Jeff Mariotte - Supernatural - Die Rückkehr der Toten

==Supernatural – Zum Anfassen==


===Einleitung===
Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, welches ich mir auf einer Buchbörse ertauscht habe. Als Fan der TV-Serie „Supernatural“ wollte ich meinem Mann eine Freude machen und ihm einen unverfilmten Roman zum Lesen schenken. Da ich diese Serie ebenfalls gerne mag, habe ich nun die Geschichte auch gelesen. Wie sie mir gefallen hat, könnt nun lesen.


===Buchdaten===
Autor: Jeff Mariotte
Titel: Supernatural – Die Rückkehr der Toten
Originaltitel: Supernatural - Witch's Canyon
Verlag: vgs
Erschienen: 2008
ISBN-13: 978-3802536465
Seiten: 381
Einband: TB
Kosten: bei Amazon gebraucht ab 12,95€
Serie: Supernatural

===Zitierter Klappentext===
Kaum sind die Dämonenjäger Dean und Sam Winchester in Cedar Wells am Rande des Grand Canyon angekommen, da geschieht ein brutaler Mord. Ist dies der Auftakt zu einer mysteriösen Serie, die sich angeblich alle vierzig Jahre wiederholt? Bevor die Winchester-Brüder überhaupt dazu kommen, mehr über die Hintergründe dieser Legende herauszufinden, überschlagen sich die Ereignisse: Soldaten in altmodischen Uniformen, Indianer, Siedler und sogar wilde Tiere haben es auf die Einwohner der verschlafenen Kleinstadt abgesehen. Die beiden Brüder verfolgen die Spuren dieser unheimlichen Gestalten bis in die tiefen Wälder und einsamen Canyons. Und obwohl sie Kopf und Kragen riskieren, sieht es diesmal nicht so aus, als ob es ihnen gelingen würde, dem grausamenTreiben ein Ende zu setzen. Doch die Zeit rennt, denn zur Eröffnungsfeier des neuen Einkaufszentrums werden Tausende von Menschen erwartet.

===Meine Meinung===
Supernatural“ ist als TV-Serie inzwischen sehr bekannt und wird von Millionen von Zuschauern auf den Bildschirmen verfolgt. Eigentlich bin ich nicht der Fan von Büchern, die auf einer TV-Serie basieren. Entweder kennt man den Inhalt schon durch das Sehen der Serie, oder oft können sie mit dem Original nicht mithalten. Trotzdem hatte ich große Lust ein neues Abenteuer der Brüder zu lesen, nachdem man nun schon so lange auf eine neue Staffel warten durfte. Dieses Abenteuer wurde bis dato noch nicht verfilmt und versprach gewohnte TV-Spannung.

Diesmal verschlägt es Dean und Sam nach Cedar Wells. Wie sie im vorherigen Band erfahren haben, soll es in dem verschlafenen Nest alle 40 Jahre zu einem riesigen Blutbad kommen, welches sie nun verhindern wollen. Kaum dort angekommen beginnt auch schon die neue Mordserie, die in Betracht der Eröffnung eines großen Einkaufszentrums am Wochenende mehr Todesopfer fordern könnte, als in den Zyklen davor. Für Dean und Sam beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn sie haben es nicht nur mit einem Geist, sondern unterschiedlichen Untoten, Gestaltenwandlern und einer Hexe zu tun.

Jeff Mariotte ist mir als Autor dieser Episode sofort sympathisch gewesen. Er lässt den Leser sofort erkennen mit welchen Charakteren bzw. mit welcher Serie sie es zu tun haben. Gekonnte Sprüche an der richtigen Stelle, die perfekte Wortwahl und auch sonst merkt man beim Lesen die Originalcharaktere sofort heraus. Immer wieder blitzte bei mir das Bild der Protagonisten auf und entlockte mir ein Schmunzeln, weil die Umsetzung so hervorragend gelungen ist. Leider ist dies auch ein Manko, denn Jeff Mariotte versucht auch im Bereich der Spannungskurve dem Original treu zu bleiben. In einer Serie sicherlich gut umsetzbar, aber in einem Buch ist dies leider nicht der Fall. Das hat in meinen Augen mehrere Gründe. Zum einen lässt der Autor Dean und Sam sehr detailliert und lebendig erscheinen. Im Vergleich zu den beiden Hauptprotagonisten, bei denen jeder Leser schon ein Bild im Kopf hat, erscheinen die Nebenfiguren eher sehr blass. Sie werden in groben Zügen beschrieben, aber es fehlte der Bezug bei einem Großteil. Zum anderen will der Autor das Verhalten, die Verwirrung und Überraschung, die Sam und Dean in den TV-Folgen deutlich verspüren, auch in seinem Buch einzubauen. Immer wieder kommt es zu neuen Morden, die besonders den Mittelteil des Buches strecken und durch die Menge einfach die Spannung aus den Augen verlieren. In einem Film kann man dies mit mehreren kurzen Einblendungen abarbeiten, aber in einem Buch muss jeder Mord genau beschrieben werden damit der Leser weiß, was passiert. Manchmal passieren jedoch vier oder fünf Morde am Stück und das ist einfach zu viel des Guten. Zum Ende hin wird die Spannung allerdings wieder gewohnt aufgebaut und es kommt zu einem typischen „Supernatural“-Schluss mit viel Action. Man merkt, dass sich der Autor viel Mühe mit seiner Auflösung gegeben hat, denn sie ist in allen Punkten schlüssig und lässt keine Fragen mehr offen.

Einmal angefangen konnte ich das Buch durch den einfachen, bildhaften und originalgetreuen Stil nicht mehr aus der Hand legen, sodass ich mit diesem Buch nach zwei Tagen durch war. Auch mein Mann war begeistert und hat nach vier Tagen nach einem weiteren Buch verlangt, obwohl er sonst eher die Filmvarianten bevorzugt. Für mich spricht das für das Buch, sodass ich es jedem empfehlen kann. Es ist ein eigenständiges Abenteuer, sodass man keine Vorgänger-Werke gelesen haben muss. Man sollte allerdings die Serie kennen, damit der Aha-Effekt besser wirken kann.

===Bewertung===

Supernatural – Die Rückkehr der Tote“ ist ein gutes Buch, dass zwar gerne 50 Seiten weniger Mittelteil haben könnte, aber der Serie in nichts nachsteht. Für mich vier Sterne.

Share:

Kommentare:

  1. Ist die Serie nach den Büchern verfilmt worden oder die Bücher nach den Filmen geschrieben ? LG

    AntwortenLöschen
  2. Weder das eine noch das andere. Die Bücher basieren zwar auf den Figuren, aber wurden nicht danach geschrieben, da dieses Werk ja nie verfilmt wurde, sondern ist einfach nur ein Bonus.

    AntwortenLöschen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Mit Abgabe eures Kommentars stimmt ihr den Datenschutzbedingungen dieser Webseite zu. Diese findet ihr im Impressum