Direkt zum Hauptbereich

Stephen King: Brennen muss Salem


Nachdem mir für meine Sub-Abbau-Challenge noch ein Buch mit Vampiren fehlte, lag die Entscheidung nahe, dass ich mir „Brennen muss Salem“ vornehmen würde. Erst vor kurzem hatte ich ein Buch von King gelesen, welches mir ganz gut gefallen hatte. Wie es mir gefallen hat, nun lest einfach selbst.

===Buchdaten===
Autor: Stephen King
Titel: Brennen muss Salem
Verlag: Heyne
Erschienen: 2000
ISBN-10: 3453163095
ISBN-13: 9783453163096
Seiten: 573
Kosten: ab 0,01€
Serie: -

===Leseinformationen===
Genre: Horror
Niveau: durchschnittlich
Leserschaft: Erwachsene
Lesedauer: 4 Tage

===Autor/in===
Stephen King wurde 1947 in Portland, Maine, geboren. Er war zunächst als Englischlehrer tätig, bevor ihm 1973 mit seinem ersten Roman 'Carrie' der Durchbruch gelang. Seither hat er mehr als 30 Romane geschrieben und über 100 Kurzgeschichten verfasst und gilt als einer der erfolgreichsten Schriftsteller weltweit.
Stephen King lebt mit seiner Frau Tabitha in Bangor, Maine. (Quelle: Amazon)

===Optischer Eindruck===
Optisch gefällt mir das Buch ausgesprochen gut. Ein gruseliger, alter Vampir, den man auf den ersten Blick nicht für einen Vampir hält, sorgt für eine gewisse Grundstimmung, die auch dafür gesorgt hätte, dass ich mir das Buch auf im Laden einmal zur Hand genommen hätte, um mehr darüber zu erfahren.

===Zitierter Klappentext===
Salem's Lot ist eine Kleinstadt an der amerikanischen Ostküste. Alles geht dort seinen ruhigen, gemächlichen Gang, bis der Schriftsteller Ben Mears nach langen Jahren in die Stadt zurückkehrt. Er interessiert sich auffällig für das Marstenhaus, ein Spukhaus, das seit dem rätselhaften Tod seiner Bewohner im Jahre 1939 leersteht. Und wieder treibt eine unheimliche Kraft in Salem's Lot ihr Unwesen - das Grauen ist zurückgekehrt. (Quelle: Klappentext)

===Leseprobe===
http://www.amazon.de/Brennen-muß-Salem-Stephen-King/dp/3453163095/ref=sr_1_8?ie=UTF8&qid=1342263861&sr=8-8

===Sarahs eigene Inhaltsangabe===
Ben Mears ist Schriftsteller und ist nach vielen Jahren zurück nach Salem's Lot gekehrt. Eine kleine Stadt an der Ostküste der USA. Vor vielen Jahren hat er dort für kurze Zeit gelebt und möchte nun diese Stadt als Vorlage für seinen neuen Roman nutzen. Ein Roman, der sich mit dem unheimlichen Marstenhaus befasst. Kaum angekommen, beginnt er zu recherchieren und bekommt von einer süßen, weiblichen Bewohnerin Unterstützung. Doch dann passiert etwas merkwürdiges. Ein unheimlicher Mann kauft zusammen mit seinem Partner das Marstenhaus und macht zusätzlich ein kleines Geschäft im Ort auf. Mit Ankunft dieser Menschen kehrt das Grauen nach Salem zurück. Erst verschwindet ein Junge und sein Bruder erzählt haarsträubende Geschichten. Wenige Tage später stirbt er an Blutarmut und wird trotz Beerdigung wenige Tage später angeblich wieder gesehen. Die blutarmen Menschen werden immer mehr und die Todeszahl steigt stetig an. Irgendwann kommen Ben und einige seiner neuen Freunde dem dunklen Geheimnis der neuen Marsten-Bewohner auf die Schliche. Ein Urvampir ist der neue Bewohner und dieser gedenkt nicht, sich so leicht vertreiben zu lassen.

===Sarahs meine Meinung===
„Brennen muss Salem“ ist ein Kult-Klassiker, der schon zahlreiche Leseratten, aber auch Kino-Fans in den Bann gezogen hat.

