Direkt zum Hauptbereich

Szrama, Bettina: Die Hure und der Meisterdieb

==Der berühmteste Dieb Sachens==




Diesen Augenblick nutzte die Diebin. Unbemerkt schlich sie sich in das Wageninnere und begann eifrig mit der Suche nach der Tageskasse. Das Glück meinte es gut mit ihr. Schon nach wenigen Augenblicken spürte sie die schwere Eisenschatulle zwischen den Fingern. Stimmen und Hundegebell wurden laut. Das Prasseln des Feuers kam bedrohlich näher. Sie musste sich beeilen, wollte sie nicht entdeckt werden. Doch das war leichter gedacht als getan. Die Schatulle war mit einem Eisenschloss versehen, zu dem nur der Prinzipal einen Schlüssel hatte. (Zitat S. 14)


Dieses Zitat stammt aus einem historischen Roman, den es aktuell im Gmeiner Verlag gibt. Der historische Roman beruht auf wahren Begebenheiten, die von Bettina Szrama mit viel Liebe und Aufwand recherchiert wurden. Dieses Werk möchte ich euch nun einmal näher vorstellen.

===Zitierter Klappentext===
Thüringen, im Dezember 1695. Der ehemalige Soldat und Wirt Nickel List, eigentlich ein herzensguter Kerl, zündet seine Wirtschaft an, um sich an seinem verräterischen Eheweib Magdalena und ihrem Liebhaber zu rächen. Enttäuscht verlässt er seine Heimat und trifft auf die schöne Diebin Anna. Die ist ihrem Mann, einem reichen Hamburger Weinhändler, davongelaufen und ebenso wie Nickel auf der Flucht. Jahre später ziehen sie als Herr von der Mosel und Anna von Sien durch den Norden. Selbst die größten Kirchen sind vor dem berühmt-berüchtigten Räuberpaar nicht mehr sicher. Doch ihre Häscher sind ihnen bereits auf den Fersen.

===Meine Meinung===
Historische Romane können wunderbar zu lesen sein. Besonders Romane mit einem wahren Hintergrund geben Einblicke in eine längst vergangene Zeit. So etwas fasziniert mich sehr. Allerdings gelingt es nur wenigen Autoren mich in diesem Genre wirklich zu fesseln und gar zu begeistern. Schlechte Recherche, trockene Themen, langatmige Umsetzung und dazu ein altmodischer Stil, der das Lesen zudem noch erschwert. Daran bin ich schon des Öfteren verzweifelt.

Die Hure und der Meisterdieb“ beruht auf dem Leben von Nikol List, der besser bekannt als Nickel List war und 1695 geboren wurde. Nickel war als Hauptmann einer Räuberbande im norddeutschen Raum bekannt. Er war für den größten, bekannten Kirchenraub aller Zeiten bekannt. 1698 wurde er mit seiner Bande gefangen genommen. Seine wahre Geschichte kombiniert die Autorin mit der Person Anna von Sien, die laut einigen Quellen verheiratete aus Portugal stammende Jüdin war, die in Hamburg lebte. Sie und auch seine Kumpanen sind alle reale Personen, die von Bettina Szrama lange Zeit studiert wurden. 

Neben dem Leben des größten Kirchenräubers aller Zeiten, welches Bettina Szrama so authentisch wie möglich der Nachwelt vermitteln will, setzt sie ein großes Augenmerk auf einen historisch, romantischen Roman, denn die Liebesgeschichte nimmt einen großen Teil der Geschichte ein. Hier konstruiert sie eine romantische Liebesgeschichte, die wunderbar zu lesen ist, selbst wenn man die Protagonistin Anna nicht unbedingt schätzen lernt. Während man eigentlich davon ausgehen würde, dass der Räuberhauptmann List alle negativen Eigenschaften mit sich bringt, wirkt er, wie es auch zu Lebzeiten gewesen sein soll, sympathisch, stark, warmherzig und treuherzig. Man schließt ihn sofort ins Herz und ist umso erfreuter, wenn die Autorin später in einem Nachwort verrät, dass diese positiven Eigenschaften aus einer guten Recherche stammen, und dies genau die Punkte waren, die ihm zum Verhängnis geworden sind. Hingegen ist Anna von Anfang an alles andere als sympathisch. Obwohl Bettina Szrama wirklich viel Herz ins Detail steckt, und versucht aufzuzeigen, was List an seiner Geliebten gefunden hat, gelingt es mir nicht mit ihr warm zu werden. Kalt, berechnend und egoistisch sind die Worte, die mir bei dieser Person einfallen. Dementsprechend fällt es schwer die Liebe, die List so tief empfunden haben mag, nachzuvollziehen. Egal wie gut es beschrieben ist, man bekommt beim Lesen eher Mitleid mit diesem einmaligen Mann.

