Direkt zum Hauptbereich

Mirjam: Aries


==Geklaut vom Bestseller„Der träumende Delphin“?==


"Hallo, du komische Alte oder Alter, wie auch immer. Darf ich das sagen, oder bist du noch jung? Du siehst schon ziemlich verbraucht aus, und deinem Rücken nach zu urteilen bist du schon lange im Ozean unterwegs."
"Ich bin eine Riesenschildkröte, du kleiner Dummer", sagte sie.
"Ach so, ist das was Besonderes?"
"Eigentlich nicht, aber ich bin schon 100 Jahre im Ozean unterwegs und kenne mich besser aus als du, du Naseweis." (Von der Autorin genehmigtes Zitat S.16)


Dieses Zitat stammt aus einem Buch, welches mich beim ersten Anblick das das Buch „Der träumende Delphin“ von Sergio Bambaren erinnerte. Dieses Werk stammt jedoch aus der Feder von Mirjam, die durch eine Begegnung mit einem Delphin in Irland hat inspirieren lassen. Was es nun über das Buch zu sagen gibt, lest selbst.
===Zitierter Klappentext===

Ein Buch, das den Menschen, die sich darauf einlassen, die Augen öffnen kann. Der Delphin Aries entführt uns Menschen in eine Welt, die die meisten nicht mehr kennen, weil sie durch materielles Denken und Fühlen verdeckt ist. Aber sie existiert, ganz tief in unserem Inneren, und jeder, der wie Aries auf die Reise zu sich selbst geht, wird sie dort wiederfinden.


===Meine Meinung===
Delphine sind wunderbare Wesen, und seit dem Bestseller „Der träumende Delphine“ von Sergio Bambaren kann ich nur sagen, dass ich solche Selbstfindungsbücher, die auf Delphinen basieren, wirklich sehr ansprechend finde. Aus diesem Grund war meine Neugierde geweckt, wie die Autorin diese Geschichte umsetzen würde.

Das Buch ist in drei Abschnitte unterteilt. Im ersten Teil „Die Geburt der Delphine“ wird der kleine Delphine Aries geboren. Er entwickelt sich vom kleinen, wissbegierigen, mutigen und verspielten Kind, zum imposanten Aries, der er am Schluss ist. Er hilft den Menschen und hat eine Lebensaufgabe gefunden.
Im zweiten Teil“ Die Regenbogenbrücke“ ist Aries inzwischen alt geworden und wo er sich auf das Leben nach dem Tod vorbereitet und nur noch den Wunsch hat Gott und seinen Sohn endlich zu treffen.

Im letzten Teil „Himmliche Weiten“ erreicht Aries seinen größten Traum. Er trifft auf den Sohn Gottes und kann ihn Fragen stellen, die er sich schon seit seiner Kindheit fragt.

Man merkt der Geschichte, aber auch der Umsetzung an, dass Mirjam sich intensiv mit Delphinen und Gott beschäftigt hat. Ihr ist ein Buch gelungen, dass sich wirklich für alle Altersklassen eignet. Vom Stil her tendiert es eher in Richtung Kinderbuch. So wie Aries in seiner Kindheit drauf los plappert, erinnert er an jedes neugierige Kind, dass kein Blatt vor den Mund nimmt. Es ist lehrreich und erklärt Kindern unterschiedliche Aspekte, die sie für das spätere Leben verwenden können. Diese Lerninhalte werden kindgerecht in die Geschichte eingebaut. Auf der anderen Seite sind diese Inhalte so wertvoll, dass auch Erwachsene ihre Freude daran haben werden, und noch einiges mit in ihr Leben nehmen können. Manche Dinge wiederum werden eher ältere Leser interessieren. Besonders die religiösen Fragen sind eher etwas für reifere Leser. Über diese kann man als Elternteil jedoch gut mit seinen Kindern reden, denn es sind nicht sehr viele. Hauptsächlich beschäftigt sich Mirjam mit tiefgründigen Weisheiten und der Suche nach einer erfüllenden Lebensaufgabe.
Die Kombination aus diesem lockeren, kindlichen und trotzdem ernsthaften Stil, macht das Buch absolut liebenswert, sodass man es gar nicht aus der Hand legen kann. Das Buch wird junge, aber auch ältere Leser noch lange nachdem Lesen beschäftigen und zum Nachdenken anregen.

Unterstützt und aufgelockert wird die Handlung mit Zeichnungen der Autorin, die sich zeitgleich als Malerin austobt. Zum Inhalt passende und doch moderne Bilder laden zum Entdecken und Verweilen ein. Besonders Kinder finden diese Bilder genial.

Ich habe das Buch an einem Abend durchgelesen, und kann es wirklich nur jedem empfehlen. Zudem ist mein achtjähriger Sohn ebenfalls sehr angetan von dieser humorvollen und doch so tiefgründigen Geschichte. Besonders der junge Aries hat es ihm angetan. Hätte sich die Autorin nur auf den jungen Aries beschränkt und die Handlung mehr ausgebaut, wäre ihr ein 1A Kinderbuch gelungen. Lediglich das zusammentreffen mit Jesus empfand er als etwas langweilig, obwohl er sich in der Schule noch sehr für das Thema Religion interessiert. Hier fehlte ihm der Humor und der lockere Ton von Aries.

Während des gesamten Lesen kam bei mir immer wieder ein Gedanke auf, dass mich an den Namen Aries etwas störte. Auf den letzten Seiten ist mir dann auch eingefallen, was mich daran so störte. Aries ist lateinisch und bedeutet bei uns Widder im Bereich der Sternbilder. Ich weiß nicht, ob die Autorin diesbezüglich nur schlecht recherchiert hat oder egal war, denn dass es beabsichtigt ist, kann ich mir nicht vorstellen.

Im Großen und Ganzen ist das Buch wirklich sehr schön geworden. Die lehrreichen Aspekte, die sich sowohl für junge, als auch ältere Leser eignen sind perfekt kombiniert mit dem angenehmen Stil. Lediglich der Name und die manchmal für Kinder eher uninteressanten Fragen hätten anders umgesetzt werden können.

Am Ende kann ich sagen, dass die Idee zwar ähnlich ist, aber keineswegs geklaut wurde. Dafür ist der Aufbau und der Inhalt dann doch zu unterschiedlich.

===Bewertung===
Der Autorin ist eine schöne Geschichte, mit einem lehrreichen und tiefgründigen Hintergrund gelungen, die durch den lockeren, leicht frechen und humorvollen Stil jung und alt verzaubern wird. Kleinere Schwächen sorgen für vier Sterne.

Pro: Stil, Idee, Bilder, Geschichte
Contra: Name, manche lehrreiche Aspekte
Empfehlung: ja


Autor: Mirjam, Titel: Aries – Himmlische Erfahrungen eines Delphines, Verlag: Edition Fischer
Erschienen: 2009, ISBN-13: 9783899504620, Seiten: 128, Kosten: 9,80€
 


© Eure CQ für Sarahs Bücherwelt



Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…