Hitchcock, Alfred: Die drei ??? und die Silbermine





Dann
hörten die drei ???, wie Allie ihre Taschenlampe fallen ließ.
Klirrend stürzte sie aufs Gestein und Glas splitterte. Am Ende des
dunklen Seitenganges stieß Allie einen markerschütternden Schrei
aus. Sie schrie und schrie und hörte nicht mehr auf. ..“
(
Zitat zum Stilverändtnis S. 46)

 
 


===Zitierter Klappentext===
Eine
stillgelegte Silbermine weckt die Neugier der drei Detektive. Warum
kauft der steinreiche Makler Thurgood ausgerechnet ein verlassenes
Bergwerk? Woher kommt das Donnern aus der Tiefe? Und warum versucht
Thurgood mit allen Mitteln, Fremde von der der Mine fern zu halten?
Heimlich erforschen Justus, Bob und Peter das Stollenlabyrinth. Dort
machen sie einen schaurigen Fund ..


===Meine Meinung===
Die drei ???
verzaubern seit vielen Jahrzehnten junge und alte Leser. Obwohl es
eigentlich für Leser ab 11 Jahren ausgelegt sind, gibt es noch viel
Erwachsene, die regelmäßig die Abenteuer der Drei verfolgen.


In dem Band „Die
drei ??? und die Silbermine“ zieht es Justus, Bob und Peter auf die
Weihnachtsbaumplantage von Allies Onkel. Allie wittert einen Fall, da
der Makler Thurgood, der die alte Silbermine gekauft hat, sie von
seinem Grundstück schmeißt. Anfänglich glaubt keiner der
Detektive, dass tatsächlich ein Fall vorliegt. Trotzdem lassen sie
sich die Erfahrungen auf der Plantage nicht entgehen. Vor allen
Dingen da zu Hause nur die Arbeit auf dem Schrottplatz auf sie
wartet. Vor Ort sieht es jedoch ganz anders aus, als sie auf ihrer
Erkundungstour im Bergwerk eine Leiche entdecken. Der Fremde ist ein
flüchtiger Verbrecher, der zudem verdächtigt wurde, bei einem
Überfall, bei dem 250.000 Dollar erbeutet wurden, dabei gewesen zu
sein. Klar, dass die drei ??? da einen Fall wittern und dabei in
tödliche Gefahr geraten.


In meiner Jugend
und auch später habe ich immer wieder neuere und ältere Werke der
drei Fragezeichen gelesen. Es ist leichte Unterhaltung, die durch das
eigene Mitraten und den Versuch die Geschichte vor den Detektiven zu
lösen für genügen Spannung sorgt.


Das Buch beginnt
mit einem üblichen Vorwort seitens Alfred Hitchcock, der die drei
Detektive einmal genau vorstellt. Wer sie kennt, kann dies
überspringen, aber gerade für neue Leser ist diese Einleitung sehr
hilfreich.


Nach der
Einleitung geht es gleich zum neusten Fall der Detektive. Das dieses
Abenteuer eigentlich aus der Feder einer Frau stammt, tut dem Inhalt
nichts ab. Es wäre lediglich vom Vorteil wenn man den Fall „Die
singende Schlange“ vorab gelesen hat, denn ein altbekanntes Gesicht
aus diesem Fall, Allie, übernimmt auch hier eine tragende Rolle. Ich
für meinen Teil, kann mich an diesen Band nicht erinnern. Trotzdem
konnte ich mir durch die kleine Auffrischung gut vorstellen, warum
die Protagonistin von Bob, Peter und Justus als Nervensäge
deklariert wird. Das diese ausgerechnet mit einem neuen Fall zu ihnen
kommt, passt ihnen so gar nicht. Anfänglich ist auch kein wirkliches
Geheimnis erkennbar. Als Leser weiß man zwar, dass definitiv mehr
dahinter steckt, aber worauf dieser Band nun hinausläuft ist längere
Zeit unklar.


Die Idee, dass das
neue Abenteuer auf einer Weihnachtsbaumplantage spielt, ist
einerseits sehr kreativ, aber auf der anderen Seite auch recht
verwirrend. Ich wusste nicht mal, dass Weihnachtsbäume
zurechtgeschnitten werden. Genauso finde ich es unverantwortlich den
jugendlichen Protagonisten eine Machete für diese Arbeit in die Hand
zu geben. Zwar spiegeln sie damit eine gewisse Verantwortung wieder,
aber manche Leser könnten die Situation als weniger gefährlich
einstufen, weil es sich so leicht anhört.


