Direkt zum Hauptbereich

Slaughter, Karin: Schattenblume

==Tödliches Geiseldrama im Polizeirevier==
   

===Buchdaten===
Autor: Karin Slaughter
Titel: Schattenblume
Originaltitel:
Verlag: Wunderlich
Erschienen: Undelible
ISBN-10: 3805208049
ISBN-13: 9783805208048
Seiten: 512
Einband: HC
Kosten: gebraucht ab 5€ bei Amazon.de
Serie: Grant County

===Autor/in===
Karin Slaughter, Jahrgang 1971, stammt aus Atlanta, Georgia, wo sie bis heute lebt. Mit ihren »Grant County«-Thrillern um die Rechtsmedizinerin Sara Linton und den Polizeichef Jeffrey Tolliver hat sie sich in den Olymp der Thrillerautoren geschrieben. 2003 erschien ihr Debütroman »Belladonna«, der Karin Slaughter unmittelbar an die Spitze der internationalen Bestsellerlisten katapultierte. Ihre Bücher sind in 30 Sprachen übersetzt und haben eine Gesamtauflage von 20 Millionen Exemplaren überschritten. (Zitiert von Quelle: Amazon.de)

***Weitere Werke***
* Vergiss mein nicht
* Gottlos
* Verstummt

===Reihe===
1. Belladonna(Blindsighted)
2. Vergiss mein nicht(Kisscut)
3. Dreh dich nicht um(A Faint Cold Fear)
4. Schattenblume(Indelible)
5. Gottlos (Faithless)
6. Zerstört (Beyond Reach)

===Zitierter Klappentext===
Ein Geiseldrama hält ganz Heartsdale in Atem. Zwei schwer bewaffnete Männer haben die Polizeistation von Grant County überfallen. Einer der Polizisten dort wurde erschossen, Chief Jeffrey Tolliver schwer verwundet. Ebenfalls im Gebäude ist Sara Linton, die Kinderärztin und Rechtsmedizinerin des Städtchens. Sie versucht verzweifelt, ihrem geliebten Jeffrey das Leben zu retten. Außerhalb der Station bemühen sich Lena, die gerade wieder in die Einheit aufgenommen wurde, und der zähe alte Cop Frank nicht nur, die Geiseln zu befreien, sondern auch herauszufinden, was für ein dunkles Geheimnis aus Jeffrey Tollivers Vergangenheit sich nun aufs Furchtbarste an ihnen allen zu rächen scheint ...

===Meine Meinung===
Nachdem ich mich über die letzten Bände „Vergiss mein nicht“ und „Dreh dich nicht um“ minimal aufgeregt hatte, war ich gespannt, wie mir „Schattenblume“ gefallen würde. Da ich selbst gerade im Krankenhaus lag, hatte ich nur den Wunsch, dass nicht schon wieder ein ungeborenes Baby sterben muss.

In diesem Fall werden Sara Linton und ihr Wieder-Freund Chief Jeffrey Tolliver mit der Vergangenheit konfrontiert. Während eines Besuchs im Polizeirevier stürmen zwei junge Männer herein und erschießen einen Polizisten, von dem sie denken, dass es Jeffrey ist. Jeffrey selbst wird schwer verletzt, und alle werden als Geiseln genommen. Auf den ersten Blick ist das Motiv völlig unklar. Doch dann dämmert es Sara langsam. Für sie beginnt eine Reise in die Vergangenheit, in die Zeit, wie sie Jeffrey kennengelernt hat, und ihren ersten gemeinsamen Fall zu lösen hatten.

Wie ihr sicherlich merkt, geht es in diesem Buch endlich mal nicht um ein Baby, welches noch frühzeitig stirbt. Stattdessen muss sich der Leser auf zwei Tatorte gleichzeitig konzentrieren. Zum einen befindet sich der Leser in der Gegenwart und muss herausfinden, wer hinter der brutalen Geiselnahme steckt. Auf der anderen Seite geht es in die Vergangenheit, wo Jeffrey und Sara sich kennenlernen. Ihr erster gemeinsamer Urlaub birgt auch ihren ersten Fall. Diesmal geht es um ein Mädchen, welches schon vor einiger Zeit ermordet wurde und nun in einer Höhle gefunden wurde. Es handelt sich dabei um ein Mädchen, welches mit Jeffrey zur Schule gegangen ist und zudem in dem geheimen Höhle von Jeffrey gefunden wurde. Dort muss sie schon viele Jahre gelegen haben. Klar, dass Jeffrey in Verdacht gerät. Zeitgleich erschießt sein bester Freund einen Rivalen und gesteht sogar den Mord an dem Mädchen. Doch so leicht ist es nicht, und Jeffrey muss alles tun, damit der wahre Mörder gefasst wird. Durch die beiden Tatorte ist der Einstieg zwar wie gewohnt spannend, aber es dauert einige Zeit bis die Verbindung wirklich ersichtlich wird. Dadurch wirkte gerade der Anfang etwas schwierig. Ich für meinen Teil brauchte eben einige Seiten um zu begreifen, dass die Kennenlernphase zur aktuellen Situation beiträgt. Zudem zieht es sich diese Phase arg in die Länge.

Nach ihren letzten Werken, wo Karin Slaughter wirklich auf schockierende Details gesetzt hat, versucht sie es bei diesem Thriller etwas harmloser zu gestalten. Zwar ist ihre Thematik, ein Mädchen, dass für etwas Liebe alles tun würde; Homosexualität und Jugendsünden interessant, aber weniger schockierend, wie zum Beispiel Kindesmissbrauch oder ähnliches. Auch hier passiert genug Action, allerdings ist dieses sehr dezent im Vergleich zu ihren anderen Romanen. Und genau das ist ein Punkt, der mir ausgesprochen gut gefällt. Ohne schocken schafft sie es im Verlauf des Buches zu fesseln.

Doch nicht nur die Aufklärung der Morde, sondern auch die Arbeit des Geiselbefreiungskommandos, welches sich mit dem aktuellen Massaker im Polizei-Revier auseinandersetzt, ist sehr interessant. Es ist zwar nur ein kleiner Einblick in die Arbeit, aber es zeigt, wie viel Fingerspitzengefühl bei einem solchen Einsatz notwendig sind.

Diese neue Zusammensetzung überrascht den Leser gänzlich und wird sicherlich nicht jeden begeistern. Wer vorher die schockierenden Fälle genossen hat, wird sich hier vielleicht etwas langweilen. Mir persönlich gefällt diese dezente Thriller-Stimmung sehr gut. Zudem überzeugt die Autorin wie gewohnt durch ihren lockeren Stil, der bildhaft ist und sich flüssig lesen lässt. Für mich ist dieses Buch trotz des ungewohnten Zeitenwechsel ein gelungenes Buch, dass ich jedem, der die Reihe kennt oder kennenlernen möchte, empfehlen kann.

===Bewertung===
Ungewohnte Zeitebenen kombiniert mit einem alles andere als schockierenden Thema kommt der vierte Teil der Grant County Reihe daher. Dezente Spannung und ein gewohnt bildhafter Stil, sorgen für ein gelungenes Leseerlebnis. Für mich fünf Sterne.


===Leseprobe oder Zitat zum Einblick in den Stil===

Wer einen Einblick in den vierten Teil bekommen möchte, findet hier eine Leseprobe:


© Sarahs Bücherwelt für diverse Seiten, den 27.08.2011

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…