Direkt zum Hauptbereich

von Mannda, Gottlieb: Linie 7

==Eigensinniger Humor vs. Alltagsgeschichten==

Foto meines zum Zeitpunkt des Erhalts eingeschweißten Buches.


Aber der Finger war schon halb im rechten Nasenflügel verschwunden! Schnell fündig geworden, zog er den ersten kleinen Felsen langsam heraus. Und an einem dünnen Faden hing ein dicker Tropfen, den er mit äußert hohem Interesse grinsend herumschwenkte. (Zitat S. 17)


Dieses Zitat, welches ich aus dem Werk „Linie 7“ ausgewählt habe, soll euch einen Vorgeschmack auf den Humor des Autors geben. Das Zitat ist beispielhaft für Humor und Stil. Was euch noch alles in diesem Buch erwartet, lest selbst.

===Zitierter Klappentext===
In der Berliner U-Bahn kann man Studien über Menschen treiben, die auch noch so aufwändige Fernsehsendungen in den Schatten stellen.Hier findet man einen repräsentativen Querschnitt unserer Berliner Gesellschaft, in der jeder - im wahrsten Sinne des Wortes - während der Fahrt seinen Platz einzunehmen versucht. Den meisten gelingt das ja auch.Doch so manche schräge Zeitgenossen ragen aus der breiten Masse heraus. Sie sind das Salz in der "Menschensuppe" und eine pikante Würze unserer lebendigen Hauptstadtbevölkerung.Mit Berliner Schnauze und viel Spaß an der Beobachtung berichte ich von ganz Alltäglichem und teilweise Unerhörtem.

===Sarahs Meinung===
Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Als gebürdige Hamburgerin bin ich selbst über viele Jahre immer wieder mit der S-Bahn oder U-Bahn gefahren, und weiß aus Erfahrung, dass dort die unmöglichsten Dinge passieren. Wie zum Beispiel ein Unbekannter, der einsteigt, sich neben einen setzt, die eigne Hand ergreift und erst an der nächsten Station loslässt zum Aussteigen. Gewaltauseinandersetzungen, platzende Einkaufstüten oder Personen die ein gefundenes Lästerfressen sind. Wer mit der Bahn fährt weiß, dass man außerhalb eines Buches immer etwas lustiges oder spannendes erleben kann. Obwohl ich unzählige Dinge erlebt habe, wäre ich nie auf die Idee gekommen, diese in einem Buch zu veröffentlichen. Wollen andere so etwas überhaupt lesen. Schließlich ist es schwer einen lustig empfundenen Moment für die Nachwelt einzufangen. Ich war echt gespannt, wie es dem Autor gelungen ist.

Der Autor hat auf seinen zahlreichen Fahrten genügend Material sammeln können, die der inzwischen lustig angehauchte Mann sicherlich genauso spannend und komisch vermitteln kann. Es sind Geschichten, die die Titel „Ein Superhinter“ , „Merkel fährt U-Bahn“ oder „Das Schnittchen“ tragen und auf einen lustigen Inhalt schließen lassen.

Die Geschichten lassen sich flüssig lesen, so als wäre man selbst dabei. Bildhaft, modern und realistisch. Von diesem Aspekt her, hat mich der Autor gleich angesprochen. Doch der Stil allein genügt definitiv nicht. Bei der ersten Geschichte, die sich um die lästigen Zeitungsverkäufer in der U-Bahn dreht, wartete ich noch auf eine Pointe. Bei der zweiten Geschichte, wo es um eine große Frau mit riesigem Hinterteil geht, konnte ich sogar einen Hauch von Humor entdecken. Das ist ein Ansatz, der die Leute auch in der Bahn zum Lächeln bringt. Danach geht es jedoch wieder merkwürdig weiter. Was er erlebt, ist für ihn sicherlich ungewohnt, lustig oder gar spannend, aber dem Autor gelingt es nur selten diesen Moment für die Nachwelt festzuhalten. Stattdessen wartet man immer auf eine Pointe, ein Highlight oder einen Lacher. Bei jeder Geschichte geht man davon aus, und ist wirklich überrascht, wenn die Geschichte abrupt endet. Bei anderen Geschichten kann ich seine Beweggründe, wie zum Beispiel einen Pobler nachvollziehen. Es ist lustig, aber wenn diese Person das Down Syndrom hat, ist es mir persönlich zu grenzwürdig, als das ich so etwas in einem Buch aufnehmen würde. Andere Geschichten sind weder lustig noch spannend. Da geht es um ein Mädchen das Selbstgespräche führt, einen Mann der sich am Bahnhof eine Spritze setzt. Es sind Dinge oder Situationen, wo die Leser besonders aus Großstädten sagen: Ja kenne ich, aber lesen muss ich das nicht unbedingt. Oft fragte ich mich sogar, warum der Autor gerade dies ausgewählt hat.

In meinen Augen hätte der Autor einiges mehr aus dieser Idee herausholen können. Hier und da mit einer kleinen Pointe versehen, hätte er die Leser mit diesen alltäglichen Geschichten packen können. Gerade bei einem Autor, der sich selbst als Klassenclown, der endlich zurück ist, beschreibt, erwartet der Leser Lacher und Pointen.

Nichtsdestotrotz sind die Ansätze vorhanden und für unterwegs sicherlich eine kurzlebige Lektüre, die einen die anderen Fahrgäste mit neuem Blick sehen lässt. Aus diesem Grund kann ich es bedingt empfehlen.

===Sarahs Fazit===


Linie 7“ ist ein Buch voller Anekdoten, die man auf seiner Fahrt mit der U-Bahn regelmäßig erleben kann. Leicht und locker kommen die Geschichten daher, werden jedoch auf Grund mangelnder Pointen oft langweilig, selbst wenn man den Gedanken erkennt. Daher gibt es zwei Sterne.

Pro: Stil, Idee
Contra: fehlende Pointen
Empfehlung: Für Fahrgäste-Beobachter


Autor: Gottlieb von Mannda, Titel: Linie 7: Unter Tage erlebste wat
Verlag: BoD, Erschienen: 2011, ISBN-10: 384480482X
ISBN-13: 9783844804829
Seiten: 64, Kosten: 5,90€



© Eure CQ für Sarahs Bücherwelt 
Verwendete Zitate werden ausgewählt und eingebaut um den Stil, Spannungsanteil, Detailreichtum oder ähnliches aufzuzeigen. Sie gehören nach wie vor dem rechtlichen Eigentümer und dienen lediglich der Unterstützung meiner Rezension.


Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…