Direkt zum Hauptbereich

Ursula Wessel: Reine Frauensache



Als Leseratte lese ich rund 250-300 Bücher im Jahr und muss sehr häufig feststellen, das meine Anforderungen mit jedem Jahr etwas steigen. Dabei ist es in meinen Augen gar nicht so schwer mich zufrieden zu stellen. Ein guter Plot, ein angenehmer Stil, eine ideale Umsetzung, authentische Protagonisten und je nach Genre ein gute Portion Romantik, Fantasy oder Spannung. Keiner dieser Punkte sollte jedoch übertrieben werden. Mehr verlange ich nicht.

Das Buch habe ich bei einem Gewinnspiel gewonnen, und wurde von mir ausgewählt, da es einerseits wenig Seiten hat und zum anderen eine biographische Erzählung ist. Genau meine Sache. Sofort habe ich mich ans Lesen gemacht, und ich war noch nie sooo enttäuscht.

===Buchdaten===
Autor: Ursula Wessel
Titel: Reine Frauensache
Verlag: Frieling & Huffmann
Erschienen: 2011
ISBN-10: 3828029140
ISBN-13: 9783828029149
Seiten: 128
Kosten: 9,90€

===Leseinformationen===
Genre: Biographie
Niveau: leicht
Leserschaft: Frauen
Lesedauer: 7 Tage

===Autor/in===
Nichts gefunden

===Optischer Eindruck===
Optisch ist es eigentlich mein Geschmack, da auf dem Cover einige Fotos abgebildet sind, die zeigen, wie die Protagonisten ausgesehen haben.

===Zitierter Klappentext===
Den Frauen einer weitverzweigten Familie hat Ursula Wessel nachgespürt, den Großmüttern und Tanten, der Mutter und der Schwiegermutter von Reni, die offenbar autobiografische Züge trägt. Reni heißt eigentlich Irene und ist junge Witwe und Mutter zweier Töchter. Auffallend viele Witwen gab es in dieser Familie, was kein Wunder ist angesichts der Wirren des 20. Jahrhunderts. Auch uneheliche Kinder wurden mehrfach gezeugt. Faszinierend, wie bestimmte Verhaltens- und Beziehungsmuster sich zu wiederholen scheinen und jedes Leben doch einzigartig ist. Reine Frauensache! handelt von mutigen und mütterlichen, neugierigen und ehrgeizigen, schüchternen und energischen Frauen, aber auch von ihren Männern und Kindern und vor allem: von Liebe und Lebenskunst. Ursula Wessels Stil ist journalistisch knapp und faktenreich, aber doch stimmungsvoll. (Quelle: Klappentext)

===Leseprobe===
Eine Leseprobe, die ich verlinken kann, habe ich leider nicht gefunden. Wer kleinere Eindrücke haben möchte, kann diese dem Zitat, welches meine Meinung untermalen soll, entnehmen.

===Sarahs eigene Inhaltsangabe und meine Meinung===
Seine Haut war warm. „Er hat wohl getrunken“, dachte Reni und wischte ein wenig Speichel von seinem Mund. Warum waren die Lippen so fest? Sie hob seine Augenlider, der Blick war erloschen. Unfassbar, aber kein Zweifel, Richard war tot. (Zitat S. 10)

So beginnt das Buch und ist der beste Einblick in den ausgewählten Stil. Dieser ist in meinen Augen, abschweifend, naiv,unreif und wiederholend. Ein Stil, der in meinen Augen weder die journalistischen Fähigkeiten der Autorin, noch dem Inhalt gerecht werden.

Dabei ist der Inhalt absolut vielversprechend. In dem Buch wird nämlich nicht nur Renis Geschichte, sondern auch die von Großmutter, Mutter, Schwiegermutter und anderen Verwandten erzählt. In kleinen Kapitel erfährt der Leser jeweils die Situation der betreffenden Person. Anfangs nur durch die Überschrift deutlich, wer diese Person ist, setzt sich das Puzzle nach und nach zusammen, sodass man mit jedem neuen Namen eine andere Figur aus einer anderen Biographie verbindet. Immer neue Schicksale sorgen für das runde Bild, welches nachher entsteht, wenn sich der Kreis schließt.

Damit ist klar, dass sich die Protagonisten regelmäßig abwechseln. Man erkennt sie jedoch später immer wieder, wenn eine andere Geschichte erzählt wird. Sie sind an die Zeit, in der sie spielen angepasst und wirken echt. Manche sind sofort sympathisch, andere sind auf Grund ihrer Naivität einfach nur unsympathisch. Leider ist durch die Vielzahl der Figuren auch ein starkes Wirrwarr. Manche sind so einprägend, dass man sie sofort erkennt. Andere Personen erkennt man erst auf den zweiten Blick und bei anderen erkennt man zwar den Namen, aber kann sie keineswegs einordnen. Dadurch ist das Lesen zwar interessant, aber auch minimal erschwert. Einfach weil man sich fragt. „Von wem war denn das schon wieder das Kind.“.

Der Ausgangspunkt ist Renis Schicksal und dort endet das Buch auch wieder. Es hätte interessant werden können, hätte die Autorin wirklich nur zwei, drei Schicksale beleuchtet. So erfährt man viel über diesen Familienstammbaum und ich bewundere auch die starken Frauen, aber mal ehrlich es ist mir einfach zu ähnlich. Es sind Frauenschicksale, die sich von 1890 bis 1952 abgespielt haben. Vom ersten Weltkrieg und den zweiten Weltkrieg gibt es die meisten Geschichten. Im Grunde sind sie jedoch alle gleich, denn die Frauen mussten ihre Kinder zu 99% allein aufziehen. Da bekommt die eine Familie fast eine Fußballmannschaft und der Mann kehrt aus Angst einfach nicht mehr aus dem Krieg zurück. Andere Männer sterben auf dem Schlachtfeld, und andere einfach so. Die Frauen sind am Ende allein, und müssen kämpfen.

Zudem fehlt mir persönlich das Bildmaterial im Buch selbst.Ich habe mich immer wieder gefragt, wer denn nun die Personen auf dem Cover sind. Beim Lesen klärt es sich, aber die anderen Personen, die einen größeren Teil abbekommen haben, sind ohne Foto doch sehr blass. Optisch gesehen konnte ich sie mir oft nicht vorstellen.

Ich habe das Buch gelesen und eigentlich fand ich es gut. Allerdings hat mich der Stil so gestört und diese ständigen Wiederholungen von Familienmitgliedern, die ihren Mann verloren haben, dass ich nach so wenigen Seiten extrem genervt war. Normalerweise lese ich 100 Seiten in der Stunde, wenn nicht noch mehr. Aber hier hat mich das Buch so genervt, dass ich ständig abgebrochen habe. Das zeigt, wie langweilig es am Ende umgesetzt wurde. Mit jeder neuen Figur denkt man: Na, wer stirbt hier wann und wie. Das ist nicht Sinn und Zweck einer Familienbiographie. Daher wird das Buch auch nicht gut bewertet.

===Abschließendes Fazit===
Wiederholend, langweilig und naiv.

Pro: Idee
Contra: Rest
Empfehlung: Nein, 2 Sterne




Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…