Direkt zum Hauptbereich

Simon Scarrow: Marcus Gladiator - Kampf für Freiheit

WORUM GEHTS 



Rom, 61 v. Chr. Der junge Marcus wird nach einem brutalen Überfall auf seine Familie versklavt und in eine Gladiatorenschule verschleppt, wo er zum Elitekämpfer ausgebildet werden soll. Aber Marcus kann seine Vergangenheit nicht vergessen: den Mord an seinem Vater und die Entführung seiner Mutter. Marcus weiß, dass es nur eine Möglichkeit gibt, um Rache zu nehmen: Er muss den mächtigen General Pompeius finden und ihn um Hilfe bitten den Mann, der tief in der Schuld seines Vater steht. Doch Marcus Herkunft ist von einem dunklen Geheimnis überschattet - ein Geheimnis, das so gefährlich ist, dass seine Aufdeckung den sicheren Tod bedeuten würde (Quelle: Klappentext)


Spanngsgeladenes Spektakel in der römischen Antike.



SARAHS MEINUNG 

Marcus Gladiator“ ist der Auftakt einer neuen Reihe, die im Verlag arsEdition erschienen ist. Das Buch richtet sich an Fans von Spartakus, 300, Gladiator und Co. Die Zielgruppe ist in diesem Fall zwar bei 10 Jahren, aber auch Erwachsene werden sicherlich ihren Spaß haben. Begleitet mich auf meiner Reise ins alte Rom zu den Gladiatoren-Kämpfen. Blut, brutale Kämpfe und ein Junge, der seinen Weg geht, erwarten euch.

In einem kurzen Prolog wird dem Leser die Vorgeschichte von Marcus Vater, der bei dem großen Sieg gegen Spartakus dabei war, nahegebracht. Wenige Seiten später, lernt man den 10jährigen Marcus kennen. Marcus wird dem Leser als mutiger, willensstarker und kämpferischer Junge dargestellt, der niemals aufgibt, um sein Ziel zu erreichen. Er ist ein Protagonist, mit dem sich zahlreiche Jungen im Alter zwischen 10-12 identifizieren können. Auch die anderen Charaktere sind mit interessanten Eigenschaften, die typisch für die damalige Zeit waren, ausgestattet. Mit solchen liebevoll gestalteten Figuren macht das Eintauchen in ein Abenteuer richtig Spaß.

Hintergrund dieser Geschichte ist das Jahr 61 v. Christus. Spartakus, der die Sklaven gegen die römischen Soldaten angeführt hat, der Wunsch nach Freiheit und Gladiatoren-Kämpfe sind allgegenwärtig. Dem Autor gelingt es diese Zeit anschaulich zu präsentieren. Man bekommt das Gefühl selbst in dieser vergangenen Zeit zu stecken. Es ist eine sehr realistische Wiedergabe der Schauplätze, Situationen, Hintergründe und Gefühle. Für Kinder ist dies besonders schön, denn sie lernen etwas über die römische Antike und sehen, dass andere Kinder es früher nicht so schön hatten wie sie.

Immer wieder wird deutlich, dass der Wunsch nach Freiheit groß ist, und viele noch den Verlust von Spartakus im Stillen betrauern. Wie bei Hitler haben auch damals schon die Wände Ohren gehabt. Dies wird durch die brutale Gesellschaft, den Kampf ums eigene Überleben und die gestohlene Freiheit immer wieder sehr deutlich hervorgehoben. Misshandlungen, Folter und Unterdrückung werden nicht nur gut erklärt, sondern spannend in den Plot eingebaut.

Allerdings versucht der Autor oftmals zu viel Spannung aufkommen zu lassen. Kinder wollen Spannung, aber ich bin mir nicht sicher, ob diese Art von Umsetzung nicht doch den einen oder anderen Alptraum hervorrufen wird. Schon im Prolog wird deutlich, wie brutal die damalige Zeit war. Leichen türmen sich auf den Schlachtfeld. Im Verlauf wird auf die Kämpfe eingegangen, und diese werden sehr lebendig geschildert. Pfeile, die den Hals durchbohren oder Schwerter, die den Schädel spalten. Filme sind in der heutigen Zeit auch sehr brutal. Trotzdem fand ich es als Mutter etwas zu heftig. Normalerweise lasse ich meinen 8jährigen Sohn auch Bücher lesen, die für Leser ab 10 sind, aber in diesem Fall hab ich davon abgesehen.

