Direkt zum Hauptbereich

Schilling, Barbara: Blätterrauschen

==Lyrische Landschaften laden zum Träumen ein==



Liebeslied
Ja, ich liebe dich.
Ja ich folge dir!

Nein, ich habe Angst,
bleib' doch lieber hier …

(Zitat S. 29 auch genehmigt von der Autorin)

Dieses Zitat stammt aus einer Sammlung lyrischer Werke aus der Feder von Barbara Schilling. Gewählt habe ich dieses Zitat, um euch zu veranschaulichen, wie wenig Worte nötig sind, um viel auszusagen und zum Nachdenken anzuregen. Und genau dies kann die Autorin besonders gut. Wenn ihr mehr über diese Werke wissen wollt, lest einfach weiter.

===Zitierter Klappentext===
81 Texte laden den Leser zum Lachen, Weinen, Schmunzeln, Nachdenken und Träumen ein. Mal ernst, mal mit einem Augenzwinkern beschreiben stimmungsvolle Gedichte, Haikus, Senryus und Aphorismen die kleinen und großen Begebenheiten und Begegnungen, ohne das oft irrwitzig Alltägliche und Menschliche aus dem Blick zu verlieren. Kommen Sie mit auf eine Reise durch die lyrischen Landschaften der Fantasie und der subjektiven Wirklichkeit: über steinige Wege und hohe Berge, durch märchenhafte Wälder bis ans Meer – ernst und rätselhaft, kindlich und naiv, verträumt und poetisch. Lauschen Sie einfach dem Blätterrauschen jeder Seite.

===Sarahs Meinung===
Lyrik ist etwas, was sich angenehm lesen lässt, viel ausdrückt und meist nur sehr wenige Worte benötigt. Dies trieft auch auf die lyrischen Landschaften von Barbara Schilling zu. Insgesamt hat die Autorin in ihrem Werk „Blätterrauschen“ 81 lyrische Werke veröffentlicht, die es meiner Meinung nach in sich haben.

Die 81 Texte könnten inhaltlich nicht unterschiedlicher sein. Mal geht es um das Leben als Student, dann geht es um die Liebe oder um ein Liebespaar. Trotzdem haben diese auch etwas gemeinsam, denn sie faszinieren den Leser mit einem ganz besonderen Stil. Ob ein Schmunzeln, eine Träne vom Lachen hervorgerufen wird, der Leser zum Nachdenken oder gar zum Träumen animiert wird, das hängt von dem jeweiligen Inhalt ab, aber eine Emotion oder eine Regung wird stets hervorgerufen. Dabei sind es Themen von denen man gar nicht erwarten würde, dass sie so viel ausdrücken. Alltägliche Dinge, Kleinigkeiten, die von einer anderen Perspektive aus betrachtet so viel zu sagen haben. Barbara Schilling fängt diese gekonnt auf und lässt den Leser an diesen Blickwinkeln teilhaben. Dabei achtet sie darauf, dass sie die zahlreichen Facetten der Lyrik in ihre Werke einbaut. Kein Werk ähnelt groß dem Nächsten. Es ist nicht nur inhaltlich wunderschön, sondern auch der Aufbau, die Gliederung und die stilistischen Mittel zeigen, was alles mit nur wenigen Worten möglich ist. Hier treffen Realität und Fantasie aufeinander.

Da jeder Text zum Nachdenken anregt, hätte ich es persönlich schön gefunden, wenn zwischen den Texten kleine Ruhepole eingebaut worden wären. Eine Skizze, ein Bild oder ähnliches. Nicht groß, aber zum Beispiel unter einem Text. So könnte man sich ausruhen und müsste nicht unbedingt das Buch weglegen. Auch wenn die Texte leicht und angenehm zu lesen sind, steckt doch so viel zwischen den Zeilen, dass man es einfach sacken lassen muss.

Nichtsdestotrotz ist Barbara Schilling tatsächlich eine lyrische Landschaft gelungen, die Lust auf mehr macht. Egal ob zwischendurch oder mehrere Gedichte oder Haikus am Stück. Einmal angefangen ist man vom Inhalt und den Techniken so fasziniert, dass man einfach nur sagen kann: bitte mehr davon. Aus diesem Grund kann ich Barbara Schilling mit ihren lyrischen Ergüssen jedem ans Herz legen, der gute Lyrik zu schätzen weiß.

===Sarahs Fazit===

Blätterrauschen“ ist so vielfältig wie auch Blätter sein können. Keines ist dem anderen gleich. Fürs Herz, für den Kopf, eine Träne oder Lachen – so muss gut durchdachte Lyrik sein. Für mich fünf Sterne, trotz mangelnder Ruhepole.

Pro: Vielfalt
Contra: keine Ruhepole
Empfehlung: für Lyrik-Fans ein Muss



Autor: Barbara Schilling, Titel: Blätterrauschen
Verlag: BoD, Erschienen: 2008
ISBN-10: 3837066258

Seiten: 103, Kosten: 8,90€ 


© Eure CQ für Sarahs Bücherwelt


Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…