Direkt zum Hauptbereich

Herman Koch: Sommerhaus mit Swimmingpool

KLAPPENTEXT 

Marc Schlosser ist Hausarzt in Amsterdam. Als einer seiner Patienten, der berühmte Schauspieler Ralph Meier, stirbt, muss er sich wegen eines möglichen Kunstfehlers vor der Ärztekammer verantworten. Doch war es wirklich ein Kunstfehler? Oder hat das alles vielleicht mit den Geschehnissen im Ferienhaus zu tun, in dem beide Familien den letzten Sommer verbrachten? Zwei heranwachsende Töchter hat Marc Schlosser, Lisa und Julia. Und eine attraktive Frau, Caroline. Als sein Patient Ralph Meier, selbst verheiratet und Vater zweier jugendlicher Söhne, ihn und seine Familie einlädt, sie im Sommer ein paar Tage in ihrem Ferienhaus in Frankreich zu besuchen, klingt das zunächst wie eine gute Idee. Erst jetzt, nach Ralphs Tod, anderthalb Jahre nach den gemeinsamen Urlaubstagen, treten die Verwerfungen zwischen den beiden Familien allmählich zu Tage, und der Leser fiebert atemlos jeder weiteren Enthüllung entgegen. "Sommerhaus mit Swimmingpool" ist ein hochspannendes, meisterlich konstruiertes Familiendrama, in dem Vaterinstinkte, sexuelle Macht und Heuchelei eine große Rolle spielen. Mit scharfem Witz und genialer Beobachtungsgabe legt Koch gesellschaftliche und familiäre Risse bloß und erschafft mit Marc Schlosser den wohl abgründigsten Hausarzt der jüngeren Literatur.
IN EINEM SATZ:  Psychologische und skurrile Abgründe eines Arztes facettenreich umgesetzt.




SARAHS MEINUNG 

Sommerhaus mit Swimmingpool“ ist nichts für schwache Nerven. Der Leser öffnet das Buch und erwartet nach einer kleinen Einführung in die Zeit des letzten Sommers zurückversetzt zu werden. Dies ist auch der Fall, doch zuvor lässt der Protagonist den Leser an seinem bisherigen Leben teilhaben. Es sind Einblicke in den Alltag eines Arztes, die faszinierend und abstoßend zugleich sind.

Den Schimmel. Die blutenden Warzen. Hautfalten, zwischen denen die Temperatur zu hoch gestiegen ist. Eine Frau von hundertfünfzig Kilo, die man an einer Stelle untersuchen muss, von der man hoffte, sie nie mehr in Augenschein nehmen zu müssen. (Zitat S. 30)
 
Detailliert, realistisch und den Magen umdrehend berichtet Mark ausführlich über seinen Alltag als Arzt. Von langweiligen Einladungen auf Premieren bis zu Untersuchungen des rektalen Bereiches ist alles vertreten. Er entführt den Leser in seine Gedankenwelt und lässt dadurch manches Arztverhalten besser verstehen. Nichtsdestotrotz war mein erster Gedanke „Feuchgebiete“.


Schmierigen, wertlosen Samen, der nach einer halb ausgetrunkenen, hinten im Kühlschrank vergessenen Flasche Yakul riecht. (Zitat S. 55)

Es sind Beschreibungen, die dazu beitragen, das man am Liebsten nicht mehr zum Arzt möchte. Und trotzdem sind es messerscharfe Beobachtungen und Gedankengänge, die den Leser am Aufhören hindern.

Die gewählten Schilderungen führen jedoch dazu, dass man von der Familie, im Besonderen von Mark, ein realistisches, lebendiges Bild erhält. Viele späteren Verwicklungen und Handlungen sind dadurch viel besser zu verstehen, denn die gewählte Einleitung basiert auf einer psychologischen Grundlage. Dies trifft auch auf die anderen Hauptfiguren zu.

Eine Mischung aus Skrupellosigkeit und Humor wird den Leser bis zum Schluss in den Bann ziehen. Zudem möchte man mehr über die angekündigten dramatischen Ereignisse erfahren. Schnell kristallisiert sich heraus, worauf das Buch hinauslaufen wird, doch dann baut der Autor eine so überraschende Wende ein, dass ich erst einmal einige Seiten brauchte, um mich darauf einzustellen. Man merkt, dass hier keine Langeweile oder Vorhersehbarkeit möglich ist. Dies merkt man besonders zum Schluss des Buches. Man versucht hinter die Hintergründe zu kommen, zu verstehen und rät selbst mit. Und dann kommt ein Schluss, der wieder mit einer überraschenden Wende für einen kleinen Schock sorgt.

Der dynamische Stil, der durch eine angenehme Satzlänge, einprägsame Worte und seine Details ein greifbares Kopfkino entstehen lässt, macht trotz des teilweise abstoßenden Inhalts Lust auf mehr.

Dieses Buch stößt gleichermaßen ab, wie es den Leser in seinen Bann ziehen wird. Dadurch bleibt es noch lange im Gedächtnis, lässt den Leser über vieles Nachdenken und neue Perspektiven entdecken.

Auf der anderen Seite bietet das Buch Strecken, die in meinen Augen hätten gekürzt werden können. Es sind alltägliche Beschreibungen, wie ein Grillfest, die Rettung eines Tieres oder ein Spaziergang, die zum Geschehen passen, aber auf Grund der sonstigen tiefsinnigen und ekelerregenden Schilderungen irgendwo deplatziert. Sie sind ein starker Kontrast zum Rest und obwohl sie nicht langweilig erscheinen, atmet man an einigen Punkten auf, wenn der Autor wieder zu seiner gewohnten Handschrift zurückkehrt.

Das Gesamtpaket hat mich jedoch überzeugt. Einmal angefangen konnte ich nur schwerlich aufhören, und so sollte ein Buch sein. Auch wenn mich manche Beschreibungen schockiert, abgestoßen und mir sogar den Appetit verdorben haben, ist es ein Buch, welches sich lohnt. Der Autor zeigt sein facettenreiches Können im Stil, der Handlung und der Protagonisten.

Autor: Herman Koch Titel: Sommerhaus mit Swimminpool Originaltitel: Zomerhuis met zwembad

Verlag: Kiepenheuer & Witsch Erschienen: 2011

ISBN-10: 3462043447 ISBN-13: 9783462043440

Seiten: 345 Kosten: 19,90€

Vielen Dank an Blog dein Buch.

FRAGE AN EUCH: Welches Buch fandet ihr am Ekelerregensten?

Bei mir war die definitiv "Fleckenteufel"


Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…