdwort wie eine lebendige Beschreibung von Protagonisten. Sie schafft es zwar den Leser durch eine Frage zu fesseln, vermag aber nicht durch eine brillante Auflösung zu punkten. Fragen bleiben offen und für mich bekommt das Werk nur zwei Sterne.


===Leseprobe===
http://www.lyrikwelt.de/gedichte/diefenbachg1.htm

Kommentare

  1. Fantastischer Kommentar, der mir aus der Seele spricht! Schön, dass es noch andere gibt, denen das Buch auch nicht gefällt. Ganz schwacher Schreibstil, der mir auch im zweiten Roman der Autorin überhaupt nicht gefiel.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…