Direkt zum Hauptbereich

Jelinek, Harald: Ich bin behindert, und du?

KLAPPENTEXT 

Es ist die unglaubliche Lebensgeschichte von Hannes, der behindert ist und sich sein Leben lang gehänselt und ausgegrenzt fühlt. Seine Entbehrungen, Angst und Zorn zeigen, wie tief der Graben in unserer Gesellschaft gegenüber den Benachteiligten zu sehen ist. Hannes Fortwill, die Hauptperson in meinem Buch, wächst in ärmlichen Verhältnissen in Österreich auf. Er leidet an einer infantilen Zerebralparese, die seine motorischen Fähigkeiten stark einschränkt und gelegentlich zu unkontrollierbaren spastischen Anfällen führt. Der einzige Lichtblick ist Tina, die er im Wartezimmer kennenlernt. Sie leidet an derselben Krankheit wie er; diese hat jedoch einen schlimmeren Verlauf. Sie freunden sich an und eine ganz besondere, platonische Liebe entwickelt sich zwischen den beiden. Ich versuche, eindrucksvoll, aber auch einfühlsam das Gefühlsleben von Hannes zu beschreiben und ich hoffe, es wird deutlich, wie schwer es für ihn und andere Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft ist. Sie werden ausgegrenzt, gehänselt und zum Außenseiter abgestempelt, anders gesagt: Der Weg zum Eremit ist unausweichlich. Mit jedem erworbenen Buch gehen 2 Euro-- an den Österr. Verband für Spastiker-Eingliederung!
IN EINEM WORT: Wertvolle Aufklärungsarbeit, die jeden etwas angeht! 




SARAHS MEINUNG 

Bei vielen Leuten wird die Frage aufkommen. Kann dieses Buch, welches in einem der vielen Selbstverlage erschienen ist, bestehen? Die Frage stellte ich mir auch, und die Antwort ist ja und nein.

Fangen wir doch einfach mal mit den positiven Seiten des Buches an. Positiv fällt sofort der komplette Aufbau der Handlungauf. Statt die dramatischen Ereignisse von Geburt an, die Häseleien und Schicksalsschläge von Hannes festzuhalten, hat sich der Autor entschieden, dies nur am Rande festzuhalten. Wohlgemerkt am Rande, um seine Leser zu informieren, jedoch nicht den Eindruck zu erwecken, als wolle er mit dieser Geschichte unnötig auf die Tränendrüse drücken. Stattdessen zeigt er eine Seite dieses „normalen“ Menschen, denn in meinen Augen ist Hannes auf Grund seiner klaren Auffassungsgabe normal, auf, die Außenstehenden zeigen soll, dass er dies trotz einer mehr oder weniger starken Einschränkung ist. Genau dies wird eindrucksvoll, sachlich und auf einer schlichten Basis emotional geschildert, so dass es informativ und trotzdem bewegend ist. Dies geschieht mit einer kurze Einleitung in Form von Geburt, Hänseleien in der Schule und den Fragen eines Kindes, das verstehen möchte. Kurz und bündig. Danach geht es jedoch mit alltäglichen Problemen weiter, die lediglich an Hand der Arztbesuche deutlich machen, dass er „krank“ ist. Liebe, Sex, Wünsche und Hoffnungen sind jedoch die eines jeden Menschen und das wird im Hauptteil deutlich gemacht.

Positiv ist auch, dass der Autor aus Sichtweisevon Hannes die ganzen Situationen, Gedanken und Emotionen schildert. Dadurch ist es für den Leser noch greifbarer. Allerdings ergibt sich durch dieses Laufenlassen auch ein gewisser negativer Aspekt. In meinen Augen gibt es einfach zu viele Gedankensprünge. Oft wird eine Situation oder ein Gedanke erzählt, ein weiterer komplexer Gedanke aufgegriffen, und sobald dieser beendet ist, das alte Thema wieder aufgenommen. Es kommt zwar zum sogenannten Aha-Effekt, aber oft verliert man den eigentlichen roten Faden.

Auch ist der Stileine Frage des Geschmacks. Teilweise würde ich sagen, dass dies „Hannes frei Schnauze“ hätte heißen können. Man kann es sich so vorstellen, dass ein Mensch unbedingt viele Dinge erzählen will, und bei der Wiedergabe der Informationen sich in langen verschachtelten Sätzen verliert. Sie sind aussagekräftig und leicht verständlich, wenn man genau liest und sich nicht durch die vielen Nebensätze irritieren lässt, sonst versteht man oft nur Bahnhof. Andere sind nur einfach verschachtelt, weil zu viel gesagt werden will. Egal wie man es dreht, die Sätze sind lang.

Meine Mutter ist ein armes Schwein, eigentlich ja eine Sau, denn Weibliches sollte man ja dem Femininen zufügen; mein Vater ist ein Säufer, so würde ich heute meine Eltern beschreiben, wenn ich pro Elternteil nur ein paar Silben verwenden darf. (Zitat S. 10)

Trotzdem ist dieses Schicksal auf Grund der Tatsache, dass die Krankheit so einfach und trotzdem informativ dargestellt wird, angenehm zu lesen. Allerdings hätte ich mir persönlich mehr Informationen im Allgemeinenüber die Krankheit gewünscht. Ich fühlte mich ins kalte Wasser geworfen. Spasti, dass Wort kennt man als Schimpfwort ggf. auch als Krankheit, aber was sich genau dahinter verbirgt weiß kaum einer. Mir zumindest war das gesamte Ausmaß, Verlauf und Symptome nicht bekannt. Im Buch wird zwar auch vieles erklärt, aber um ein wirklich rundes Bild zu bekommen war ich auf Wikipedia.de angewiesen.

Zudem hätte es mich sehr interessiert, wie der Autor überhaupt zu dieser Biographie kam. Ist Hannes ein Freund, Nachbar oder ein Fan des Autors!?

Genau diese Mischungergibt bei mir ein ja und ein nein bei der Meinung. Das Buch ist definitiv interessant und wichtig. Es hat einen interessanten Stil, der anschaulich mit einer eigenen Handschrift versehen ist. Ich würde sogar so weit gehen, zu sagen, dass dieses Werk sich daher, aber auch wegen des Inhalts, für Schulen eignet. Jedoch bin ich überhaupt kein Fan von zu vielen verschachtelten Sätzen und fand es auch nicht gut, dass der Autor die Führung hat etwas schleifen lassen. Trotzdem ist es wertvoll und aus diesem Grund auch empfehlenswert.


Autor: Harald Jelinek Titel: Ich bin behindert, und du?
Verlag: Wagner Verlag Erschienen: 2011
ISBN-10: 3862790215 ISBN-13: 9783862790210
Seiten: 98 Kosten: 12,90€




Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…