Direkt zum Hauptbereich

Kai Meyer - Die Sturmkönige Bd. 1


  

===Buchdaten===
Autor: Kai Meyer
Titel: Die Sturmkönige
Untertitel: Dschinnland
Originaltitel: 1001 Nacht, Band 1
Verlag: Bastei Lübbe
Erschienen: 1. Auflage 2010
ISBN-13: 978-3404164264
Seiten: 432
Einband: TB
Kosten: 9,99€
Serie: Die Sturmkönige

===Zitierter Klappentext===
Sabateas Geheimnis liegt in ihrem Blut - es ist Gabe und Fluch zugleich. Als sie aus der Gefangenschaft im Palast des Herrschers entkommt, führt sie ihr Weg ins Reich der Wilden Magie - und in die Arme des Gesetzlosen Tarik. Der schmuggelt kostbares Drachenhaar durch ein Land, in dem die Naturgesetze keine Gültigkeit besitzen. Gemeinsam begeben sie sich auf eine Reise, an deren Ende die Welt eine andere sein wird. Der Auftakt der Trilogie um DIE STURMKÖNIGE - Rebellen, die auf himmelhohen Tornados reiten.

===Weitere Teile der Trilogie===
  • Die Sturmkönige – Wunschkrieg
  • Die Sturmkönige - Glutsand

===Meine Meinung===
Tarik verdient sein Geld mit illegalen Wettrennen auf einem fliegenden Teppich. Nachdem er seine große Liebe Maryam vor sechs Jahren im Dschinnland verloren hat, bekommt er sein Leben nicht auf die Reihe. Das Dschinnland ist die Wüste zwischen Samarkand und Bagdad, die von Dschinns beherrscht werden. Grausame Wesen, die alle Menschen töten. Nur wenige Schmuggler, darunter auch Tarik und sein verstorbener Vater, haben es gewagt, die Wüste als Schmuggler zu durchqueren. Nach all den Jahren des billigen Weins und der käuflichen Frauen fällt Tarik eine Frau auf den Teppich, die ihn bittet nach Bagdad zu bringen. Als dieser ablehnt, nimmt sein Bruder, Junis, den Auftrag an. Obwohl beide wegen dem Tod von Maryam im Streit sind, kann Tarik ihn nicht alleine ziehen lassen und fliegt den Beiden hinterher, um seinen kleinen Bruder zu beschützen. Dabei müssen die Drei zahlreiche Gefahren überstehen, gegen Horden von Dschinne und deren Anführer kämpfen und kommen einen Geheimnis auf die Spur. Nur ein Ziel vor Augen, heil nach Bagdad zu kommen, kämpfen sie sich durch das Dschinnland.

Die Sturmkönige – Dschinnland“ war für mich das erste Werk, welches ich von dem recht bekannten Autoren Kai Meyer in den Händen hielt. Am Anfang wusste ich nicht, was ich von ihm und seinem Stil halten sollte. Detailliert beschrieb er das Wettrennen auf dem fliegenden Teppich, konnte mich jedoch nicht wirklich fesseln. Das Land, die Situation und die Figuren blieben mir anfänglich noch sehr fremd. Als dann nach wenigen Seiten der Teppich als Schauplatz eines sexuellen Aktes wurde, war ich am Überlegen, ob ich überhaupt weiter lesen wollte. Gleich zu Beginn in einer solchen Fantasy-Geschichte Sex einzubauen, gefiel mir persönlich überhaupt nicht.
Trotz meiner anfänglichen Skepsis habe ich weiter gelesen und mit jeder Seite kam ich immer mehr in die Geschichte hinein. Mit dem Aufbruch ins Dschinnland baut Kai Meyer eine packende und rasante Spannung auf, die sich bis zur letzten Seite des Buches auf einem ansprechenden Niveau hält und höchstens durch einige ansteigende Spannungskurven unterbrochen wird. Die erwachsene Figur Tarik wird verständlicher und auch die anderen Figuren erscheinen gut durchdacht und lebendig. Handlungen und Emotionen werden authentisch beschrieben.
So wie Kai Meyer seine Figuren mit Leben versieht, so lebendig, farbenfroh und erschreckend ist auch jeder neue Schauplatz. Neben der abenteuerlichen Reise nach Bagdad und in Tariks Vergangenheit kommt es immer wieder zu mitreißenden Kämpfen mit den bösartigen Kreaturen, die in diesem Ödland leben. Die Wesen werden bis ins abscheulichste Detail beschrieben und sind definitiv nichts für jüngere Leser. Durch das Kopfkino, welches der Autor entstehen lässt, sieht man im Grunde alles vor seinem inneren Auge. Alleine der Narbennarr, der sich sich aus verschiedenen menschlichen Teilen zusammengenäht hat, ist kein schöner Anblick. Hier sieht man, wie viel Kreativität der Autor an den Tag legt.