Der Einstieg in das Buch beginnt mit einer klassischen Flucht, die zahlreiche Fragen auf wirft, denn ohne Kenntnisse der Protagonisten und der Situation, weckt es nicht nur das Interesse, sondern lässt den schalen Beigeschmack der Unwissenheit zurück. Auf diese Art und Weise gelingt es King seine Leser vorab schon in den Bann zu ziehen, die danach jede Seite verschlingen werden, nur um herauszufinden, warum ein Mann und ein Junge bis ans Ende der Welt geflohen sind.
Nach diesem rasanten und fragenreichen Einstieg geht es eher flach weiter. Schließlich muss King diese Zeit nutzen und so manchen Protagonisten einführen. Immer wieder aus Sichtweise einer anderen Person erfährt der Leser etwas über die Stadt und deren Bewohner. So ist der erste Eindruck ausführlich, lebendig aber auch erschlagend. Geht King nicht nur auf die wichtigsten Figuren ein, sondern lässt an Hand von Uhrzeiten auch andere Bewohner der Stadt einfließen, sodass ein typisches Kleinstadt-Flair entsteht, welches jedoch leicht unüberschaubar wirkt. Zu viele Eindrücke und Persönlichkeiten, die noch nicht als relevant und nebensächlich eingeschätzt werden können.

Auf Grund des detaillierten und, trotz seiner Jahre auf dem Buckel, modernen Stil gelingt es King die Figuren und Schauplätze so realistisch darzustellen, dass man das Gefühl bekommt schon einmal dort gewesen zu sein, oder die Menschen zu kennen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

So fliegen die Seiten vorbei, bis die ersten, mysteriösen Dinge geschehen. Auf harmlose, nicht blutrünstige Art und Weise lässt King seine Ideen und Kenntnisse über Vampire einfließen. Es entsteht eine spannende Handlung, die durch immer neue Höhepunkte, den Lesefluss steigert, und nur an wenigen Stelle langatmig erscheint. Verglichen mit heutigen Werken über Vampire ein wahrer Hochgenuss, den hier gibt es keine inzwischen alltägliche Liebesgeschichte zwischen Vampir und Mensch. Hier wird der Vampir, wie bei Dracula als Bösewicht gut platziert.

Allerdings lässt sich nicht leugnen, dass dem Inhalt gut 100 Seiten weniger nicht geschadet hätten. King möchte die Stimmung bis ins kleinste Detail und am Besten an allen Orten gleichzeitig festhalten.Sprünge und im Grunde unwichtige Persönlichkeiten wird ein zu großes Augenmerk geschenkt, sodass an einigen Stellen, die Spannung minimal unterbrochen wird. Ich persönlich hätte auch auf die sofortige Liebesgeschichte verzichtet, die dem Buch in meinen Augen nichts bringt. Kleinstadtmädchen verliebt sich in berühmten Großstadtautoren auf den ersten Blick, ist zwar nicht abwegig, aber tut nicht Not.

Bis zum Schluss gab es nur wenige Seiten, wo ich das Buch gerne weggelegt hätte, was bei 573 Seiten schon Respekt verdient, denn bei vielen Büchern verliere ich gerne zwischenzeitlich die Lust, weil mich die Seiten erschlagen und jetzt wo ich weniger Zeit zum Lesen habe, einfach kein Ende nehmen. Der Schluss selbst war ein solcher Punkt, denn meine Meinung geht hier sehr weit auseinander. Auf der einen Seite finde ich es gut, dass King endlich mal auf realistische Ansätze zurückgreift und den Vampir nicht unsterblich oder unnatürlich übernatürlich erscheinen lässt. Auf der anderen Seite lässt er sich sehr schnell erledigen und bei der Seitenzahl fragt sich der eine oder andere Leser sicherlich, warum der Schluss im Vergleich zum Rest so abgehackt wirkt.

In meinen Augen ein gelungenes Buch mit einigen Schwächen, die jedoch nicht so stark ins Gewicht fallen. Für ein so altes Buch, definitiv ein großes Lob.

===Abschließendes Fazit===
Zeitlos, spannend mit einigen langatmigen Stellen.

Pro: Stil, Idee, Umsetzung
Contra: zu viele Figuren
Empfehlung: Ja, mit 4 Sternen




Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…