Direkt zum Hauptbereich

Unbeugsam - Eine wahre Geschichte von Widerstandskraft und Überlebenskampf / Laura Hillenbrand


Als Leseratte lese ich rund 250-300 Bücher im Jahr und muss sehr häufig feststellen, das meine Anforderungen mit jedem Jahr etwas steigen. Dabei ist es in meinen Augen gar nicht so schwer mich zufrieden zu stellen. Ein guter Plot, ein angenehmer Stil, eine ideale Umsetzung, authentische Protagonisten und je nach Genre ein gute Portion Romantik, Fantasy oder Spannung. Keiner dieser Punkte sollte jedoch übertrieben werden. Mehr verlange ich nicht. Klingt, als könnte das Buch alles erfüllen. Interessantes Thema, spannede Biographie und zudem brauchte ich ein Buch für meine Challenge aus diesem Verlag.

===Buchdaten===
Autor: Laura Hillenbrand
Titel: Unbeugsam
Gebundene Ausgabe: 519 Seiten
Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 1., Aufl. (September 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3608946241
ISBN-13: 978-3608946246
Originaltitel: Unbroken

===Leseinformationen===
Genre: Biographie
Niveau: anspruchsvoll
Leserschaft: Jedermann
Lesedauer: 5 Tage

===Autor/in===
Laura Hillenbrand, geboren am 15. Mai 1967 in Fairfax, Virginia, wuchs auf einer Ranch auf. Während des Studiums erkrankte sie an dem Chronischen-Erschöpfungssyndrom und wandte sich dem Schreiben von Essays und Büchern zu. Ihr erstes Sachbuch über das berühmteste amerikanische Rennpferd »Seabiscuit« wurde zu einem Weltbestseller. (Quelle: Buch)

===Optischer Eindruck===
Sonnenuntergang, ein einsames Flugzeug. Es lädt zum Träumen ein und passt perfekt zum Inhalt.Es ist also genau mein Geschmack.

===Zitierter Klappentext===
Louis Zamperini, Sohn italienischer Einwanderer, wird vom jugendlichen Schlitzohr zum Mittelstreckenläufer von Weltrang. Nach seinem fulminanten Schlussspurt beim Finale der Olympischen Spiele in Berlin 1936 beginnt seine Odyssee während des Zweiten Weltkriegs im Pazifik. Er gerät mitten ins Inferno der Gefangenschaft, wo er Folter und Hunger erträgt und überlebt. Laura Hillenbrand, die zurzeit erfolgreichste Sachbuchautorin der USA, erzählt mitreißend und erzeugt eine atemlose Spannung: den Flugzeugabsturz, die 47-tägige Irrfahrt im Schlauchboot durch den Pazifik, den Kampf gegen Haie, die Kriegsgefangenschaft unter einem der grausamsten Verbrecher des Zweiten Weltkriegs. (Quelle: Klappentext)

===Leseprobe===
http://www.amazon.de/Unbeugsam-wahre-Geschichte-Widerstandskraft-Überlebenskampf/dp/3608946241/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1346868884&sr=1-1

===Sarahs eigene Inhaltsangabe===
Louis wird 1917 geboren. Mit 5 fängt er an zu rauchen, mit 8 an zu trinken und das Klauen nimmt seinen Lauf. Irgendwann ändert sich alles, als er anfängt zu laufen. Der Ergeiz packt ihn, und 1936 kann er mit nur 19 Jahren an den olympischen Spielen in Berlin teilnehmen. Obwohl er nicht gewinnt, ist er mit der schnellsten Runde, der Held der Spiele. Statt jedoch weiterlaufen zu können, kommt der zweite Weltkrieg. Er geht zur Luftwaffe und als sein Flugzeug abstürzt, muss er zusammen mit zwei Freunden wochenlang ohne Nahrung auf dem Pazifik überleben. Einer stirbt, zwei werden von den Japanern gefunden und kommen in Gefangenschaft. Doch auch das ist für Louis kein Grund nicht zu kämpfen.

===Sarahs meine Meinung===
Das Buch habe ich vor einigen Monaten von meiner Mutter geschenkt bekommen, da sie gerne tragische Biographien über den zweiten Weltkrieg liest, einfach um sich an ihre Kindheit zu erinnern. Auch mich interessiert das Thema, sodass ich mich freudig ans Lesen gemacht habe. Ich muss zugeben, dass ich Louis nicht kannte. Sport interessiert mich, aber Laufen finde ich ehrlich gesagt langweilig. Trotzdem wollte ich unbedingt etwas über das angeblich harte und bewegende Leben dieses Mannes erfahren. Ohne Vorkenntnisse habe ich mich ans Lesen gemacht.

Der Einstieg in das Buch ist wirklich sehr angenehm. Man erlebt die ersten Jahre in einem guten Zeitraffer. Auf das Wichtigste beschränkt, wird nichts unnötig in die Länge gezogen. Man hatte das Gefühl die 20er Jahre in einem neuen Licht zu sehen. So war die Basis geschaffen und Louis mir trotz seiner wilden Kindheit sehr sympathisch. In dem Punkt war es der Autorin gelungen, ihn einzufangen.Lediglich seine Emotionen kamen etwas zu knapp. Irgendwann kommt dann der Punkt, der schon im Prolog erwähnt wurde, nämlich der Absturz. Die sportliche Karriere war interessant, aber irgendwie nur ein Geplänkel, da mich solche Sachen leider mehr reizen, wenn vorher an einem Punkt angehalten wird, wo es mehr als spannend ist. Die Seiten flogen nur so um mich herum, und dann wurde es langweilig, einfach weil es später sehr in die Länge gezogen wird. Nicht wegen Louis, aber es wird häufiger auf Freunde und deren Lebensgeschichte eingegangen und das gehört für mich in diese Art Biographie nicht hinein.

Normalerweise würde mich dies weniger stören, aber in diesem Fall doch. Der Grund ist ganz einfach: Wenn ihr euch die letzten Seiten anschaut, dann findet ihr 10-20 Seiten nur mit Fußnoten. Pro Kapitel mindestens 15 Anmerkungen. Man ist ständig am Umblättern und das nicht mal wegen wichtigen Punkten. Zitate werden belegt, Gedanken mit unsinnigen Fußnoten verlängert. Wie oft dachte ich, wozu musste diese Fußnote sein. Dazu kommen noch Anmerkungen am Ende der Seite. Ich liebe Biographien und ich will auch viel erfahren, aber doch nicht so. Ich empfand es mehr als anstrengend. Einziger Lichtblick zwischen all diesen Fußnoten waren die Fotos und eben das interessante Leben.

Biographien werden in zwei Arten geschrieben. Als normale Geschichte oder in Sachform. Ihr könnt euch denken, dass es hier in der sachlichen Umsetzung ist. Trotzdem ist es ein erzählender Stil, der bis auf die Emotionen, alles sehr illustrativ beschreiben.

Alles in allem ein nettes Buch, das ich nur bedingt empfehlen kann. Von mir gibt es 3 Sterne, weil ich am Ende wirklich das Buch auf Grund des ständigen Blätterns leid war. Damit möchte ich aber definitiv nicht die Wichtigkeit und Tragweite des Buches vergessen. Das Buch ist ein Stück Geschichte und zeigt, wie damals mit Menschen umgesprungen wurde. Zudem zeigt es, dass man mit Willenskraft alles erreichen kann. Es ist sogar ein Buch, dass ich Schulen empfehle. Ohne die Fußnoten, fünf Sterne.

===Abschließendes Fazit===
Ein bewegendes Schicksal um einen Weltsportler

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…