Die ersten Seiten
dieses Teiles dümpeln eher daher, als das sie mit Spannung versehen
sind. Ein Geheimnis, wie es sonst der Fall ist, kann man einfach
nicht erkennen. Erst als die Detektive bei einem Erkundungsgang eine
Leiche finden, ist ihnen klar, dass der Besitzer der Silbermine. Ab
diesem Punkt werden sicherlich einige Leser empfinden, dass die
Spannung los geht. Für meinen Geschmack schleicht auch hier die
Geschichte unspannend voran. Die Ermittlungen wirken teilweise etwas
dürftig und wichtige Hinweise fliegen den Dreien immer an Stellen
zu, wo ihre eigentlichen Ermittlungen sich im Sande verlaufen. Erst
zum Ende hin wird es in meinen Augen wieder richtig spannend. Von
Entführungen, über Explosionen und Verfolgungsjagden ist alles
dabei. Dies hätte im vorherigen Verlauf deutlich mehr eingebaut
werden können.


Der lehrreiche
Aspekt, den man bei vielen Jugendbüchern findet, ist bei dieser
Ausgabe nicht unbedingt ausgeprägt. Ohne Absicherung in einen
Minenschacht gehen, obwohl bekannt ist, dass es dort schon Todesopfer
gab oder der Umgang ohne Schutz mit einer Machete, finde ich nicht
gerade vorbildlich. Auf der anderen Seite ist Allie aber so
verantwortungsbewusst, dass sie ohne Führerschein nur auf dem
Grundstück ihres Onkels fährt und dies nicht ausnutzt.


Nachdem das
Grundgerüst für den Fall endlich sichtbar geworden ist, kann der
Leser nach Herzenslust rätseln, was er vermuten würde. Kleinere
Hinweise gibt es an Hand von Aussagen und Fragen die Alfred Hitchcock
persönlich einwirft. Manche sind nützlich, andere weißen den Leser
in meinen Augen aufs Glatteis. Ich muss gestehen, dass ich bei diesem
Werk auch bis zum Schluss auf der langen Leitung stand und nicht auf
die grundlegende Schlussantwort kam. Daran erkennt man schon die
Kreativität der Autorin.


Der Stil
unterscheidet sich nicht von den anderen Bänden der drei
Fragezeichen. Im Gegenteil, er lässt sich locker lesen, ist
kindgerecht spannend und spricht auch nach vielen Jahren die Leser
noch an. Lediglich manch langer und in die Länge gezogener Dialog
ist im Buch störender als bei den Hörspielen. Trotzdem ist alles
sehr bildhaft geschildert, sodass man Schauplätze oder Figuren
direkt vor seinem Auge sehen kann. Ideal für die jungen Leser.


Das Alter ist mit
11 Jahren in Ordnung. Ich selbst habe diese Bücher zwar schon im
Alter von 8 Jahren verschlungen, aber da sie doch ein gutes
Textverständnis voraussetzen, mit ihren Spannunghöhepunkten manchen
Lesern auch Alpträume bescheren kann, ist die Altersempfehlung schon
nicht verkehrt als Richtlinie für Eltern.


Auch wenn es
anfänglich etwas langatmig erscheint, ist es doch zum Ende hin sehr
spannend gehalten und macht den Anfang wieder wett. Aus diesem Grund
kann ich das Buch jedem Fan der Reihe oder für Neueinsteiger
empfehlen.


===Bewertung===

Hobbie-Detektive
kommen mit diesem Teil der drei Fragezeichen ganz auf ihre Kosten.
Hier kann bis zum Schluss am Fall mitgeraten werden. Anfangs etwas
langatmig, gibt es zum Schluss eine ordentliche Ladung Action. Dafür
gibt es vier Sterne.


===Buchdaten===
Autor:
Alfred Hitchcock
Titel:
Die drei ??? und die Silbermine
Originaltitel:
The Mystery Of Death Trap Mine
Verlag:
Omnibus
Erschienen:
2004
ISBN-10:
3570211835
ISBN-13:
9783570211830
Seiten:
160
Kosten:
6,00€
Serie:
Die drei ???





Share:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Mit Abgabe eures Kommentars stimmt ihr den Datenschutzbedingungen dieser Webseite zu. Diese findet ihr im Impressum