Direkt zum Hauptbereich

Phillip M. Margolin - Auf ewig unvergessen

==Abgeschnittene Brustwarzen, verbrannte Schamlippen – Thriller pur==



===Einleitung===
Heute möchte ich euch einen Thriller vorstellen, den ich mir schon vor einigen Jahren in einem Buchpaket bei Ebay ersteigert habe, aber bis dato ungelesen in meinem Buchregal herumstehen ließ. Auf den ersten Blick wirkt dieses Buch recht öde, sodass mich nicht mal der spannende Klappentext überzeugen konnte. Wie es mir am Ende gefallen hat, lest selbst.


===Buchdaten===
Autor: Phillip M. Margolin
Titel: Auf ewig unvergessen
Originaltitel: Gone but not forgotten
Verlag: Knaur
Erschienen: 1999
ISBN-13: 9783426613863
Seiten: 430
Einband: TB
Kosten: Damals 10DM, heute gebraucht ab 1,00€
Serie: -
===Zitierter Klappentext===
Die Polizei tappt völlig im Dunkeln. Vier Frauen sind bis jetzt in einem Vorort von New York auf mysteriöse Weise verschwunden. Am Ort des Verschwindens sind jeweils eine schwarze Rose und ein Zettel mit der Aufschrift "Auf Ewig Unvergessen" hinterlegt. Dann werden die Frau und die Tochter eines angesehenen Anwalts brutal ermordet aufgefunden. Neben ihnen wieder die schwarze Rose und der geheimnisvolle Text. Endlich wird bei der Polizei eine Spezialeinheit gebildet, der Nancy Gordon vorsteht, die all ihre Kraft einsetzt, um den perversen Triebtäter unschädlich zu machen.

===Meine Meinung===
Auf ewig unvergessen“ ist ein Thriller, der durch einen vielversprechenden Klappentext den Leser aufmerksam macht, aber durch sein harmloses Cover wieder abschreckt. Der Autor Philip M. Margolin war mir zudem bis dato unbekannt, sodass ich mich hier auf absolutes Neuland begab.

Frauen verschwinden, und immer wird eine schwarze Rose und ein Zettel auf dem steht „Auf ewig unvergessen“ zurückgelassen. Die Polizei tappt im Dunkeln bis sie die Spur zu Mr. Darius führt. In seiner Vergangenheit sind seine Frau und die gemeinsame Tochter dem gleichen Täter zum Opfer gefallen und nun wird er erneut verdächtigt mit den früheren Morden etwas zu tun zu haben. Betsy, eine erfolgreiche Anwältin soll ihn vertreten, und stößt dabei auf ein düsteres Geheimnis, das alle überlebenden, aber auch verstümmelten und ermordeten Frauen gemeinsam haben. Es ist ein Geheimnis das ihren Mandanten schwer belastet.

Der Einstieg in diesen Thriller empfand ich anfänglich sehr schwierig gestaltet. Das Buch selbst ist in sieben Teile, mit insgesamt 28 Kapiteln und zahlreichen Unterkapiteln unterteilt. Eigentlich ein Aufbau, den ich sehr zu schätzen weiß. In diesem Fall bedeutete ein neues Kapitel gleichzeitig einen Sprung an einen anderen Schauplatz, der mit neuen Figuren versehen war. Gerade am Anfang prasselten zu viele neue Charaktere auf mich ein, sodass ich einige Schwierigkeiten hatte die Geschichte zu verfolgen und mir gleichzeitig die unterschiedlichen Charaktere vorzustellen. Neben den aktuellen Vermisstenanzeigen erfährt der Leser auch die Geschichte über die früheren Morde, sodass sich ab diesem Zeitpunkt alles wie ein Puzzle zusammensetzt. Auf der einen Seite wird der Leser durch das Mitraten, was damals nun wirklich passierte und ob Mr. Darius auch in diese Fälle verwickelt ist, ab Seite 50 in den Bann gezogen. Auf der anderen Seite ist der Spannungsaufbau enorm, sodass sowohl inhaltlich, als auch vom Stil her keine Langeweile aufkommen kann.

Der Stil selbst ist modern, flüssig, aber nichts für schwache Nerven. Der Autor beschreibt die Morde sehr detailliert, sodass aufgeschlitzte Bäuche, heraushängende Gedärme, abgetrennte Brustwarzen oder verbrannte Schamlippen nur einige seiner grausamen Fantasien sind. Durch diesen lebendigen und detaillierten Stil spielt sich ein richtiges Kopfkino beim Leser ab. Nicht nur Charaktere, sondern auch Schauplätze und Morde werden authentisch beschrieben. Dabei achtet der Phillip Margolin darauf, dass er nur relevante Details niederschreibt und den Leser somit nicht verwirrt oder die Geschichte unnötig in die Länge zieht.

Bis zum Schluss war das Buch in meinen Augen spannend. Der Autor dirigiert den Leser in eine Richtung und lässt durch neue Details weitere Vermutungen zu, die den Leser jedoch meist aufs Glatteis führen. 30-40 Seiten vor Schluss kann der genaue Leser zwar schon eine Vermutung entwickeln, wie die Geschichte ausgehen wird, aber erst zum Schluss wird wirklich alles aufgelöst und mit überraschenden Wendungen noch mal einen Tick spannender gemacht. Für mich war diese Spannungskurve ideal gewählt. Lediglich die Gerichtsverhandlungen hätten etwas kürzer gehalten werden können. Ich persönlich habe mich aber an solchen Werken satt gelesen und würde lange Gerichtsszenen bei jedem Autor bemängeln. Hier ist es theoretisch in einem guten Verhältnis.

Auf Grund der detaillierten Beschreibungen kann ich das Buch definitiv nur älteren Lesern empfehlen. Dort auch nur denjenigen, die keinen schwachen Magen haben. Da ich nach den anfänglichen Schwierigkeiten das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte, kann ich es trotz seiner 12 Jahre bedenkenlos empfehlen.

===Bewertung===

Auf ewig unvergessen“ ist ein Thriller, der nichts für schwache Nerven darstellt. Blutige und grausame Details, ein logischer Ablauf und eine interessante Thematik wurden hier vereint, sodass ich gerne fünf Sterne vergebe.

===Zitat S. 107===
Nancy konnte Stellen verkohlten Fleisches erkennen, dort wo die Haut nicht voller Blut oder Kot war. Die Gedärme erinnerten Nancy an eine Kette von Würsten in einem Metzgerladen.

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…