Barclay, Linwood: Weil ich euch liebte

KLAPPENTEXT 

Glens Familie stürzt jäh ins Unglück, als seine Frau Sheila bei einem Unfall ums Leben kommt. Sie soll volltrunken gefahren sein und zwei Unschuldige mit in den Tod gerissen haben! Die Polizei ist sich ihrer Sache sicher – doch Glen kann es einfach nicht fassen. Kurze Zeit später ertrinkt eine gute Freundin von Sheila auf mysteriöse Weise. Und als Glen bald darauf erfährt, dass Sheila 62.000 Dollar veruntreut haben soll, bringt ihn das vollends aus dem Gleichgewicht. Beweise für ein Verbrechen hat er allerdings keine ... (Quelle: Klappentext)

SARAHS MEINUNG 

Der Prolog anfänglich noch eher abschreckend, durch seine oberflächliche Art. Beginnt der eigentliche Einstieg in die Geschichte temporeich, sympathisch, spannend und fesselnd. Hier gelingt es dem Leser endlich sich die Figuren bildhaft und lebendig vorzustellen, sodass es endlich leicht fällt, sich in das aktuelle Geschehen besser hineinzuversetzen. Die authentischen Charakteresorgen in Kombination mit dem modernen, detaillierten, aber nicht langatmigen Stil für einen angenehmen Lesefluss.

Das Letzte, was Edna hörte, war eine Frau – nicht Pam, denn Pam hatte ein für alle Mal ausgeredet -, die sagte: „Wir müssen hier weg.“ Das Letzte, was Edna dachte, war: Nach Hause. Ich will nach Hause. (Zitat S. 13)

Die spannende Thematik mit den zahlreichen offenen Fragen fesselt den Leser und animiert ihn gekonnt zum Mitraten. Gleichzeitig werden verschiedene aktuelle Themen, wie die Weltwirtschaftskries oder Produktpiraterie. Da diese so erstklassig gut recherchiert und in die Handlung eingebunden wurden, wird es an keiner Stelle langweilig oder gar unglaubwürdig. Hier ist eher das genaue Gegenteil der Fall, zumindest, wenn es um Fakten geht.

Mit diesen Aspekten muss ich sagen, dass mit der Autor wirklich überzeugen konnte und ich mich noch mehr auf meine ungelesenen Werke von ihm freute. Allerdings hat auch dieser Bestseller-Autor einige Schwachstellenin diesem Roman aufzuweisen. Sie sind nicht schwerwiegend, aber fallen trotzdem auf. Zum Beispiel überlässt der Schriftsteller vieles dem Zufall. Statt nach einer logischen Lösung zu suchen und vielleicht an dieser Stelle einen Tag länger zu sitzen, passiert etwas total unwahrscheinliches und es kann weiter gehen. Einmal, ein zweites Mal und vielleicht ein drittes Mal sind noch vertretbar, aber in diesem Thriller kommt der Zufall weit häufiger vor, als es ihm gut tut. Realistischere und damit glaubwürdigere Wendungen, Indizien oder ähnliches sind dem Autor wohl nicht eingefallen. Dies wird besonders bei der absolut unmöglichen Auflösung deutlich. An dieser Stelle möchte ich nicht zu viel verraten, denn die Hintergründe und den Fädenzieher möchte jeder Interessent doch selbst herausfinden, aber ich war von diesem Ausgang doch sehr enttäuscht. Zwar weiß Barclay wie man mit einigen Wendungen oder Toten Spannung aufbaut, aber diese mit einem krönenden Schluss zum Höhepunkt zu bringen, gehört zumindest in diesem Werk nicht zu seinen Talenten.

Nichtsdestotrotz ist es leicht zu lesen. Man muss nicht groß Nachdenken, ist immer am Fall dran und bekommt neue Einblicke in das Weltgeschehen. Dies in Kombination mit einer guten Spannung macht das Buch trotz des vernichtenden Schlusses lesenswert. Man sollte sich dessen bewusst sein, dann ist die Enttäuschung nicht allzu groß. Hätte ich vorher von diesem Schluss gewusst, ich hätte sogar darüber lachen können. Womit der Ausgang auch einen gewissen Reiz ausgeübt hätte. Alles in allem ein nettes Buch für zwischendurch.



Autor: Linwood Barclay
Titel: Weil ich euch liebte
Originaltitel: The Accident
Verlag: Knaur
Erschienen: 2012
ISBN-10: 3426510529
ISBN-13: 9783426510520
Seiten: 582
Kosten: 999


 
Share:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Mit Abgabe eures Kommentars stimmt ihr den Datenschutzbedingungen dieser Webseite zu. Diese findet ihr im Impressum