Direkt zum Hauptbereich

Friedrich Glauser: Wachtmeister Studer

WORUM GEHTS 

In Gerzenstein, einem in jeder Hinsicht gewöhnlichen Schweizer Dorf, hat der Wachtmeister den Mord an dem Vertreter Witschi aufzuklären. Von Beginn an spürt er, daß fast alle Menschen, mit denen er in Berührung kommt, über die Hintergründe des Verbrechens informiert sind, dessen Aufklärung jedoch aus undurchsichtigen Motiven hintertreiben. Als Verdächtiger sitzt ein bereits vorbestrafter Gärtnergehilfe in Haft, der für Studer als Täter jedoch nicht in Frage kommt, eine Annahme, für die sich bald Indizien finden. Dennoch erklärt der Untersuchungsrichter die Ermittlungen für abgeschlossen. (Quelle: Amazon.de)

Wer Studer nicht kennt, hat den perfekten Krimi verpennt! 


SARAHS MEINUNG 

Ich liebe Krimis. Besonders die alten roten Klassiker des Goldmann Verlages, wie ich sie in den 90er Jahren in der Bücherei ausleihen konnte. Dieser alte Klassiker, der schon 1936 geschrieben wurde, ließ hoffen, dass ich wieder auf so ein Buch gestoßen bin.

Der Anfangwar schon mehr als vielversprechend. Ein charakterstarker Wachtmeister, ein Täter, der kein wirkliches Motiv hat und altmodische Ermittlungsarbeiten vor Ort. Das ist genau nach meinem Geschmack. Für mich der perfekte Krimi.

Besonders der Protagonist Studer hat es mir angetan. Kurz und knapp eingeführt, erobert er jedoch binnen weniger Seiten das Herz des Lesers. Dafür sorgt sein einmaliger Charme, sein trockener Humor, seine merkwürdigen Ermittlungsarbeiten und seine logischen Gedankengänge. Obwohl ich den Film nie gesehen habe, hatte ich ein perfektes Bild des Ermittlers vor meinen Augen. Leider sind die Beschreibungen der anderen Figuren ebenfalls sehr spärlich. Sie reichen aus, um ein zufriedenstellendes Bild zu bekommen, jedoch geht es in meinen Augen nicht genug in die Tiefe. Ich persönlich bekam nie das Gefühl als wären Schlumpfi oder Sonja Bekannte. Trotzdem war dies eine kleine Schwäche, die mich nicht sonderlich störte. Andere Autoren schaffen nicht mal die Hauptfigur lebendig erscheinen zu lassen. Mit der gelungenen Handlung ist dieses Manko sofort überbrückt.

Damit wären wir beim Stil, und dieser ruiniert den perfekten Krimi. Der Autor legt einen teilweise abgehackten Satzbau, der sich oft durch … zeigt, an den Tag. Damit könnte ich noch leben. Dazu wird jedoch ständig die wörtliche Rede gewechselt. In Kombination mit einigen schweizerischen Begriffen, wie zum Beispiel „Büetz“ oder „Meitschi“ fand ich es mühsam. Entweder ein Stil den man mag oder eben nicht. Auf die Länge des Buches fand ich den Lesefluss gehemmt.

Nur weiter, nur weiter... Ich höre schon zu...“ - Es scheine nicht, meinte Murmann, über was denn Studer so tief nachgedacht habe? - Er werde es ihm später sagen. Murmann solle jetzt die beiden Tage schildern, die Entdeckung der Leiche, die Untersuchung, die Flucht des Schlumpf... (Zitat S. 96)


Nichtsdestotrotz ist es ein Krimi der den Leser zum Mitratenanimieren wird. Man wird auf falsche Fährten gelockt und mit überraschenden Wendungen, kleinen Hinweisen dem Ziel etwas näher gebracht, um kurz darauf wieder am Anfang zu stehen. Nach und nach jedoch setzt sich ein Bild zusammen, dass mich am Ende richtig liegen ließ. Spannende Ermittlungsarbeit, wie ich es nennen würde. Spannung selbst kommt nur durch Studers Denkansätze und die Ermittlung selbst auf. Es ist eine angenehme Spannung, die im Verleich zu heutigen Krimis nicht auf Blut, Gewalt und Gefahr setzen.

Abgerundet wird dieser Krimi durch den gekonnten Schluss. Wie oben erwähnt bin ich oft auf die falsche Gefährt gelockt worden, und erst ganz zum Schluss wusste ich, worauf der Autor hinaus wollte. Genauso stelle ich mir den perfekten Schluss eines Krimis vor. Nicht vorhersehbar, logisch und konsequent.

Wer jetzt Bedenken hat, dass ein Krimi aus dem Jahre 1936 an Aktualität und Reiz verloren hat, dem sei gesagt, dies ist nicht der Fall. Auch nach all den Jahren noch Weltklasse. Trotz des Stils bin ich begeistert und kann das Werk nur jedem empfehlen.




Autor: Friedrich Glauser
Titel: Wachtmeister Studer
Verlag: Diogenes
Erschienen: 1989
ISBN-10: 3257217331
ISBN-13: 9783257217339
Seiten: 256
Kosten: 8,90€
Serie: Wachtmeister Studer

===Leseinformationen===
Genre: Krimi
Niveau: durchschnittlich
Leserschaft: Erwachsene Krimifans
Lesedauer: 3 Stunden

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…