Direkt zum Hauptbereich

Rosso, Nelly: Das böse Blut der Donna Luna

==Geheimtipp aus Bella Italia==
Copyright Aufbau Verlag



Die löcherige Schotterstraße – kaum mehr als ein Weg – lag noch im Schatten. Die Luft war erträglich, wenn auch alles andere als erträglich. Über der Stadt, die sich wie ein Amphitheater über dem Meer und dem Hafen erhob, hing feiner, regloser Dunst. (Zitat S. 5)


Dieses Zitat sind die ersten Zeilen aus dem Roman „Das böse Blut der Donna Luna“. An den angenehmen Worten erkennt der Leser, dass die Autorin versteht lebendig, farbenfroh und viel mit wenig Worten zu beschreiben. Ob es der Autorin auch gelingt, die Spannung so angenehm umzusetzen, lest selbst.






===Zitierter Klappentext===
La dolce morte Kommissarin Nelly Rosso riskiert Kopf und Kragen. In ihrem zweiten Fall jagt Nelly Rosso einen Prostituierten-Mörder und bekommt es mit charmanten Kollegen, zwielichtigen Profilern und einer engagierten Puffmutter zu tun. Nelly Rosso haut so leicht nichts um, aber die Affenhitze dieses Sommers steigt ihr zu Kopf. Ebenso wie die Avancen ihres charmanten Kollegen Tano. Doch dann tritt ein Serienmörder auf den Plan, der Frauen enthauptet – und ihre Köpfe mitnimmt. Zu allem Übel bekommt Nelly bei ihren Ermittlungen noch ungebetene Verstärkung von einem aalglatten Profiler. Da folgt sie der blutigen Spur des Killers lieber im Alleingang: durch die flirrenden Gassen der Genueser Altstadt, entlang der Riviera bis in die Höhle des Löwen.

===Meine Meinung===
Obwohl der erste Fall von Nelly Rosso nicht unbedingt jeden Leser überzeugen konnte, sprechen die zahlreichen positiven Meinungen der Fortsetzung für einen großen literarischen Sprung, der allein schon durch seinen Klappentext die Neugierde von spannungsliebenden Leser wecken wird.

Nelly Rosso hat es nicht leicht. Eine quälende Hitzewelle, rationiertes Wasser und ein wahnsinniger Serienmörder sorgen für keine ruhige Minute. Die Kommissarin ermittelt verbissen und mit nicht immer legalen Methoden, um zu verhindern, dass der Mörder ein nächstes Opfer findet.

Der neue Krimi von Rosa Cerrato spielt in der Umgebung von afrikanischen und südamerikanischen Immigranten und illegalen Einwanderern. Dabei baut sie die Thematik rund um Ausbeutung, Prostitution, billige Arbeitskräfte und ein Leben in Furcht vor der Entdeckung informativ, anschaulich und realistisch in ihren Kriminalfall ein. Durch die Kombination aus einem wichtigen Thema und spannenden Krimi wird es an keiner Stelle langatmig oder gar langweilig. Die brisante, ernste und aktuelle Problematik vermittelt zwar wichtiges Hintergrundwissen, allerdings achtet Rosa Cerrato stets darauf, dass es nicht zu sachlich erscheint, sondern authentisch.

Spannung baut die Autorin geschickt von Anfang an auf. Zahlreiche Leichen, kein Verdächtiger und das Rotlichtmilleu sorgen bis zum Schluss für Nervenkitzel. Untermalt wird das Ganze durch die Protagonistin Nelly Rosso. Temperamentvoll, emotional, liebenswert und mit Selbstzweifeln geplagt – so wird die Protagonistin dem Leser präsentiert. Sie wirkt mit jeder neuen Beschreibung und Entwicklung sympathischer und menschlicher. Selbst wer den ersten Teil nicht kennt, wird ausreichend mit Fakten gefüttert, sodass man gar nicht das Gefühl hat eine wichtige Entwicklung der Hauptfigur verpasst zu haben. Ihre Handlungen, Gedankengänge und Emotionen sind logisch konzipiert, sodass ich mich problemlos in die Protagonistin hineinversetzen und stellenweise sogar identifizieren konnte. Obwohl sie häufig sehr wütend ist, kann ich diese Wut oftmals nachvollziehen, sodass sie trotzdem oder gerade deswegen noch sympathischer erscheint. Lediglich die Umschreibungen stören mit der Zeit, denn durch die Häufigkeit, wiederholen sich die Worte, da es irgendwann keine neue Beschreibungen mehr gibt.

Abgerundet wird die ganze Geschichte von einem phänomenalen Schluss. Voll Spannung, logisch und mit einem Geistesblitz aufgeklärt. So muss ein Serienmörder geschnappt werden. Selbst wenn der Leser im letzten Drittel langsam eine Ahnung bekommen kann wer der Mörder ist, lässt die Autorin den Leser durch neue Wendungen gekonnt im Dunkeln tappen.

So, muss in meinen Augen ein guter Kriminalroman aufgebaut sein. Aus diesem Grund kann ich diesen Fall von Nelly Rosso jedem Leser empfehlen, der auf der Suche nach einer neuen Reihe ist.

===Bewertung===

Das böse Blut der Donna Luna“ ist ein kriminalistischer Roman der nicht nur Serienmörder, temperamentvolle Protagonisten und Spannung beinhaltet, sondern sich zeitgleich gekonnt und informativ mit einer wichtigen Problematik auseinandersetzt. Ich kann nur sagen, fünf Sterne.

Pro: Stil, Protagonisten, Spannung, Problematik
Contra: nichts
Empfehlung: ein klares JA


Autor: Rosa Cerrato, Titel: Das böse Blut der Donna Luna, Verlag: Aufbau

Erschienen: 2010,ISBN-10: 3746626617, Seiten: 384

Kosten: 9,95€, Serie: Nelly Rosso




© Eure CQ für Sarahs Bücherwelt


Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…