Adler-Olsen, Jussi: Erlösung


==Schlaflose Nächte und Alpträume sind vorprogrammiert==
   

===Buchdaten===
Autor: Jussi Adler-Olsen
Titel: Erlösung
Originaltitel: Flaskepost fra P
Verlag: dtv
Erschienen: 2011
ISBN-10: 3423248521
ISBN-13: 9783423248525
Seiten: 592
Einband: TB
Kosten: 14,90€
Serie: Carl Mørck
  

***Die Reihe***
  • Erbarmen: Der erste Fall für Carl Mørck

  • Schändung: Der zweite Fall für Carl Mørck

  • Erlösung: Der dritte Fall für Carl Mørck


===Zitierter Klappentext===
Der Hilfeschrei im Inneren einer verwitterten Flaschenpost blieb jahrelang unentdeckt. Dann landet die Botschaft im Sonderdezernat Q für unaufgeklärte Fälle. Ihre mühsame Entzifferung führt Carl Mørck und seinen Assistenten Assad auf die Spur eines entsetzlichen Verbrechens: Der Hilfeschrei, mit menschlichem Blut geschrieben, ist offenbar das letzte Lebenszeichen zweier Jungen, die Jahre zuvor entführt worden waren. Doch wer sind diese Jungen? Warum haben ihre Eltern nie eine Vermisstenanzeige aufgegeben? Sind sie womöglich noch am Leben? Bald steht fest: der Täter läuft noch immer frei herum …

===Meine Meinung===
„Erlösung“ ist für mich der erste Roman den ich aus der Feder des bekannten Autoren Jussi Adler-Olsen lese. Dementsprechend ist dies auch mein erster Fall aus dieser Reihe. Eigentlich bin ich kein großer Fan von nordischen Thrillern, aber bei einem geschenkten Buch, kann man darüber erst einmal hinwegsehen.

Der dritte Fall beginnt alles andere als spannend. Der Keller des Sonderdezernats ist mit Asbest verseucht; die liebenswerte Sekretärin wird von ihrer Schwester ersetzt und dann sind da noch einige ungeklärte Brandstiftungen und stressige Bandenrkiege. Mørck ist nur noch genervt, als eine Flaschenpost seine Aufmerksamkeit erregt. Über Jahre stand die Flaschenpost ungeöffnet auf den Fenstersims eines Polizisten und wird nur dank eines Computer-Virus entdeckt. Die Nachricht wurde mit Menschenblut geschrieben, und stammt von zwei, vor Jahren entführten, Jungen. Mørck und sein Team nehmen die Ermittlungen auf, und stoßen dabei auf einen absolut blutigen Fall.

Nachdem ich noch kein Werk aus der Reihe Mørck gelesen hatte, kamen mir anfänglich meine Bedenken, dass ich gut in diese Reihe hinein finden würde. Auf den ersten Blick waren meine Einwände auch berechtigt. Dieser Fall baut auf die Entwicklung der Protagonisten im zweiten Fall auf. Vieles ist für einen Quereinsteiger im ersten Moment verwirrend, aber durch die kleinen Rückblenden und Erklärungen seitens Autor kommt man erstaunlich schnell in das Geschehen. Binnen 50 Seiten hatte ich ein genaues Bild der unterschiedlichen Protagonisten, kannte ihre Geschichte und konnte ihre Handlungsweisen nachvollziehen. Zudem entwickelt sich jeder einzelne Charaktere in diesem Buch weiter, sodass man diese Weiterentwicklung weiterverfolgen kann. Manchmal wirkt dies etwas langatmig, aber es gehört einfach dazu.

Schon seit „Cold Case“ mag ich Thriller rund um alte, ungelöste Fälle. Das es sich hierbei um einen alten Hilferuf von zwei entführten Jungen handelt, und man ahnen kann, dass diese Figuren nicht mehr am Leben sind, berührt das Herz des Lesers und sorgt dafür, dass er den Fall genauso sehr wie Mørck aufklären möchte.

Wenn es anfangs noch etwas schleppend voran geht und man sich als Quereinsteiger fragt, ob der Autor weiß, dass er einen Thriller schreibt, kommt nach einer noch akzeptablen Seitenzahl der Punkt, an dem es rasant bergauf geht mit der Spannung. Dabei kommt er an den schockierenden Prolog, in dem die Entstehung der Flaschenpost aus Sichtweise des einen Jungen geschildert wird, heran. Aufgelockert wird der schockierende und an die Nerven gehende Roman durch sarkastische und witzige Dialoge. Neben dem ungelösten Entführungsfall befassen sich die Ermittler immer wieder mit den ungeklärten Brandfällen, sodass nie Langeweile aufkommt. Einer von beiden Fällen sorgt immer wieder für neue Spannung. Besonders der Schluss lässt den Leser die Luft anhalten, denn die Ermittler begeben sich in absolute Lebensgefahr und wer sagt, dass es diesmal glimpflich ausgehen muss.

Der Stil des Autors ist bildhaft und lässt sich flüssig lesen. Selbst die gewöhnungsbedürftigen Namen habe ich diesmal nicht als hinderlich empfunden, so gut schildert der Autor alles. Man sieht das gesamte Buch vor seinem inneren Auge. Das spricht für einen grandiosen Schreibstil.

In diesem Fall setzt der Autor auf das Thema religiöse Sekten in Kombination mit Fanatismus und abgeschotteten Jugendlichen. Es ist ein Thema, welches immer wieder in den Medien vorkommt und damit gar nicht so aus der Luft gegriffen ist. Zudem ist diese Thematik authentisch umgesetzt, und wirkt dadurch noch emotionaler und drastischer.

Ich habe dieses mitreißende und bewegende Buch kaum aus der Hand legen können und kann es absolut jeden ans Herz legen. Egal, ob man nun die vorherigen Fälle kennt oder nicht – dieser Thriller lohnt sich. Mich hat der Autor so begeistert, dass ich mir irgendwann auch die anderen Bücher kaufen werde.

===Bewertung===

„Erlösung“ ist ein Thriller, der für schlaflose Nächte sorgen wird. Ein brisantes und dramatisch Thema sorgt für konsequente Spannung bis zum Schluss. Sympathische Charaktere, witzige und sarkastische Dialoge und Nervenkitzel pur. Für mich ohne wenn und aber fünf Sterne.


===Leseprobe oder Zitat zum Einblick in den Stil===

Wer einen Blick ins Buch werfen möchte, der kann dies über nachfolgenden Link:


© Sarahs Bücherwelt für diverse Seiten, den 25.8.2011

Share:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Mit Abgabe eures Kommentars stimmt ihr den Datenschutzbedingungen dieser Webseite zu. Diese findet ihr im Impressum