Direkt zum Hauptbereich

Kathy Reichs: Totgeglaubte leben länger

KLAPPENTEXT 

Die Leiche eines zwielichtigen Importeurs beschert Tempe Brennan Überstunden im Labor. Die Schusswunde am Kopf deutet auf Selbstmord hin, doch die Gerichtsmedizinerin kann ein Gewaltverbrechen nicht ausschließen. Ihre Untersuchungen nehmen eine unerwartete Wendung, als ein Fremder ihr das Foto eines uralten Skeletts aus Israel zusteckt und beteuert, es sei der Schlüssel zum Tod des streng religiösen Mannes. So stößt Tempe auf ein abgründiges Geheimnis, das älter ist als die Bibel ...(Quelle: Klappentext)


SARAHS MEINUNG 

Seit mein Mann zufällig „Knochen zu Asche“ vor drei Jahren mit nach Hause brachte, und wir eh absolute Fans der Serie „Bones“ sind, lese ich trotz der zahlreichen Pathologie-Passagen, Ortsbeschreibungen und französischen Vokabeln immer wieder gerne Bände aus der „Tempe-Reihe“. Nachdem das Buch schon so lange im SUB stand und mein Mann es sich spontan griff, musste ich es auch lesen. Leider gehen unsere Meinungen bei diesem Buch deutlich auseinander.

Wie gewohnt gibt es auf den ersten Seiten erste Berichte über das Opfer, sodass der Leser eigentlich gleich gefesselt ist. Danach gehen die Ermittlungen recht schleppend vor sich. Zahlreiche historische Fakten über eine bestimmte Ausgrabung in Israel, die Geschichte zu diesem Fundort sorgen für zahlreiche zähflüssige Passagen. Mir persönlich einfach zu viel. Zumal ich zwar an Gott glaube, mich die israelischen Dinge jedoch gänzlich kalt lassen. An einigen Punkten war ich kurz davor, einfach aufzuhören. Während sonst zumindest einige spannende Dinge, Wendungen oder etwas Action passiert, dümpelt es einfach nur so hin. Nach 150 Seiten war ich persönlich so enttäuscht, dass ich das Buch zum ersten Mal aus der Hand legte. Was mich hier störte, fand mein Mann jedoch das Beste an diesem Roman. Die geschichtlichen Hintergründe, langen Beschreibungen rund um Ausgrabungen und die detaillierte Erklärung zu DNS interessierten ihn sehr. Obwohl er sonst immer kritisierte, dass bei Kathy Reichs die Spannung erst so spät kommt, fand er es diesmal keineswegs schlimm.
Die Charaktere, die sich in den anderen Werken immer weiter entwickelt haben, sodass ich es als Freude empfunden habe, wenn ich diese Entwicklungen miterleben durfte, blieben bei diesem Fall auf einem fast gleichen Level. Sie wurden gewohnt lebendig, authentisch und den früheren Romanen entsprechend gut eingebaut. Für meinen Geschmack gab es hier jedoch keine Weiterentwicklung.



Pelletiers demande d'expertise en anthropologie lag auf meinem Schreibtisch, als ich für meinen Februar-Turnus in Montreal eintraf. (Zitat S. 12) 
 
Meine Hoffnung war zumindest, dass die Handlung im Verlauf rasanter werden, der Schluss wie gewohnt voller Nervenkitzel und Spannung sein und alles aufgeklärt werden würde. Leider konnte mich Kathy Reichs diesmal auch in diesem Punkt nicht überzeugen. Das Skelett vom Foto bleibt im Grunde trotz zahlreicher Entdeckungen, Forschungen und Recherche ungeklärt. Wenn man das Thema schon so extrem ausbaut, dann sollte dieser Leichenfund auch zumindest logisch aufgelöst werden. Auch die anderen Leichen in Kanada wurden nur spärlich aufgeklärt. Mich hat es nicht zufrieden gestellt. Im Gegenteil, ich hatte das Gefühl, dass sie sich verzettelt hatte und nun zu einem schnellen Schluss kommen musste. Meinen Mann hingegen störte dies nur minimal. Er fand, dass es zwar kein gewohnter Schluss sei, aber schlecht empfand er ihn definitiv nicht.

Der Stil besticht auch hier wieder durch trockene, sachliche und fachliche Beschreibungen, die jedoch zu den Romanen von Kathy Reichs gehören. Ansonsten ist es detailliert, aber besticht hauptsächlich durch wenig Spannung. Kathy Reichs gelingt es auf den ganzen 416 Seiten nur vereinzelt mal über wenige Zeilen Spannung aufkommen zu lassen. Zudem sorgt sie mit zahlreichen unnötigen Wiederholungen für ein verzweifeltes Kopfschütteln. Schaffte sie die vorgegebenen Seiten nicht? An zu vielen Stellen wirkte es künstlich in die Länge gezogen. Zum Beispiel




Zitat von Seite 360
»"Und dann?"
"Rufe ich sie an."
"Und dann?"«


Kein Vergleich zu ihren anderen Werken, wie zum Beispiel „Durch Mark und Bein“. In meinen Augen ihr schwächster Teil. Lediglich ein Punkt fällt mir hier positiv auf, der sogar deutlich besser, als bei anderen Teilen ist, und das ist das ansprechende Cover.

In meinen Augen hätte Kathy Reichs von der eigentlichen Anthropologie weniger einbauen sollen. Gerichtsmedizin liegt ihr mehr. Und das ist es auch, was die Mehrheit ihrer Leser erwartet. Spannende und interessante Fälle. Auch wenn zu ihrem Beruf auch Knochenfunde aus vergangenen Zeiten gehören. Hier ist sie auf den Zug rund um „Sakrileg“ und die neuen Jesus-Theorien, die zu dieser Zeit aktuell waren, aufgesprungen. Für mich ein Fehler.

So wie bei uns die Meinungen auseinander gehen, wenn es um den historischen Anteil geht, ist es auch bei anderen Lesern. Wer sich also für das Buch interessiert, sollte vorab genau überlegen, ob er sich auf einen geschichtlichen Exkurs einlassen möchte. Dementsprechend kann ich es nur bedingt empfehlen.



Autor: Kathy Reichs, Titel: Totgeglaubte leben länger, Originaltitel: Cross Bones

Verlag: Blanvalet, Erschienen: 2007

ISBN-10: 3442367301, ISBN-13: 9783442367306

Seiten: 416, Kosten: 8,95€, Serie: Temperance Brennen




Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…