Direkt zum Hauptbereich

Henning Schöttke: Gulas Menü


In dem Buch wird der Leser in die Welt von Gula und ihrem Vater Charly entführt. Charlie ist nicht nur Hippie, sondern ein Koch aus Leidenschaft, der jedoch keinerlei Erfolg aufweisen kann. Gula und ihr Vater hängen sehr aneinander, aber mit der Zeit ist ihr Vater einfach mit dem Leben und seinen Anforderungen überfordert. Er zieht sich immer mehr zurück. Vom Wochenendvater geht es bald zum gänzlich verschwundenen Vater über.

Alltagsgeschichte unterteilt in 16 Menü-Etappen.
Als leidenschaftliche Köchin faszinieren mich immer Bücher, die sich mit diesem Thema befassen. Das war auch der Grund dafür, dass ich mich für dieses Buch so interessiert habe. 


Größer als bei diesem Buch hätte meine Enttäuschung jedoch nicht sein können.

Die Protagonisten sind auf den ersten Blick, wie du und ich. Jeder hat seine Probleme, die jedoch nicht so zur Geltung gebracht werden können, wie es der Autor wünscht. Die Problematik liegt darin, dass sie in meinen Augen nur oberflächlich beschrieben werden. Eine Verbindung zu den Figuren konnte ich nicht herstellen, wodurch es schwer war, vielen Gedanken und Situationen zu folgen. Vielleicht wäre es mir noch gelungen mich besser mit den Figuren vertraut zu machen, würde der Autor die Geschichte nicht in 16 einzelne Menüpunkte verpacken. Dadurch kommt es häufig vor, dass zwischen zwei Kapiteln mehrere Jahre liegen und die Zeit dazwischen für den Leser jedoch relevant erscheint und ihm zum Verständnis fehlt. Man bekommt stellenweise das Gefühl eine Person zu sein, die unter einer Teilamnesie leidet und der bestimmte Abschnitte im Leben fehlen. Zwar versucht der Autor durch die Wechsel der Perspektive für ein besseres Verständnis zu sorgen, aber mir fehlen einfach die Lücken.



Inhaltlich geht es eben neben der Vater und Tochter Beziehung, auch um deren Lebenswege und Entwicklungen. Auch hier wird vieles einfach offen gelassen. Und das ist besonders nervig. Viele Fragen bleiben auch zum Schluss hin offen. Das ist ein Punkt, den ich bei manchen Büchern gut finde, hier jedoch negativ. Schließlich werden hier nicht Punkte offen gelassen, um eine Fortsetzung zu schreiben oder unwichtige Punkte, die sich nach der Handlung abspielen. Hier sind es Beweggründe, die nicht nachvollzogen werden können. Zum Beispiel konnte ich nicht nachvollziehen, warum Charly nach all den Jahren keinen Kontakt zu seiner Tochter herstellt, jedoch die Nähe und Verbindung zu seiner Enkeltochter. Dazu kommt, dass der Inhalt weder lehrreich, noch eine Aussagekraft hat. Man hat das Gefühl, dass er einfach zwei Figuren nimmt, versucht eine Geschichte daraus zu konzipieren, diese mit der Idee eines Menüs verknüpft und dann merkt, dass ihm der gewisse Hintergrund fehlt.

Selbst der Stil kann nicht überzeugen. Oft regen sich Leser über den „BoD“ Verlag auf, der für einige interessante Werke bekannt ist. Belangloser und in einer Umgangssprache verfasst, die jedem Dialog im Alltag hätte Konkurrenz machen können. Vieles einfach ausschweifend ohne Inhalt – seichtes Geplänkel. Frei Schnauze hingeschrieben, wie es ihm in den Kopf kam, hatte ich stellenweise nur einen Gedanken, wenn ich diese Dialoge verfolgt habe: Ich kenne den Autoren. Hintergrund für diesen Gedanken: Ein Bekannter von mir, der in seiner Freizeit gerne Fantasy-Geschichten verfasst, bat mich einmal um meine Meinung. Woraufhin ich ihn ehrlich sagte, dass es einfach zu gegenstandslos ist und er viel zu sehr abschweift. Er kennt diese Schwäche und würde aus diesen Gründen niemals auf die Idee kommen aktuell etwas zu veröffentlichen. Diese wörtliche Rede hat mich total an ihn erinnert, und da fragt man sich, wie man seine Leistung nur so falsch einschätzen kann, wie der Autor. Gab es keinen Lektor, der dies hätte ausbessern können? Auch sonst ist der Stil alles andere als gut. Einiges über detailliert, anderes zu oberflächlich ist das Geschriebene kein Highlight.



Wie oben erwähnt, baut der Autor Menüs ein. Wer einen leidenschaftlichen Koch in seine Geschichte einbaut, der sollte schon ausgefallenere Rezepte verwenden. Auch hier hat sich der Autor zu wenig Kreativität verleiten lassen.

Für mich war es ein Kampf, der sich an keiner Stelle gelohnt hat. Ich bin absolut enttäuscht. Kein Witz, kein Pepp und keine Spannung. Riesige Sprünge, offene Fragen und keinerlei Sinn.

LESEPROBE



Autor: Henning Schöttke

Titel: Gulas Menü

Verlag: Stories & Friends

Erschienen: 09/2011

ISBN-10: 3942181096

ISBN-13: 9783942181099

Seiten: 220

Kosten: 17,90€



===Leseinformationen===

Genre: Erzählung

Niveau: leicht

Leserschaft: Erwachsene

Lesedauer: 3 Tage

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…