Direkt zum Hauptbereich

Slaughter, Karin - Dreh dich nicht um

==Unmenschliche Morde erschüttern die USA==

===Einleitung===
Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, welches ich meinem Mann vorletztes Jahr zu Weihnachten geschenkt habe. Da er leider durch seinen Jobwechsel weniger zum Lesen kommt, habe ich mir kurzer Hand dieses Buch zum Lesen geschnappt. Schließlich hatte er mir letztes Jahr zu Weihnachten ebenfalls einen Teil dieser Reihe geschenkt und ich war neugierig, wie ihre früheren Werke so waren.

===Buchdaten===
Autor: Karin Slaughter
Titel: Dreh dich nicht um
Originaltitel: A faint cold fear
Verlag: rororo
Erschienen: 2006
ISBN-10: 3499236494
ISBN-13: 9783499236495
Seiten: 464
Einband: TB
Kosten: 9,95€
Serie: Grant-County

===Zitierter Klappentext===

Einer geht um. Einer wählt aus. Einer muss raus. Für immer. Es ist schon der dritte Tote in einer Woche. Am Grant College haben die Studenten offenbar ein makabres neues Hobby: Sterben. Aber Chief Jeffrey Tolliver und die Gerichtsmedizinerin Sara Linton werden den Verdacht nicht los, dass mit diesen Selbstmorden etwas nicht stimmt …


===Meine Meinung===
Nachdem mich mein erster Karin Slaughter „Zerstört“ recht gut gefallen hat, habe ich mich nun mit dem früheren Werk „Dreh dich nicht um“ befasst.

Sara Linton, Gerichtsmedizinierin, wird zu einem Tatort gerufen, wo ein Jugendlicher sich von einer Brücke gestürzt hat. Sara, die mit ihrer im 8. Monat schwangeren Schwester unterwegs ist, nimmt diese mit zum Tatort. Während der Untersuchungen hat sie kein Auge auf ihre kleine Schwester, wundert sich aber als diese einige Zeit später verschwunden ist. Sara macht sich auf die Suche und findet sie mit mehreren Bauchstichen im Wald. Tessa wurde wahrscheinlich vom selben Mörder angegriffen, der den Selbstmord an Andy Rosen inszeniert hat. Sie überlebt schwerverletzt, verliert jedoch ihr Baby. Sara und ihr Ex-Jeffrey machen sich auf die Suche nach dem Täter und stoßen dabei auf düstere Geheimnisse, die noch weitere inszenierte Selbstmorde mit sich ziehen.

Der Einstieg in diesen Thriller ist sehr gut gewählt. Bevor es richtig losgeht, wird der Leser noch einmal an die beteiligten Protagonisten herangeführt. Obwohl mir die Figuren aus dem späteren Roman vertraut waren, hatte ich nicht das Gefühl mit unwichtigen Details gelangweilt zu werden. Stattdessen empfand ich die Auffrischung als sehr angenehm. Ich hatte das Gefühl alte Freunde nach einer langen Pause wiederzutreffen.
Nach der kleinen Auffrischung geht es auch gleich zum ersten Tatort und damit beginnt der blutige Teil dieses Thrillers. Ich liebe detaillierte und grausame Thriller, aber bei diesem Buch konnte ich nur den Kopf schütteln und mich fragen, wie man auf so kranke Ideen kommen kann. Ein gehäuteter Penis, ein Augapfel in der Zimmerwand oder eine Person die sich bei der Selbstbefriedigung stranguliert, sind noch halbwegs in Ordnung. Es ist brutal und teilweise ekelerregend, aber wer einen solchen Thriller liest, ist sich dessen Inhalt bewusst. Allerdings fand ich die Geschichte rund um Tessa einfach geschmacklos. Ich bin selbst im 8. Monat schwanger und dementsprechend ist es für mich noch schlimmer zu lesen, wie eine Mutter abgestochen wird und das Baby dabei stirbt. Selbst ohne eigene Schwangerschaft finde ich ein solches Szenario als geschmacklos. Es ist zwar realistisch, aber Kinderleichen und besonders Babyleichen sind einfach nur krank. Auch die Idee, dass eine Frau, die vergewaltigt wurde, nun von allen Männern nur als Sexobjekt, mit dem man nun selbst gerne Sex haben möchte,sieht, ist irgendwie abartig.

Trotzdem habe ich das Werk zu Ende lesen wollen, einfach weil ich wissen wollte, wie die Geschichte ausgeht und wer hinter diesen inszenierten Selbstmorden steckt. Um den Leser noch besser mitzureißen, baut Karin Slaughter immer wieder neue Fährten ein, die jedoch irgendwo am Ende des Werkes deplatziert wirken. Falsche Spuren an sich finde ich sehr gut. Als Leser rät man schließlich immer mit und möchte nicht zu früh den Schluss erkennen. Das ist ihr auch damit gelungen. Erst zum Schluss, als die Autorin mit der Aufklärung begann, wusste ich wer der wirkliche Täter war. Spannender kann es also nicht sein. Trotzdem sollte man nicht unbedingt einen Charakter mit einem solchen Hintergrund einbauen, wenn dieser nicht irgendeinen Bezug hat. Rassismus, Nazis und ähnliches passte einfach nicht hinein, weil es auch mit dem eigentlichen Schluss nichts zu tun hatte. Wenn man einen solchen Hintergrund einbaut, sollte dieser auch ausgefeilter und ein wichtiger Bestandteil sein. Am Rande finde ich eine solche Thematik einfach nur schwach.

Den Stil selbst finde ich sehr gelungen. Karin Slaughter weiß mit Details zu fesseln und zu schockieren. Immer mehr baut sie die Spannung auf und packt so den Leser. Da sind die etwas langweiligeren Obduktionen, Besuche im Krankenhaus oder Flirtversuche mit Mason so etwas wie Erholung. Sie gönnen dem Leser eine kleine Verschnaufpause zwischen den vielen brutalen und blutigen Morden.

Der Schluss ist ihr der Autorin einerseits gelungen. Logisch, aufklärend und realistisch löst sie die Morde auf. Allerdings empfand ich den Schluss stellenweise etwas fragwürdig. Manche Morde werden in meinen Augen nicht wirklich zu 100% aufgeklärt und einiges wirkte irgendwo erzwungen, so als ob Karin Slaughter einen überraschenden Schluss erreichen wollte, ihr die Ideen aber ausgegangen sind, weil sie alles schon irgendwo im Verlauf der Geschichte in Vermutungen eingebaut hat.

Trotz einiger nicht so gelungener Aspekte, war ich schnell in der Geschichte und habe das Buch auch kaum aus der Hand legen können. Das spricht positiv für das Buch, sodass ich es harten Thriller-Fans empfehlen kann.

===Bewertung===

Dreh dich nicht um“ ist ein Thriller der Grant-County-Reihe, der es in sich hat. Spannend, brutal, abstoßend und manchmal sogar geschmacklos ist die neue Mordserie, die Karin Slaughter hiermit veröffentlicht hat. Für mich drei Sterne.


===Leseprobe oder Zitat zum Einblick in den Stil===

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…