Direkt zum Hauptbereich

Helmold, Susanne: Ganz besondere Kuscheltiere


==Das besondere Geschenk zur Geburt==

===Buchdaten===
Autor: Susanne Helmold
Titel: Ganz besondere Kuscheltiere – Einfach selbst gemacht
Verlag: Urania
Erschienen: 2004
ISBN-10: 3838830644
ISBN-13: 9783838830643
Seiten: 64
Einband: HC
Kosten: gebraucht bei Amazon 29,90€
Serie: -

===Zitierter Klappentext===
Kinder brauchen Kuscheltiere – und wenn diese von Mama selbst genäht sind, werden sie noch inniger geliebt. Ob Maus, Nilpferd, Frosch, Huhn oder Teddy – die Tiere aus Plüsch, Teddystoff oder fröhlich bunten Baumwollstoffen eignen sich so richtig zum Knuddeln! Neben einfachen Schmusetieren hat die Autorin auch Modelle entwickelt, die noch eine weitere Funktion übernehmen, so z. B. ein Schäfchen, das als Spieluhr fungiert, ein Fabeltier als Wärmflaschenüberzug oder eine Kuscheldecke mit Bärenkopf. Anhand der exakten Schnittmuster und genauen Anleitungen mit vielen Schritt-für-Schritt-Fotos haben auch Näherinnen mit geringen Vorkenntnissen keine Probleme diese Tiere herzustellen.

===Meine Meinung===
Wer selber oder im Freundeskreis Kinder hat, wird früher oder später wissen, dass Kinder Kuscheltiere brauchen. In keinem Kinderzimmer fehlt ein solcher Kuschelbegleiter. Zu kaufen gibt es zahlreiche Exemplare, aber besonders beliebt sind Kuscheltiere, die selbst von der Mama oder Oma genäht wurden. Das bestätigt auch mein Stiefsohn, der einen Sockenhund zur Geburt geschenkt bekommen hat und ohne ihn nur selten schlafen geht.

Ideen und Vorlagen gibt es viele, aber dieses Buch sorgt für einen guten Überblick. Die Auswahl ist vielfältig, sodass jeder, der seinem Kind oder Enkel eine Freude machen will, ein schönes Exemplar finden wird. Vom einfachen „Meister Langohr“ über einen bezaubernden Bären mit Namen „Tante Käthe“, einer „Springmaus Dolores“, einen „Nilpferd Hippo“ bis zu „Puh, dem Langohrschaf“. Insgesamt warten 24 unterschiedliche Kuscheltiere darauf nachgenäht zu werden.

Jedes Tier wird mit einem hübschen Foto in Szene gesetzt, sodass der Bastler eine ungefähre Vorstellung davon bekommt, wie das Kuscheltier auszusehen hat. Ich persönlich finde, dass manche Tiere sehr laienhaft aussehen, andere eher kratzig und wiederum andere sehen fast wie aus dem Geschäft aus. Eins der kratzigen Tiere stellt zum Beispiel das Titelbild dar. Ich würde mit so was nicht unbedingt kuscheln wollen.

Nachdem man sich ein Exemplar oder sogar mehrere ausgesucht hat, kann es losgehen. Mir haben insgesamt vier Kuscheltiere sehr gut gefallen. Da fällt die Wahl wirklich eigentlich schwer. Da ich das Kuscheltier jedoch für meinen noch ungeborenen Sohn haben wollte und Kinder in der ersten Zeit gerne an ihren Kuscheltieren herumlutschen, habe ich mich für die Nuckelteddy Sammy entschieden. Später wenn er etwas älter ist, wird ein anderes Kuscheltier diesen ersten Versuch ersetzen.

Kommen wir zu den Anleitungen. Gleich zu Beginn eines jeden Kuscheltiers steht das benötigte Material. Von der Nadel bis zur Stoffgröße ist alles angegeben. Zwar darf sich beim Stoff nicht groß verschnitten werden, aber kleinere Fehler sind hier mit einkalkuliert. Darunter befindet sich der Hinweis zum Zuschnitt. Theoretisch bietet das Buch eine gute Schnittmustervorlage auf Papier zum Ausklappen.. Leider fehlt mir diese, sodass in diesem Punkt leicht improvisieren musste. Mit einer solchen Vorlage geht es natürlich schneller und genauer. So konnte ich das Kuscheltier jedoch in der Größe meinen Vorstellungen anpassen.

Jeder Schritt wird kinderleicht beschrieben, sodass selbst Laien oder Personen, die seit Jahren nicht genäht haben, alles genau verstehen. Eventuelle Fragen zu Nähten, Gesichtergestaltung, Zuschneiden oder Stoffen, wird am Anfang in einem kleinen Lexikon erklärt. Stiche werden sogar bebildert veranschaulicht. Ein Kuscheltier, welches später auch im Buch noch einmal vorgestellt wird, wird gleich am Anfang mit einer Schritt für Schritt Anleitung samt guten Bildern beschrieben. Eine solche Hilfe ist für Laien ideal.

Neben der genauen Anleitung gibt es für fast jedes Kuscheltier noch einen interessanten Tipp. Manche können als Wärmflaschenüberzug benutzt werden oder in meinem Fall kann die Füllung durch Kunststoffgranulat ersetzt werden, um die den Teddybär auch für die Badewanne tauglich zu machen. Das sind Ideen und Tipps, auf die ich persönlich nie gekommen wäre, aber richtig gut finde.

Als Laie, ich habe seit der 8. Klasse nicht mehr genäht, konnte ich die Stofftiere ohne Probleme anfertigen. Da ich mich anfänglich nicht entscheiden konnte, hab ich sogar zwei Nuckelteddy genäht und meinem einjährigen Neffen einen geschenkt. Dieser kuschelt jeden Abend mit diesem Teddy.

Wer seinem Kind ein individuelles Stofftier schenken möchte, wird mit diesen Ideen, Tipps und Beispielen sicherlich das Richtige finden. Die guten und anschaulichen Beschreibungen ermöglichen ein perfektes Ergebnis. Ich bin mit meinem Ergebnis total zufrieden und kann das Buch empfehlen. Ob mit oder ohne Schnittmustervorlage, es ist klasse.

===Bewertung===

Ein individuelles Kuscheltier ist eins der schönsten Geschenke und wird Kinderaugen zum Leuchten bringen. Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Ergebnisfotos und alle wichtigen Angaben ermöglichen ein perfektes Ergebnis auch von Laien. Für mich fünf Sterne.


© Sarahs Bücherwelt für diverse Seiten, den 12.08.2011


Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…