Direkt zum Hauptbereich

Becker, Maryanne: Die Flickschneiderin



Copyright Maryanne Becker
Maryanne Becker ist eine unglaubliche Autorin, die mit ihren historischen Romanen das Herz berührt. Sie vermittelt die Deutsch-Belgische-Geschichte fesselnd, dramatisch und bewegend, wie sie schon in „Grenzlandfrau“ verdeutlicht hat.



In diesem Buch wird der Leser ins Jahr 1914 entführt. Am letzten Zipfel Deutschlands bringt Fini, die Frau eines angesehenen Bauern, ihre jüngste Tochter Anna auf die Welt. Noch während des ersten Weltkrieges verstirbt ihr Vater an gebrochenem Herzen, und Anna muss früh lernen, dass das Leben aus harter Arbeit besteht. Während ihre älteste Schwester ins Kloster geht, müssen die anderen vier Mädchen helfen wo sie können. Erst im Haushalt und auf dem Hof, und später auch bei den Flickarbeiten, die Fini übernimmt, um die Familie über Wasser zu halten. Liebe, Freizeit sind genauso rar wie Nahrungsmittel. Vom ersten Sonnenstrahl bis zum Einbruch der Nacht gibt es nur Arbeit. Doch Anna hat schon früh ihre Leidenschaft zum Nähen entdeckt und würde alles tun, um Schneiderin zu werden. Als sie an der Reihe ist den Lebensunterhalt der Familie zu unterstützen, bekommt sie die Möglichkeit in die Eifel zu gehen und für eine jüdische Familie eine Flickschneiderei zu betreiben. Sie nimmt das Angebot an, und lernt dort nicht nur ein liebevolles Zuhause, sondern auch Leo kennen. Eine Liebe, die Dank Hitler, nicht funktionieren kann, und so steht Anna bald ohne Arbeit, ohne Leo, dafür mit Kind alleine da.



Der Inhalt dieser Erzählung ist fiktiv, spiegelt jedoch die geschichtlichen Aspekte detailliert wieder. Angefangen mit Annas Geburt, lässt die Autoren den Leser mit einem informativen, packenden und klar strukturierten Stil an ihrem Leben teilhaben. Emotionen, Situationen und geschichtliche Fakten lassen sich erstklassig nachvollziehen und haben für eine durchweg vorhandene Faszination meinerseits gesorgt. Maryanne Becker wählt klare, einfache Sätze, die genau die richtige Menge an Adjektiven beinhalten, um nicht überladen, langatmig zu erscheinen, und trotzdem alles lebendig erscheinen zu lassen. Stilistisch ein wahrer Lesegenuss.



Die Härte, Konflikte, Nöte und Sorgen der damaligen Zeit fängt die Autorin so farbenfroh ein, dass man mit den einzelnen Protagonisten von der ersten Seite an mitleidet. Besonders bei Anna wird die Schwere des ersten und zweiten Weltkrieges deutlich. Als jüngstes Kind, lernt sie nur die harten Seiten kennen, während ihre älteren Schwestern zumindest ein paar gute, satte und lustige Jahre erleben durfte. Nichtsdestotrotz ist Anna eine einfühlsame, charakterstarke Persönlichkeit, der ich immer nur das Beste gewünscht habe. Als dieses Glück mit ihrer neuen Stelle beginnt, hatte ich durchweg die Hoffnung, dass es andauert, obwohl im Klappentext die tragische Wendung zu erahnen war.



Wer Maryanne Becker und ihre Werke kennt, der weiß, dass sie eine Autorin ist, die versucht den Leser durch Fakten und Realität zu überzeugen, und nicht durch ein Happy End. Sie fängt auf eindrucksvolle Weise die beiden Weltkriege ein. Hier bleibt kein Herz unberührt und kaum ein Auge trocken.



In diesem Fall setzt sie ihr Augenmerk nicht auf eingezogene Soldaten oder die typische Judenproblematik, sondern beleuchtet die Entwicklung der Nähmaschine, von kleinen Schneidereien und der Konflikt zwischen Juden und arischen Bürgern, die sich jedoch nicht zu den Nazis zählen.



Es ist eine fesselnde Erzählung, die aufdeckt, wie das Leben ab 1914 für das gemeine Volk war. Packend, ehrlich, schockierend und an keiner Stelle kitschig oder übertrieben.



Maryanne Becker ist in meinen Augen wieder ein Meisterwerk gelungen, dass man gelesen haben sollte. Es eignet sich zusätzlich hervorragend für den Schulunterricht, denn es ist nicht nur geschichtlich, sondern auch stilistisch absolut lehrreich, und bietet inhaltlich viel Diskussionsgrundlage.

Autor: Maryanne Becker

Titel: Die Flickschneiderin

Verlag: Grenz-Echo-Verlag

Erschienen: 03/2012

ISBN-10: 3867120684

ISBN-13: 9783867120685

Seiten: 263

Kosten: 15,14€




Kommentare

  1. Da ich historische Romane und Romane mit Problematik sehr mag, lacht mich das buch wirklich an! Interessant Geschichte! Kommt wohl auf meine Wunschliste! Danke für deine tolle Rezi!!!
    Martina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Fragen, Kritik oder gar Lob? Immer her damit. Alle Fragen werden hier beantwortet. Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet. Alle Links sind No-Follow. Alle Kommentare von sogenannten Testseiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben, werden automatisch gelöscht. Spart sie euch also.

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…