Direkt zum Hauptbereich

Rita von Gaudecker - Der Tag, der vergangen ist

   

===Buchdaten===
Autor: Rita von Gaudecken
Titel: Der Tag, der vergangen ist
Verlag: Salzer Verlag
Erschienen: 1966
ASIN: B0000BR4M8
Seiten: 70
Einband: HC
Kosten: 1,00€ gebraucht
Serie: -
===Eigener Inhalt===
21 Jahre vor dem zweiten Weltkrieg in Pommern. Ihre Eltern sind verstorben und sie wächst bei ihrer Großmutter auf einem Bauernhof auf. Als sie endlich die Liebe entdeckt, scheint das Glück perfekt zu sein. Doch ihr Angebeteter lässt sie schwanger für eine bessere Partie sitzen. Anfänglich möchte sie nur noch sterben, doch ein Bibelvers zeigt ihr den Blick in die Zukunft. Sie kämpft für sich und ihren ungeborenen Sohn Peter, den sie 21 Jahre später im zweiten Weltkrieg wieder verlieren soll.

===Meine Meinung===
Das vorliegende Buch mit dem Titel „Der Tag, der vergangen ist“ besteht aus nur 70 Seiten und ist trotzdem eine Erzählung, die auch Jahre später noch das Herz des Lesers berühren wird.

Eine junge Frau wird schwanger von ihrem Liebsten verlassen, da dieser sich für eine reichere Braut mit einem Gasthaus entscheidet. Lange Zeit leidet sie unter der Trennung und wünscht sich nur noch den Tod. Ihr Baby möchte sie erst gar nicht wahrhaben. Sie selbst ist ohne Eltern bei der Großmutter auf einem einfachen Bauernhof aufgewachsen. Doch genau ihre Großmutter und die Bibel sind es, die sie mit wenigen Worten von ihrer Trauer befreien und ihr ermöglichen, sich auf das ungeborene Kind zu freuen. 21 Jahre später wird ihr dieser Sohn jedoch von Krieg entrissen.

Am Anfang vermutet man gar nicht, dass eine so einfühlsame Geschichte hinter diesem Buch steckt. Einmal angefangen hatte ich das Werk innerhalb von 45 Minuten durchgelesen und hatte am Ende Tränen in den Augen. Einfühlsam schildert die Autorin das Leben zur damaligen Zeit in Pommern. Das wilde Meer, die reißenden Winterflüsse, die harte Arbeit und das kleine Glück, das in vielen Dingen liegt. Die Protagonisten und ihre Großmutter lernt der Leser gleich zu Beginn kennen. Von dem ungeborenen Kind in ihrem Bauch konnte ich zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nichts erfahren. Traurigkeit wird von Rita von Gaudecken vermittelt. Eine Traurigkeit, die von einer enttäuschten Liebe herrührt. Nach und nach erfährt der Leser den Grund dafür. Anschaulich, emotional, aber nicht zu kitschig, konnte ich die gesamte Situation erleben. Die Protagonistin wirkt trotz ihres Todeswunsches völlig sympathisch. Erst nach dieser kleinen Einführung wird von der Autorin die uneheliche Schwangerschaft angedeutet. Spätestens an diese Punkt wird deutlich, wie anders doch diese Zeit damals war. Ein uneheliches Kind war eigentlich schon Grund genug ausgestoßen zu sein. Trotzdem steht ihre Großmutter hinter ihr, auch wenn dafür keine Worte nötig sind. Sowohl die Familie als auch der Leser verstehen ohne Worte, was gesagt wird. Auf direkte, aber auch indirekte Rede wird nur selten zurückgegriffen. Dafür wird das Verstehen ohne Worte, das Vertrauen und die Liebe aufgezeigt, die in Familien herrschen sollte. Es ist total schön zu lesen, wie die Protagonistin ihre Situation erlebt, auftaut und immer wieder kleine Rückschläge sie an ihre große Liebe erinnern. Die Geburt erlebt der Leser in wenigen, aber aufschlussreichen Details und lässt die Härte erahnen. Wer in der jetzigen Zeit ein Kind bekommt, kann sich glücklich schätzen. Das traurige an dieser Geburt ist jedoch die Tatsache, dass Rita von Gaudecken schon vorab einblicken lässt, dass dieses Kind dem Tode geweiht ist.

Der Stil den die Autorin bei diesem Buch verwendet ist zeitlos. Bildhaft, emotional, einfach, aber lebendig. Sie geht auf die wesentlichen Details ein und verliert sich nicht in unwichtigen Dingen.

===Bewertung===
Die damalige Zeit, die Liebe und der schöne Schreibstil, sorgen dafür, dass ich das Buch wirklich jedem empfehlen kann. Es ist zwar alt, aber seinen Reiz hat es nicht verloren. Für mich fünf Sterne

  

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…