Direkt zum Hauptbereich

John Grisham - Der Verrat

==Strahlendes Amerika und seine Kehrseite==

===Buchdaten===
Autor: John Grisham
Titel: Der Verrat
Originaltitel: The Street Lawyer
Verlag: Heyne
Erschienen: 2000
ISBN-13: 978-3453169241
Seiten: 432
Einband: TB
Kosten: 8,95€
Serie: -
===Zitierter Klappentext===
Michael Brock ist der aufsteigende Stern bei Drake & Sweeney, einer großen, einflußreichen Anwaltskanzlei in Washington, D.C. Das Geld stimmt, und die Aussichten auf eine Teilhaberschaft sind für den jungen Anwalt mehr als gut. Ein Leben auf der Überholspur, keine Zeit zum Stehenbleiben, keinen Augenblick zum Nachdenken, keine Zeit fürs Gewissen.
Doch eine gewalttätige Begegnung mit einem Obdachlosen gibt seinem Leben eine unerwartete Richtung. Michael überlebt, der Geiselnehmer nicht. Wer war dieser Mann, was trieb ihn zu dieser Wahnsinnstat? Michael stellt Nachforschungen an, gräbt in der Geschichte des Mannes und findet ein schmutziges Geheimnis, in das die ehrbare Kanzlei Drake & Sweeney verwickelt ist.

===Meine Meinung===
John Grisham ist ein weltweit bekannter Autor, der sich auf Justiz-Thriller spezialisiert hat. „Die Akte“ oder „Die Jury“ sind nur zwei seiner zahlreichen Werke, die auch auf der Leinwand für Begeisterung sorgten. Mich persönlich konnte Grisham bisher nicht mit jedem Buch überzeuge und so war ich gespannt, wie es bei diesem Werk aussehen würde.

Michael Brook verheiratet und kurz vor der Scheidung, arbeitet für eine einflussreiche Anwaltskanzlei in Washington. Seine Aussicht auf eine Teilhaberschaft ist nur noch eine Frage der Zeit, als ein Obdachloser ihn und die Teilhaber der Kanzlei als Geiseln nimmt. Zwar geht für Michael alles glimpflich aus und der Geiselnehmer wird erschossen, aber er findet keine Ruhe und möchte herausfinden, warum ein Obdachloser genau ihre Kanzlei ausgewählt hat. Michael stellt Nachforschungen an und kündigt kurzer Hand seine Tätigkeit in der Kanzlei, um als Anwalt für Obdachlose tätig zu werden. Nach und nach kommt er dabei dem Grund für die Geiselnahme auf die Spur und entdeckt dabei das schmutzige Geheimnis seines alten Arbeitgebers.

Der Einstieg in die Geschichte von Michael beginnt mit der Sekunde, als der Obdachlose in die Kanzlei eindringt und anfängt Geiseln zu nehmen. Als Leser ist man sofort gepackt und möchte die Hintergründe dafür erfahren, kann aber die Tatsache nicht überlesen, dass dieser Mann einfach in ein Gebäude kann, das zahlreiche Sicherheitsmänner postiert hat. Diese bewegende Einleitung ist nach wenigen Seiten mit dem beherzten Eingreifen der Polizei erledigt.
Während mir in diesen wenigen Minuten der Protagonist noch völlig fremd war, wird er in den nächsten Seiten lebendig eingeführt. Man nimmt an seinem Werdegang, der gescheiterten Ehe, seinen Gefühlen nach der Geiselnahme und seinen Zukunftsplänen dran teil. Dies wirkt auf den ersten Blick authentisch und lässt Michael in einem bodenständigen Licht erscheinen, eben ein typischer US-Anwalt. Leider belässt es John Grisham nicht bei dieser Logik, sondern verzettelt sich in den unmöglichsten Wendungen. Die Nachforschungen konnte ich noch nachvollziehen, aber den Aspekt, dass ein anderer Anwalt ihn plötzlich um die Mithilfe bei der Essensausgabe für Obdachlose bittet, obwohl sie nur wenige Sätze bezüglich des Geiselnehmers geredet haben, empfand ich an den Haaren herbei gezogen. Mitgefühl für diesen armen Menschen und andere Obdachlose kann ich zwar in dieser Situation verstehen, aber nicht, dass ein im Grunde fremder Anwalt einen darum bittet.
Anschließend richtet John Grisham sein Augenmerk auf die Thematik Obdachlosigkeit in den USA. Diese ist nicht mit der Obdachlosigkeit in Deutschland zu vergleichen, sodass es interessant, aber zu langatmig wirkt. Zwar verliert der Autor nicht die Eingangssituation aus den Augen, zieht jedoch die Thematik durch andere Fälle unnötig in die Länge. Es sind einfach zu viele andere Beispiele, die zwar real wirken, aber etwas Weniger hätte ich besser gefunden.
Schon nach rund 100 Seiten ist klar, worauf das Buch hinauslaufen wird und was hinter der Geiselnahme gesteckt hat. Die Spannung, die sich hätte bis zum Schluss aufbauen können, wurde somit binnen weniger Sekunden auf den Nullpunkt gesetzt. Statt nach und nach die Hintergründe langsam aufzudecken, bekommt der Leser alle relevanten Informationen sofort geliefert. Im Anschluss versucht der Autor noch durch den Kampf kleiner Anwalt gegen großen Konzern Spannung aufzubauen, aber in meinen Augen gelingt ihm das nicht. Weder durch die Tatsache, dass der Konzern die Polizei einschaltet, noch während des anstrengenden Prozesses. Im Grunde war mir nach 100 Seiten klar, wie die Geschichte ausgehen würde. Da keine überraschende Wendung mehr eingebaut wurde, empfand ich es schon recht schwach. Nebenhandlungen, die er zahlreich einbaut, sorgen nur für eine länger gezogene Haupthandlung.

Die Idee, eine Geschichte, um die schlimmen Zustände in den USA aufzuzeigen, wenn es um Obdachlosigkeit geht, finde ich klasse. In einer Art Schicksalsbericht würde dies jedoch viel authentischer wirken. Nichtsdestotrotz ist auch der Ansatz die Thematik in einen Thriller einzubauen gar nicht verkehrt. In diesem Genre darf jedoch die Spannung nicht zu kurz kommen, und das ist hier der Fall.
Ich habe es in einem Zug durchgelesen, da ich einfach wissen wollte, ob doch noch etwas interessanteres kommt. Dies war nicht der Fall und daher kann ich diesen Grisham nur bedingt empfehlen.

===Bewertung===
Eine wichtige Thematik, die John Grisham in diesem Thriller in den Vordergrund stellt, dabei aber die Spannung aus den Augen verliert. Aufklärung nach 100 Seiten ist bei einem 400 seitigem Buch schwach. Für mich eher ein schwacher Grisham, der mit zwei Sternen gut bedient ist.

===Leseprobe===
Amazon bietet unter nachfolgendem Link zwei genehmigte Leseproben an. Wer also Interesse hat, kann dort hineinlesen.

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…