Neben der mehr oder weniger schönen Liebesgeschichte, die jedoch nur durch die wirklichen Begebenheiten unschön erscheint, setzt sich die Autorin auch mit den vielen Raubzügen, und letzten Endes dem Verrat auseinander, der zum Tod von List führte. Obwohl man schon weiß, wie das Buch ausgehen wird, denn reale Begebenheiten lassen kein überraschende Ende zu, ist es bis zur letzten Seite fesselnd. Dafür sorgen die liebevoll recherchierten Details. Man möchte keinen noch so wichtigen Schritt, den List in seinem Leben gegangen ist, verpassen. Am Ende ist man so in sein Leben involviert, dass die Festnahme und seine Hinrichtung einen so sehr bewegen, dass man wirklich den Tränen nahe ist. Dies zeigt, wie gut Bettina Szrama es versteht historische Handlungen ins rechte Licht zu rücken.

Dafür sorgt schon der einmalige Stil, der bildhaft und zugleich die Fakten liebevoll und alles andere als trocken vermittelt. Einmal angefangen fällt es schwer das Werk aus der Hand zu legen. Immer wieder passieren neue Dinge, die Spannung in die Handlung bringen, da ein Laie nicht jedes Detail von Lists Biographie kennt.

Doch auch drei kleine Schwächen sind mir beim Lesen aufgefallen. Nicht jeder Leser weiß um die Tatsache, dass Nickel List eine reale Person war. Aus diesem Grund wäre ein kleines Vorwort angebrachter gewesen, als dies im Nachwort zu erwähnen. Womit ich gleich beim zweiten Punkt wäre. Statt die Namen der Protagonisten vorne zu erklären, gibt es die Namensbeschreibungen am Schluss. Wer nicht gerade einmal hinten durchblätter, wie ich, um die Anzahl der Kapitel zu erfahren, würde es zu spät entdecken und beim Lesen nicht darauf zurückgreifen können.
Die letzte Schwäche ist die Tatsache, dass die Autorin in ihrer Geschichte die modernen Namen der Regionen verwendet. Für das Verständnis beim Lesen ist es hilfreicher, aber historisch wäre es angebrachter gewesen, hätte sie die originalen Namen der Regionen recherchiert, und zum Verständnis eine Landkarte der wichtigsten Schauplätze, Regionen und ihren Grenzen vorab eingebaut.

Nichtsdestotrotz ist Bettina Szrama ein historischer Roman gelungen. Man merkt, dass ihr dieser Roman, mit seiner Idee um Nickel List, sehr am Herzen gelegen hat, denn die Recherche und sogar die originalgetreue Hinrichtung sprechen für sich. Auch wenn die Liebesgeschichte weniger belegt ist und eher konstruierter erscheint, nimmt sie dem Wahrheitsgehalt der Geschichte nichts.

Die Hure und der Meisterdieb“ ist so locker geschrieben, dass man es am Ende aus der Hand legt und mehr davon lesen möchte. Zeitgleich regt diese Geschichte zum Nachdenken an und wird den Leser noch über Tage beschäftigen. Mich hat dieses Schicksal noch einen ganzen Abend beschäftigt. Aus diesem Grund kann ich Fans von historischen Romanen oder Lesern, die sich für das Leben, Lieben und den Tod von Nickel List interessieren, nur ans Herz legen. Mich hat Bettina Szrama so überzeugt, dass ich definitiv mehr von ihr Lesen möchte und werde.

===Bewertung===
Die Hure und der Meisterdieb“ ist ein historischer Roman der auf wahren Begebenheiten beruht. Gut recherchiert, spannend umgesetzt und locker geschrieben, fesselt die Autorin von der ersten bis zur letzten Seite. Minimale Schwächen, wie die neumodischen regionalen Namen werden damit fast ausgeglichen, sodass das Buch vier Sterne bekommt.


Pro: Idee, Umsetzung, Liebe zum Detail, Stil
Contra: regionale Namen,
Empfehlung: ohne wenn und aber

Autor: Bettina Szrama, Titel: Die Hure und der Meisterdieb, Verlag: Gmeiner

Erschienen: 2011, ISBN-10: 3839212146, Seiten: 373

Kosten: 12,90€


© Eure CQ für Sarahs Bücherwelt


Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…