Leider gelingt es dem Autor nicht in allen Punkten alles detailliert zu beschreiben. Vieles wird genannt, minimal erklärt bzw. eingeführt, im Grunde jedoch nicht verständlich beschrieben. Wer die Dschinne sind, woher sie genau kommen oder wie es mit der wilden Magie begonnen hat - dies sind alles Fragen, die der Leser sich während des Buches immer wieder stellt, aber leider in diesem Teil nicht beantwortet bekommt.

Ein besonderes Augenmerk richtet Kai Meyer auf die fliegenden Teppiche. Immer wieder beschreibt er in langatmigen Passagen, wie die Protagonisten auf ihnen fliegen. Am Anfang sicherlich interessant, aber nach und nach hätte es gereicht, wenn er einfach nur von Befehlen gesprochen hätte, statt immer wieder auf die genaue Handhabung einzugehen. Das Ganze minimiert an manchen Stellen den Nervenkitzel.

Auch versucht der Autor den Leser mit einem Geheimnis zu packen und verbirgt bis zum Schluss das Geheimnis um die weibliche Passagierin, die unbedingt nach Bagdad will. Er möchte dadurch einen weiteren Anreiz neben der vielen Spannung schaffen, die den Leser bis zur letzten Seite in den Bann ziehen soll. Wer jedoch genau liest, wird schon nach rund 100 Seiten wissen, was für eine Überraschung am Ende des Buches wartet.

Der Schluss selbst wird durch einen rasanten Kampf eingeleitet und läuft sanft aus. Dabei wählt Kai Meyer einen Punkt für das finale Ende, das den Leser zum Kauf des nächsten Teils animieren soll. Dies gelingt ihm teilweise. Wer auf düstere Wesen, viel flache Action, prickelnde Erotik und die Atmosphäre von 1001 Nacht steht, wird sicherlich gefallen daran finden. Der Stil ist bildhaft, lebendig und lässt sich flüssig lesen. Allerdings wird mir persönlich zu viel wichtiges einfach nicht näher beschrieben oder offen gelassen. Am Ende eines ersten Teiles sollte zumindest das Wesentliche geklärt sein.
Trotz alledem kann ich das Buch empfehlen. Wer mit kleinen Schönheitsfehlern leben kann, wird dieses Buch gerne lesen.
Ich habe es nach zwei Tagen durchgelesen, fühlte mich jedoch nicht zu 100% überzeugt, sodass ich mir den nachfolgenden Teil nicht holen werde.

===Bewertung===
Triviale Kost gemischt mit einem Hauch von Fantasie in der magischen Umgebung von 1001 Nacht. Viel Action, erschreckende Gegner und offene Fragen sorgen für ausreichend Fesslung, sodass man das Buch trotz kleiner Mängel gerne zu Ende liest. Für mich ergibt diese Mischung drei Sterne.


===Leseprobe===
Hier kann die Leseprobe als PDF heruntergeladen werden.

http://www.buecher.de/shop/science-fiction-fantasy-horror/dschinnland-die-sturmkoenige-bd-1/meyer-kai/products_products/detail/prod_id/23826428/

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…