Direkt zum Hauptbereich

Dennis Scheck: Mein Adoptivvater, der Bordellier

KLAPPENTEXT 

Nach dem Tod der Eltern kommt Andreas zu Adoptiveltern. Für ihn bricht eine Welt zusammen, als er erfährt, dass sein Adoptivvater Michael ein Bordell betreibt.Michael war stets liebenswürdig und hilfsbereit ... und nun so eine tragische Wende!Oder ist die Perspektive, aus der dieser Beruf betrachtet wird, doch nur ein Konstrukt, bestehend aus Lügen, Klischees und Vorurteilen?Andreas geht diesen Fragen nach, bis jeder in der Ortschaft von Michaels Aktivitäten Wind bekommt und der wahre Terror für den Jungen beginnt.Ziel dieses Jugendromans soll es sein, einen Blick in die Arbeitsprozesse eines Bordelles, frei von der gängigen vorgefassten Meinung, zu gewinnen. Aufgrund persönlicher Bekanntschaften konnte der Autor vor Ort recherchieren und liefert somit einen einmaligen, individuellen Einblick ins Geschehen. (Quelle: Klappentext)

IN EINEM SATZ: Interessantes Debüt eines Jungautoren zu einem Tabu-Thema.

SARAHS MEINUNG 

Da es sich um ein Jugendbuch handelt, wird meine Meinung einmal den Blickwinkel als Mutter betrachten, und durch meine Nichte die Seite der eigentlichen Zielgruppe unter die Lupe nehmen.



Schon beim Aufschlagen ist ein Stöhnen vorprogrammiert. Der Leser wird von einer sehr kleinen Schrift erschlagen. Ich schätze es auf Größe 8. Man kann es auf Grund des großen Zeilenabstandes gut lesen, aber es ist extrem klein. Mir persönlich bereitete die Schrift auf die Dauer trockene Augen und damit verbundene Kopfschmerzen, weil ich mich sehr konzentrieren musste. Meine Nichte fand es auch nicht gerade toll. Obwohl sie gerne und viel liest, ist auch sie der Meinung, dass Jugendbücher zumindest etwas größer geschrieben sein sollten, da viele einfach sonst die Lust verlieren würden. Während meiner Realschulzeit wäre das Buch vom Thema her genau das Richtige für meinen Deutsch-Lehrer gewesen, die Schüler hätten es ihm jedoch an den Kopf geworfen, weil es so klein ist. BoD = viele Seiten, hoher Preis, macht es zumindest aus der professionellen Perspektive nachvollziehbar. Keine Kapitel und die kleine Schrift ist zumindest bei mir und meiner Nichte ein No-Go im Bereich Jugendlektüre.



Doch ein Buch besteht ja nicht nur aus Zeilen, Seiten, Kapitel und Wörtern, sondern vor allen Dingen aus einer Handlung. In einem Vorwort erklärt der Autor seine Beweggründe. Die Klischees und Vorurteile gegenüber einer solchen Tätigkeit im Bordell zu beseitigen, finde ich lobenswert. Von einer betroffenen Prostituierten oder einem älteren Mann hätte ich ein solches Buch erwartet, aber mit 20. Das lässt Fragen zu den persönlichen Beweggründen aufkommen. 



Doch auch darum geht es nicht wirklich. Der Autor erzählt die Geschichte von Andreas Färber in der Ich-Form. Er hat sich für diese Perspektive entschieden, um den Jugendlichen ein besseres Verständnis zu ermöglichen. Emotionen, Handlungen und Gedanken sind in dieser Wahl einfach authentischer und nachvollziehbar. Es ist leichter sich mit diesem Protagonisten zu identifizieren. Dem kann ich nur zustimmen. Jedoch wählt er extreme Beispiel bei den Charakteren. Naivität trifft auf raue Brutalität. Gut und Böse wurden äußert übertrieben dargestellt, um einen besseren Zugang zu der Geschichte zu finden. Dadurch wirkt es jedoch stellenweise arg unrealistisch. Welcher Protagonist ist wirklich durchweg so naiv. Zum Beispiel kamen mir, aber auch meiner Nichte die Frage auf, wie ein Junge sich nicht dafür interessiert, womit sein Vater Geld verdient. Ich habe einen 8jährigen Stiefsohn, und selbst er fragte mich nach einen halben Jahr, ob er mal mit auf meine Arbeit könne, und was ich da denn genau mache. In der Schule wird man von Lehrern oder Klassenkameraden gefragt. Das eine Hauptfigur in der 7ten Klasse überrascht und ahnungslos ist, ist einfach zu naiv. Klare Linien schön und gut, aber ich finde, dass der Autor einfach zu sehr übertrieben. Ein leichter Zugang und eine deutliche Unterteilung zwischen gut und böse ist wichtig bei einem Jugendbuch, aber wenn die Zielgruppe die Charaktere als unrealistisch einstuft, wird auch die Handlung nicht mehr so abgekauft, wie es der Autor möchte.



