Direkt zum Hauptbereich

Gerigk, Corinne: Vertraute Wesen, gefährliche Liebe

==Vampire, Werwölfe und eine Welt voller Magie==


Genau so habe ich mir einen Vampir immer vorgestellt! Die Frau entsprach dem typischen Klischee. Sie schwebte ganz nah auf mich zu und nahm meinen Duft in sich auf. Dann konnte ich ihre Zähne knirschen hören. Danach hielt sie ihren Kopf schief und meinte mit einem kühlen Lächeln: „Kommt bitte. Er wünscht deine Gesellschaft. Folge mir so gut du kannst.“ (Zitat S. 120)

Dieses Zitat stammt aus meiner neuesten Fantasy-Errungenschaft, die ich gerade ausgelesen habe. Es handelt sich um ein Buch, bei de mir anfänglich gar nicht bewusst war, dass es der zweite Band ist. Aus diesem Grund waren meine Bedenken, dass es sich nicht ohne den ersten Teil lesen lässt, groß. Ob es möglich ist, und wie es mir gefallen hat – nun, lest selbst.




===Zitierter Klappentext===
Eine mächtige Legende und eine Liebe zwischen Raum und ZeitLis ist drauf und dran ihre Vergangenheit in der Schweiz hinter sich zu lassen und in Alaska neu zu beginnen. Zu gerne möchte sie ihrer Familie von der Legende mit Werwölfen, Vampiren und Gestaltwandler erzählen. Sie verschweigt jedoch gekonnt, dass ihre große Liebe einem Werwolf gehört. Nach einem letzten Trip in die Schweiz ändert sich ihr Leben erneut. Sie wird in eine Welt entführt, in der ihre Seele sich zu verlieren droht. Fast verliert sie den Verstand, vergisst Raum und Zeit. Ob ihre einstige Liebe zum Werwolf noch besteht, scheint unsicher. Kann ihre Seele noch gerettet werden?

===Meine Meinung===
Vertraute Wesen, gefährliche Liebe“ ist ein Titel, der auf den ersten Blick nach einem Romantic-Fantasy-Werk mit einem ansprechenden und passenden Cover aussieht. Dementsprechend überrascht war ich, als ich innen feststellen durfte, dass es sich um den zweiten Band handelte. Dieser lässt sich laut der Autorin zwar auch alleine lesen, aber das ist immer ein fragwürdiger Punkt. Was mich jedoch mehr störte, war die Tatsache, dass der Titel keinen ersten Band verriet. Beide Werke haben den gleichen Titel, und werden auch nicht durch einen extra Untertitel gekennzeichnet.

Das Buch beginnt mit einer kurzen Einführung der Protagonisten. Grob erfährt der neue Leser, welche Figuren eine Rolle spielen, wie die aktuelle Situation entstanden ist und was in diesem Roman zu erwarten ist. Trotz dieser Einführung, die mir zumindest einen kleinen Überblick über den ersten Teil vermittelt hat, bin ich der Meinung, dass der erste Band schon gelesen werden sollte. Die Protagonisten sind einfach vertrauter und die Geschichte basiert schließlich auf den ersten Teil, auch wenn es zwei verschiedene Abschnitte sind.

Während Elisabeth im ersten Teil mit der Welt der Vampire und Werwölfe vertraut gemacht wird, will sie in diesem Band ihr altes Leben hinter sich lassen, und in Alaska neu anfangen. Ihrer Familie verschweigt sie nicht nur die Gründe, sondern auch, wer sich hinter ihrer großer Liebe tatsächlich verbirgt, ein Werwolf. Ein letzter Abschied von der Familie und der Schweiz wird für sie zum absoluten Horror-Trip.

Als ich anfing das Buch zu lesen, war mein erster Gedanke „Nicht noch ein Werk, welches von den Bis(s)-Romanen abgekupfert wurde.“. Irgendwie erinnerte mich die Liebe, die Figuren total an diese Bücher. Auch wenn die Protagonisten bewusst abgewandelt wurden, und zum Beispiel eine Beziehung zu einem Werwolf die bekannte Liebesgeschichte zu einem Vampir ersetzt.

Trotzdem mir diese Gedanken in den Kopf schossen, und obwohl ich der Meinung bin, dass die Protagonisten nicht ganz so verständlich sind, wie mit den Kenntnissen des ersten Bandes, musste ich mit einmal feststellen, dass ich das Buch plötzlich schon zur Hälfte gelesen hatte. Das Buch ist komplett fesselnd, spannend und mit einem guten Hauch Romantik. Kombiniert ist die interessante Handlung mit einem modernen, bildhaften Stil, den man, wer die Autorin kennt, gar nicht erwartet. In einem anderen Werk von ihr, ist der Stil recht flach, umgangssprachlich und die wörtliche Rede alles andere als zu den Protagonisten passend. Dies trifft auf diesen Roman nicht zu. Man merkt deutlich, das sich die Autorin weiterentwickelt hat. Ab und an kommt vielleicht eine langatmige Beschreibung vor, aber nichtsdestotrotz sind diese stets bildhaft und lebendig.

Eigentlich handelt es sich bei diesem Buch um ein Jugendbuch. Meine Nichte (11) hat es ebenfalls angefangen, allerdings nach gut 50 Seiten abgebrochen. Auch wenn sie gerne Fantasy liest und auch ein Fan von Bücher wie „Bis(s)“ ist, wollte sie dieses Buch einfach nicht lesen. Sie fühlte sich zu sehr an diese Reihe erinnert, und mag den Werwolf dort überhaupt nicht. Aus diesem Grund kam es für sie nicht in Frage, einen Roman zu lesen, bei dem eine Protagonistin einen Werwolf liebt. Ansonsten fand sie den Stil jedoch sehr gut, und unter anderen Voraussetzungen hätte sie das Werk auch an einem Stück gelesen.

Ob diese Ähnlichkeiten seitens der Autorin beabsichtigt waren, oder sie selber Fan dieser Reihe war / ist, kann ich natürlich nicht sagen. Das es aber Ähnlichkeiten gibt, wenn auch nur im Ansatz, lässt sich nicht leugnen. Nichtsdestotrotz hat es mir viel Freude bereitet dieses Buch zu lesen und mir oft merkte ich gar nicht, wie die Seiten nur so an mir vorbeiflogen. Dies ist ein Merkmal, was definitiv für ein gutes Buch spricht.

Auch die liebevoll gestalteten Protagonisten sorgen für ein angenehmes Lesevergnügen. Die Figuren sind ausgereift, auf einander abgestimmt, logisch, authentisch und liebenswert. Kopfkino ist garantiert.

Aus Grund dieser ganzen Faktoren kann ich das Buch nur empfehlen.

===Sarahs Fazit===
Vertraute Wesen, gefährliche Liebe Bd. 2“ ist ein Werk, welches gewisse Ähnlichkeiten mit einer beliebten Buch-Reihe hat. Nichtsdestotrotz ist es spannend, romantisch und in einem angenehmen Stil, der die Seiten nur so vorbeifliegen lässt. Für mich vier Sterne, da ich mir eine deutlichere Kennzeichnung der beiden Teile gewünscht hätte.

Pro: Stil, Inhalt, Progatonisten
Contra: 1+2 Band gleicher Titel
Empfehlung: Ja



Autor: Corinne Gerigk, Titel: Vertraute Wesen, gefährliche Liebe Bd. 2

Verlag: BoD, Erschienen: 2011, ISBN-10: 3842372299

Seiten: 276, Kosten: 16,80€



© Eure CQ für Sarahs Bücherwelt

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…