Die Knie des Sklaven begannen wild zu zucken, und die Augen traten ihm beinahe aus dem Kopf, während er seinerseits mit seinen Fingernägeln Titus die Augen auszukratzen versuchte. Der Zenturio drehte den Kopf zur Seite. Immer wilder wurden die Bewegungen des Mannes, doch dann lockerten sich seine Hände, und der Kopf fiel ihm nach hinten. (Zitat S. 13)

Dieses Beispiel zeigt den lebendigen, plastischen und spannungsgeladenen Stil. Ob der Detailreichtum nicht etwas zu viel für Kinder ist, sollte hier jedes Elternteil selbst entscheiden. Nichtsdestotrotz ist der Stil sehr schön, und lässt ein gutes Kopfkino entstehen. Er sorgt für einen guten Lesefluss und stellt auch für Kinder mit Leseschwäche kein Problem dar. Mittellange Kapitel von rund 20 Seiten,kurze und einfache Sätze werden mit einer leichten Wortwahl.

Ich hab das Buch angefangen und in einem Zug durchgelesen. Die historische Umsetzung in Verbindung mit diesem spannungsreichen Plot sorgt dafür, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen mag. Im Anschluss hat mein Mann sich das Buch zu Gemüt geführt, da er ein großer Fan dieser Zeit ist. Auch er war begeistert und mochte es nicht aus der Hand legen. Das zeigt mir, dass sich das Buch auch für ältere Generationen eignet, sofern sie sich für die Welt der Gladiatoren interessieren. Nichtsdestotrotz kommt es auf bei einem Kinderbuch eher auf die Meinung der Zielgruppe an. Aus diesem Grund gebe ich meiner lesebegeisterten Nichte stets meine Kinderbücher zum Lesen. Sie hat das Buch an zwei Abenden gelesen, und war einfach nur fasziniert. Der Protagonist konnte sie sofort überzeugen. Den Inhalt fand sie actionreich und somit klasse. Am Besten hat ihr jedoch die Zeit in der Gladiatoren-Schule gefallen, da sie dort einmal die Ausbildung hautnah miterleben konnte. Sie fand es interessant und lehrreich. Sie ist gleich am nächsten Tag sogar noch in die Bücherei gefahren, um sich Sachbücher zum Thema Gladiatoren auszuleihen. Das spricht dafür, wie sehr Kids das Buch lieben werden. Wobei es auch hier auf den eigenen Lesegeschmack ankommt. Wer jedoch Spannung liebt, wird auch an dieser neuen Reihe gefallen finden.

Der Schluss wird vom Autor noch einmal mit einer extra Portion Nervenkitzen versehen. Man zittert mit dem Protagonisten und lässt die letzten Seiten nur so an sich vorbeirauschen. Der Schlussstrich selbst wird an einer Stelle gesetzt, die gut gewählt wurde. Die Geschichte ist bei einer Reihe logischerweise nicht zu Ende, aber alle offenen Punkte sind vorerst abgearbeitet. Allerdings werden zum Ende hin neue Fakten eingeworfen, die das Interesse und die Neugierde wecken. Man möchte wissen, wie es weitergeht, und wird somit dem zweiten Teil entgegen fiebern.

Sowohl meiner Nichte, meinem Mann, als auch mir hat dieses Kinderbuch sehr gut gefallen. Es gewährt bemerkenswert, spannende Einblicke in das antike Rom, sorgt für blutige Kämpfe und zeigt, wie leicht sich die Leute damals haben beeinflussen lassen. Für mich eins der schönsten Kinderbücher, die der Februar 2012 hervorgebracht hat.

Autor: Simon Scarrow Titel: Marcus Gladiator. Kampf für Freiheit

Verlag: arsEdition Erschienen: 2012

ISBN-10: 3760783775 ISBN-13: 9783760783772

Seiten: 320 Kosten: 12,99€ Serie: Marcus Gladiator



===Leseinformationen===

Genre: historisches Jugendbuch

Niveau: mittel

Leserschaft: jedermann

Lesedauer: 1 Tag


Kommentare

  1. Hervorragende Rezension zum Buch, werde das dann für meinen Sohn kaufen!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…