Ansonsten sind die Beschreibungen gut gewählt, denn der Stil ist flüssig, manchmal zu bewusst auf die Altersstufe angepasst, aber eben beschreibend, lebendig und modern. Mit dem angepassten meine ich, dass Satzbau und Wortwahl darauf ausgelegt sind, dass keine Fragen aufkommen. Bei Büchern geht es jedoch auch darum sein Sprachgefühl weiterzuentwickeln. 7-10 Klasse wurden 1-2 Bücher pro Klassenstufe gelesen. Und in all der Zeit gab es kein Buch, wo wir nicht den Stil oder ein Wort erörtern mussten. Meiner Nichte gefiel der Stil hingegen sehr gut. Sie konnte abschalten und musste nicht groß nachdenken.



Vom Inhalt haben wir uns beide etwas anderes erhofft oder einfach mehr erwartet. Der Hamburger Kiez ist bekannt für Prostituierte oder sein Dollhouse. Gewisse Vorkenntnisse hatte ich dementsprechend schon. Man erwartet jedoch genau, individuelle und neue Einblicke in ein Bordell, denn dort war ich noch nie drin. Die Klischees und Vorurteile nimmt der Autor detailliert auseinander, aber mir persönlich wurden keine richtigen Einblicke in das Leben und die Arbeit in einem Bordell gewährt. Es wird nur an der Oberfläche gekratzt. Das merkt man an der Tatsache, dass mich meine Nichte am Ende des Buches mit zahlreichen Fragen bombardiert, da ihr einfach zu viel fehlte. Als Diskussionsgrundlage aber erste Klasse.

Stattdessen geht der Autor auf andere Themen mehr ein. Schulprobleme in Bezug auf Klassenkameraden oder Gewalt in der Familie werden in meinen Augen mehr unter die Lupe genommen. Aus diesem Grund ist es für mich auch lehrreich.

Nun, eigentlich genügt es nur, das Bordell zu betreiben. Die Leute stecken dich ja dann in diese Kiste. Wobei klarzustellen ist, dass das Bordell, welches wir betreiben, keineswegs ins übliche Rotlichtmilieu passt.“ „Hä, wie darf man das denn bitte verstehen?“ (Zitat S. 146)

Trotzdem mir persönlich manches zu kurz kommt, ist es ein wichtiges Thema, dass an die Jugendlichen herangeführt werden sollte. Es spricht ein Tabu-Thema an und dient als kurze Information, die später mittels Diskussionen oder eigener Erfahrungen / Recherche noch abgerundet werden kann. Aus diesem Grund kann ich das Buch vor allen Dingen für Schulen empfehlen. Vom Stil her sicherlich nichts für Gymnasium, aber es gibt ja noch genügend andere Schulen.



Die Idee ist lohnenswert und meine Nichte hat es auch zügig durchgelesen. Unsere Meinungen sind fast identisch, sodass ich das Buch ruhigen Gewissens weiterempfehlen kann. Trotz einiger Schwächen. Für ein Debüt-Roman jedoch Daumen hoch.

Autor: Dennis Scheck

Titel: Mein Adoptivvater, der Bordellier

Verlag: BoD

Erschienen: 2011

ISBN-10: 3844862706

ISBN-13: 9783844862706

Seiten: 248

Kosten: 14,90€

Kommentare

  1. Hy!

    Habe dich getaggt!
    Wenn du mitmachen möchtest, hier ist mein Link!

    http://backmausi81.blogspot.com/2012/02/ich-wurde-getagt.html

    lg backmausi81

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…